Jakarta: Old and new – alt und neu

Juice StallThe veil of jet leg covers my head. We walk towards Jakarta’s historical old town – Kota. The city was constructed to serve motorized travellers. Jakarta by foot is not entirely impossible, crossing roads is an exciting adventure though. The main square is crowded with local families. Some ask if they could take a video of us as a part of their English classes “homework”. I have no idea if harassing foreigners is a real homework or some strange kind of scam, but we friendly reject the request. A few streets further there are no more crowds, and not much else to see. To say it in a positive way: Gentrification hasn’t arrived yet in Jakarta Kota.

A CNG-driven tuk-tuk or rikshaw takes us to the central part of the city. CNG is for Compressed Natural Gas and this really contributes to improve the city’s polluted air. No more visible smoke from the exhaust pipe. In the middle of this pretty crowded and crammed city you find a large empty opulent paved square you would expect to find in a rigid People’s Islamic Republic. In it’s centre there is the National Monument, behind barbwire. An interesting symbol.

Considering Jakarta is the capital of the largest islamic country, it makes a relatively modern impression though, some people are friendly, some are not, most ignore you. The female population displays a mixed fashion considering head scarfs, and even if they wear one, it’s a friendly design and not just a black wall. The crowning finale of the day is me stepping into cat poo. My shoes will never smell the same, I just put them outside the room and hope the hostel staff won’t burn them overnight.

20151101_2_IMG_1827

Der Jetleg liegt noch wie ein Schleier über meinem Kopf. In die historische Altstadt namens Kota laufen wir zu Fuß. Das ist eigentlich nicht vorgesehen in Jakarta, aber auch nicht völlig unmöglich. Über die Straße zu kommen gehört zum aufregendsten Nervenkitzel, den diese Stadt zu bieten hat. Der zentrale Platz ist voll mit einheimischen Familien. Manche fragen, ob sie ein Video von uns aufnehmen dürfen – als Teil ihrer Englisch-Hausaufgaben. Keine Ahnung, ob das Belästigen von Touristen neuerdings ein fester Unterrichtsbestandteil ist oder ob sich dahinter eine noch unbekannte Masche verbirgt, wird lehnen jedenfalls freundlich ab. Ein paar Straßen weiter wird es deutlich leerer, und viel zu sehen gibt es auch nicht. Um es positiv zu formulieren: Gentrifizierung ist hier noch ein Fremdwort.

20151101_3Ein CNG-betriebenes Tuktuk oder Riksha bringt uns ins Stadtzentrum. CNG steht für Erdgasantrieb, der hilft, die Luftverschmutzung in der Stadt zu verringern. Man sieht keinen Rauch mehr aus dem Auspuff kommen. Im Zentrum dieser ziemlich vollgestopften Stadt befindet sich ein verschwenderisch großer gepflasterter Platz, wie er einer autoritären Islamischen Volksrepublik würdig wäre. Der Platz ist eingerahmt von Stacheldraht, in der Mitte steht das Nationalmonument – interessante Symbolik.

Ansonsten macht Indonesien als größtes islamisches Land der Welt einen eher modernen Eindruck, die Leute sind tendenziell eher freundlich, nicht alle, aber meistens wird man einfach ignoriert. Viele Frauen tragen kein Kopftuch, und selbst wenn sie es tun, ist es eines der freundlichen Art und keine schwarze Wand. Zum krönenden Tagesabschluss trete ich in einen Haufen Katzenkacke. Der Gestank wird wohl nie wieder aus meinen Schuhen verschwinden, ich habe sie rausgestellt und hoffe, dass das Hostelpersonal sie nicht über Nacht verbrennt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s