Blue Sulphur. Blauer Schwefel.

IJEN2aHave you ever wondered why anyone would voluntarily do a strenuous hike to descend into acidic sulphur fumes which makes breathing hard and your eyes burn? Well, I ask myself the same question and decide that I am even going to pay some money for it. After the National Geographic broadcasted a documentary about the blue sulphur flames of the Ijen volcano in Eastern Java in 2014, many travelers now want to see the phenomenon for themselves.

We book a transport to reach the entrance of the national park, starting to walk at the unfriendly time of 2.30 am. Equipped with a torch and a gas mask we start one of the most exhausting hikes I have ever done up to the rim of the crater. I am bathed in sweat, I am so out of breath, yet we have to hurry because you cannot see the blue flames after sunrise. From the top you start the incredible task of descending down to the crater lake. Who would be so stupid to climb down into an active volcano with lots of acidic sulphuric gases streaming out from everywhere? I can tell you: a lot of people do this.

This is a strange procession – a line of torches in the dark, the sulphuric fumes and the distant blue fires down in the crater. One by one is descending down, the path is slippery. And there are not only tourists, but people who work here. The miners harvest the sulphur and carry it manually in baskets to sell it, no machine support. This really seems like mining in the middle ages, under even more extreme conditions, this work is anything but healthy. What really surprises me is how friendly these workers are. They are not bothered by the tourists, but are giving way instead and greet friendly. I am a bit humiliated about the contrast between the adventure-seeking rich tourist (not only Westerners, also many Indonesians) and the simple hard-working miner.

IJEN1The blue lights are sometimes described as blue lava in the internet, but this is actually wrong. It is not lava, it is sulphur burning constantly at very high temperatures and at night this appears light blue. At daytime because of the light spectrum of the sun you will not see this. So we stand amidst the sulphuric clouds and watch the mysterious blue flames.

As the sulphur fumes become stronger and increasingly unbearable, even with the gas mask, we climb up the crater and leave the scene. This incredible volcano belongs to the things I would not have expected on this journey. On the way back we stop at a beautiful tropical waterfall – an interesting contrast between paradise and hell.

IJEN2Gibt es tatsächlich Menschen, die freiwillig einen Gewaltmarsch auf sich nehmen würden, um in vulkanische Schwefelsäuredämpfe einzutauchen, bei denen das Atmen nahezu unmöglich ist und die Augen brennen? Das frage ich mich auch – und bin sogar bereit, dafür zu bezahlen. Nachdem der National Geographic 2014 eine Dokumentation über blaue Schwefelflammen am Ijen Vulkan in Ostjava ausgestrahlt hat, wollen viele Reisende das Phänomen mit ihren eigenen Augen sehen.

Wir buchen die Fahrt bis zum Eingang des Nationalparks, um zur unfreundlichsten Zeit um 2.30 Uhr mit der Wanderung zum Kraterrand beginnen. Mit Taschenlampe und Atemmaske bewaffnet laufen wir einen der anstrengendsten Märsche, die ich je in meinem Leben bestritten habe. Ich bin schweißgebadet, völlig außer Atem, aber wir müssen uns trotzdem beeilen, weil das Blau der Flammen nach Sonnenaufgang nicht mehr sichtbar ist. Oben angekommen wagen wir das unfassbare Unterfangen, in den Krater zum See hinabzusteigen. Wer ist eigentlich so blöd, in den Krater eines aktiven Vulkans abzusteigen, wo überall säurehaltige Schwefelgase ausströmen? – Nun, es sind eine ganze Menge Leute, die das tun.

Es ist schon einige skurrile Prozession: eine Kette aus Lichtern der Taschenlampen im Dunkeln, die Schwefelwolken und die blauen Feuer im Hintergrund. Einer nach dem anderen steigt hinab, der Weg ist rutschig. Nicht nur Touristen sind vor Ort, hier arbeiten tatsächlich Menschen. Die Bergarbeiter bauen den Schwefel ab und tragen ihn in Körben ohne jegliche Maschinen oder Automatisierung nach draußen, um ihn zu verkaufen. So stelle ich mir auch den Bergbau im Mittelalter vor, und hier sind die Bedingungen noch extremer und ungesünder. Was mich echt überrascht, ist die Freundlichkeit der Bergarbeiter. Sie lassen sich von den Touristen nicht stören, sondern grüßen freundlich und machen sogar gerne Platz. Mir ist dieser Kontrast zwischen den reichen, abenteuerlustigen Reisenden aus Indonesien und westlichen Ländern auf der einen Seite und den einfachen, fleißigen Arbeitern auf der anderen Seite etwas peinlich.

IJEN3Im Internet kann man manchmal von blauer Lava lesen, aber das ist falsch. Es ist nicht die Lava, die blau ist, sondern die Flamme, die bei der konstanten Schwefelverbrennung unter hohen Temperaturen entsteht. Blau erscheint sie nur nachts, tagsüber kann man diesen Effekt wegen dem Lichtspektrum des Sonnenlichts nicht erkennen. So stehen wir mitten in den Schwefelwolken und betrachten die mystischen blauen Flammen.

Als die Schwefeldämme immer stärker und zunehmend unerträglich werden, klettern wir wieder den Krater hoch und laufen zurück. So etwas wie diesen fantastischen Vulkan habe ich auf dieser Reise nicht erwartet. Zum Abschluss der Fahrt halten wir noch kurz an einem wunderschönen tropischen Wasserfall – ein schöner Kontrast zwischen Hölle und Paradies.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s