Bali Beach Business

No more volcanoes – now it is time for some relaxation. It takes the whole day to get from the island of Java to the southern tip of neighbouring Bali. After exploring the Indonesian heartland this comes as a culture  shock. Glitzy malls, clubs, bars, hotels, horizontally oversized foreigners in flip-flops everywhere – welcome to the Australian version of Las Vegas. We decide for Uluwatu in the very south.

ULUWATU1

It is not extreme posh, still pretty touristy. Padang Padang beach is a famous surfing spot and is situated beautifully at the bottom of a cliff. However it is small and usually gets pretty crowded, I do not want to imagine what it is like in high season. Lots of long-haired surfers, sharia-bearded hipsters and young first-time-in-Asia-couples here. Blond is the dominant haircolour. In short: people who love riding a scooter, drink many bottles of Indonesian beer and get their bodies tanned, but are happy not to be molested by real Indonesia. I can understand this to a certain extent. This feels like an oasis. We are happy to spend the days on the beach without being asked for a taxi, our name or nationality by every bypassing local.

In the evening we attend the famous Kecak dance in a lovely spot in the Uluwatu Hindu temple at sunset. About forty man are chanting and it pays we already know the story of the Ramayana as a short version of it is performed. The show is not too original, yet interesting, funny and some slapstick is integrated to entertain the huge audience. Hanuman the monkey god jumping around in the audience ruffling the hair of female tourists and drinking from their water bottles. There are lots of Indonesian Muslim students, Hindu tourists from India, many Japanese and also some Australians and Europeans in the audience. The guy who introduces the show is right: this is a place where people of many nations and religions come together in peace to have a nice evening – and this is how it should be everywhere.

ULUWATU2Es reicht erstmal mit den Vulkanen. Jetzt ist Entspannung angesagt. Es dauert einen ganzen Tag, um von Java auf die Südspitze der Nachbarinsel Bali zu gelangen. Nach der Erkundung des indonesischen Kernlandes ist Bali ein echter Kulturschock. Überall glitzernde Malls, Bars, Clubs, Hotels, Ausländer mit Überbreite in Flipflops – willkommen im australischen Las Vegas! Wir entscheiden uns, nach Uluwatu im äußersten Süden zu fahren.

Hier ist es nicht extrem chic, aber immer noch recht touristisch. Padang Padang Beach ist ein berühmter Surferstrand und idyllisch am Fuß einer Klippe gelegen. Er ist allerdings recht klein und es wird ziemlich voll. Ich will mir gar nicht ausmalen, was für ein Gedränge hier während der Hochsaison herrscht. Unmengen an langhaarigen Surfern, salafistenbärtigen Hipstern und jungen Pärchen, die offensichtlich das erste Mal in Asien sind. Hier dominiert blond als Haarfarbe. Kurz: Leute, die gerne im Motorroller rumfahren, viele Flaschen indonesischen Biers trinken und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen, ohne vom echten indonesischen Leben belästigt zu werden. Ich kann das auch ein Stück weit nachvollziehen, das hier ist eine Oase und wir freuen uns die Tage am Strand vertrödeln zu können, ohne ständig nach einem Taxi, unserem Namen oder Herkunftsland ausgefragt zu werden.

Am Abend besuchen wir den bekannten Kecak-Tanz in einer beeindruckenden Kulisse im Uluwatu-Tempel am Meer zum Sonnenuntergang. Etwa vierzig Männer singen und es macht sich bezahlt, dass wir schon mit der Geschichte des Ramayana vertraut sind, da hier eine kurze Fassung des Epos aufgeführt wird. Die Show ist nicht unbedingt authentisch, aber kurzweilig und ein paar Slapstickeinlagen unterhalten das große Publikum. Affengott Hanuman springt im Publikum herum und krault in den Köpfen von Touristinnen herum und nuckelt an ihren Wasserflaschen. Im Publikum sitzen muslimische indonesische Studentinnen, Hindus aus Indien, viele Japaner und auch einige Australier und Europäer. Der Moderator hat völlig recht: hier kommen Menschen vieler Nationen und Religionen zusammen, um friedlich einen gemeinsamen Abend zu genießen – und so sollte es eigentlich überall sein.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s