Ramayana

20151104_IMG_1729Wayang Kulit

In the evening we attend a famous wayang kulit – a shadow puppet show. You can walk around and see the puppets from both sides. There is only one guy doing all the narration and movement of the puppets while he is joined by a choir and gamelan orchestra.

Usually scenes from the Ramayana are played. This great Indian epic tells the story of prince Rama who is banished from his father’s court and tries to find his wife Sita who has been kidnapped by the evil king Ravana. With the help of monkey god Hanuman he finally defeats Ravana. The whole story is pretty extensive, so we are shown just two scenes. The whole narration is in Javanese, so we can only guess what’s happening.

Every dialogue is torturously elaborated and the fights of the puppets seem never-ending. So most of the anyway quite few visitors leave the show way before its ending. This is a bit sad as it’s a really sophisticated form of art, but I empathize with the others as I myself have difficulties to stay awake – it is late and pretty hot inside.

Soon we are the only remaining visitors and as a matter of principle we now stay until the end. It seems as if it is a rare event they perform the complete show, as we experience the strange situation that we are applauded by the musicians for having made it until the end instead of the audience applauding the performers.

Prambanan

The next day we visit the nearby temples of Prambanan. It is the first time we take the public bus which is pretty easy matter to reach the complex of Indonesia’s largest Hindu temples from the 9th century. It’s 37 degrees celsius, but if feels like 41 as my weather app officially states. So one might think that walking around in ancient stones would not be the most pleasant activity. Actually I enjoy the big temples and the emptyness of the area, usually large tourist crowds flock to this place.

There’s a huge Shiva temple, flanked by temples dedicated to Vishnu and Brahma with reliefs depicting the Ramayana. Nearby are other minor Hindu and Buddhist temples. In old Java Buddhism and Hinduism were not clearly separated and the ruler was considered to be a reincarnation of Vishnu, Shiva and Buddha – which can somehow seem redundant as Buddha is considered a reincarnation of Vishnu by some modern Hindus.

On the way back a group of local schoolgirls ask to take a picture together with us, this happens a few times. I guess we monster-sized and sunburned foreigners radiate the same photogenic exoticness as Javanese dancers do for us.

Wayang Kulit

20151105_IMG_1898Am Abend besuchen wir eines der berühmten Schattenpuppentheater. Man kann während der Vorstellung herumlaufen und die Puppen von beiden Seiten beobachten. Ein einzelner Künstler spricht gleichzeitig alle Rollen und bewegt die Puppen, während er von einem Chor und einem Gamelan Orchester begleitet wird.

Üblicherweise werden Szenen aus dem Ramayana gespielt. Dieses indische Nationalepos handelt von Prinz Rama, der vom Hof seines Vaters verbannt wird und seine Gemahlin Sita sucht, die vom Dämonenkönig Ravana entführt wurde. Mit Hilfe des Affengotts Hanuman besiegt er schließlich Ravana. Die ganze Geschichte ist enorm umfangreich und so werden nur einige Ausschnitte gespielt. Die Dialoge sind in Javanisch gehalten und man kann lediglich erraten, worum es geht.

Sowohl die Kämpfe als auch die Dialoge werden qualvoll in die Länge gezogen, so dass die meisten Besucher die Vorstellung vorzeitig verlassen. Eigentlich schade, da es wirklich eine interessante und hochkulturelle Kunstform ist. Andererseits kann ich die anderen auch verstehen, ich habe selbst damit zu kämpfen, wach zu bleiben und die Temperaturen sind unerträglich. Bald sind wir als einzige Zuschauer übrig und nun bleiben wir aus Prinzip. Es scheint nicht häufig vorzukommen, dass die Vorstellung komplett aufgeführt wird, denn wir erleben die seltsame Situation, dass die Künstler uns dafür applaudieren, dass wir bis zum Ende durchgehalten haben. Eigentlich sollte ja eher das Publikum klatschen. 

Prambanan

Den nächsten Tag besuchen wir die Tempel von Prambanan aus dem 9. Jahrhundert. Zum ersten Mal nehmen wir den Bus, was eine ziemlich unkomplizierte Angelegenheit ist, um zu Indonesiens größter Hindutempelanlage zu gelangen. Die Außentemperatur beträgt 37 Grad, die gefühlte Temperatur laut Wetter-App sogar 41 Grad. Man könnte sich bei der Hitze schönere Aktivitäten vorstellen als in alten Ruinen umherzuirren. Aber mir gefällt es doch recht gut, zwischen den Tempeln umherzulaufen und das Wetter schreckt die Massen an Touristen ab, die sonst hier einfallen.

Im Zentrum steht ein großer Shiva-Tempel, flankiert von Tempeln, die Brahma und Vishnu gewidmet sind. Auf deren Reliefs ist auch das Ramayana abgebildet. Dann gibt es noch weitere hinduistische und buddhistische Tempel. Im alten Java waren Hinduismus und Buddhismus nicht klar getrennt und der Herrscher wurde als Reinkarnation sowohl von Vishnu und Shiva als auch von Buddha verehrt, obwohl es Strömungen im modernen Hinduismus gibt, die Buddha selbst als Reinkarnation Vishnus ansehen, was die Angelegenheit etwas redundant wirken lässt.

Auf dem Rückweg wollen sich ein paar Schülerinnen mit uns fotografieren lassen. Das kommt hier häufiger vor, dass wir danach gefragt werden. Vielleicht sind wir sonnenverbrannte und übergroße Ausländer für die Leute hier ähnlich fotogen exotisch wie eine javanische Tänzerin für uns.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s