Handicrafts from Vulcan – Vulkanisches Kunsthandwerk

IMG_1875The city of Yogyakarta is supposed to be a tourist’s highlight in Indonesia. Its name is derived from the city of Ayodhya in the Hindu Ramayana epic, Ayutthaya in Thailand shares a similar history. With precision we miss the right time to see the outdoor temple Ramayana dance performance. It stops by the beginning of November due to the rainy season. I haven’t seen any rain here yet though.

So we move on to the Sultan’s palace. The Sultan of Yogyakarta is one of the few relicts of the monarchy in Indonesia. I like the decoration on the ears of this friendly fellow, he radiates the wisdom of Mr Spock. Besides the dream-like extraterrestrial sound of the amazing female Gamelan orchestra playing typical Javanese music the palace is a bit underwhelming.

There are two confusing entrances with separate ticketing, so we pay twice to see some exceptionally clean marble floors and showrooms displaying carefully selected junk from every notable period of the Sultan’s life. Although the sultan is basically an Islamic ruler, I notice that all female artists and employees of the palace wear no scarf – in contrast to many visitors and all male employees. This seems to be a more complex story.

On the way back an overly friendly postman is keen to tell us everything about Yogyakarta we already knew or we did not want to know. It is much easier to get rid of obvious scammers than people with good intentions. I feel a bit bad for him – we don’t show any interest in buying Batik clothes or watching how it is made even though Java is really famous for it and the streets are lined with Batik shops. And I feel bad for me because I have an obvious lack of appreciation for those clothes and handicrafts. The Dutch girls from yesterday were really proud wearing their new batik costumes, but to me they looked like being wrapped in old-fashioned curtains. I may be culturally ignorant, but at least it made me smile.

IMG_1712Yogyakarta soll einer der touristischen Höhepunkte Indonesiens sein. Der Name der Stadt leitet sich von der Stadt Ayodhya aus dem hinduistischen Ramayana-Epos ab, ebenso wie Ayutthaya in Thailand. Um Haaresbreite verpassen wir die Chance, die Ramayana Tanzshow direkt im Tempel zu sehen. Im November wird das Programm wegen des Beginns der Regenzeit eingestellt. Allerdings habe ich hier noch keinen Regen erlebt.

Also gehen wir zum Palast des Sultans. Der Sultan von Yogyakarta gehört zu den wenigen Überresten der Monarchie in Indonesien. Mir gefällt, wie die Ohren dieses freundlichen Burschen geschmückt sind. Sie strahlen die Weisheit von Mr. Spock aus. Abgesehen vom traumartigen kosmischen Klang des fantastischen weiblich besetzten Gamelan Orchesters, das typisch javanesische Musik spielt, ist der Palast wenig beeindruckend.

Irritierenderweise gibt es zwei verschiedene Eingänge mit unterschiedlichen Kassen. Also bezahlen wir doppelt, um unglaublich saubere Marmorböden und sorgfältig ausgewählten angestaubten Plunder aus jedem Lebensabschnitt des Sultans zu bewundern. Obwohl der Sultan ein islamischer Herrscher ist, fällt auf, dass alle Künstlerinnen und weiblichen Angestellten ohne Kopftuch herumlaufen – im Gegensatz zu vielen Besucherinnen und den männlichen Angestellten. Das scheint mir eine komplexere Angelegenheit zu sein.

Auf dem Rückweg ist ein besonders eifriger Passant kaum davon abzubringen, uns alles über Yogyakarta zu erzählen, was wir bereits wussten oder was wir überhaupt nicht wissen wollten. Irgendwie fällt es leichter, Verkäufer und Schlepper loszuwerden als einfache Leute mit guten Absichten. Er tut mir ein wenig leid – wir zeigen keinerlei Interesse am Kauf oder dem Herstellungsprozess von Batikkleidung, obwohl Java für Batik berühmt ist und es überall entsprechende Geschäfte gibt. Und ich fühle mich etwas schuldig, dass mir völlig die Wertschätzung für diese Kleidung und Kunsthandwerk im Allgemeinen fehlt. Die holländischen Mädels von gestern waren richtig stolz auf ihre neu erworbenen Batikkostüme, auf mich wirkten sie jedoch etwas wie in altmodische Gardinen eingehüllt. Wenigstens hat mir meine kulturelle Ignoranz etwas Spaß beschert.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s