Langkawi Island Hopping. Inselhüpfen auf Langkawi.

IMG_2170Captured by Langkawi’s beauty we go on an island hopping tour. The boat takes us through majestic karst lime rocks to the small islands that are scattered around Langkawi. On our first stop we anchor and go inland to the Pregnant Maiden Lake. It has its name because of the shape of the rock formations. They look like a pregnant woman.

There are some platforms on the lake and the whole scene looks like an Asian family swimming pool with loud noises from the tourists. This inland lake offers opportunity for swimming. We do not want to get into the recommended but urinated kid pools shown in the front of the photo – we want to swim in the real lake. Getting in is easy. Climbing out is not as there are no ladders outside and you have to jump out of the lake. I feel a bit embarrassed as I am not able to jump up and get a grip, however luckily there is a German bodybuilding guy who pulls me out of the water. I must have looked as elegant as a walrus getting pulled out.

IMG_2172

This time some fellow tourists on the boat meet our expectations. The Malay family with their chubby offspring keeps us waiting for them for quite a while to start off to next place. Probably “one hour” has another meaning to them as to the other tourists. We watch the feeding of eagles with chicken fat. Not very ecological, yet the eagles come close.

The next stop is a beautiful beach. Despite all the masses of tourists that are getting carried here by the tours it is still an amazing place. The only other thing which is not perfect is the water. It is quite muddy, almost no visibility. Snorkeling is useless on all the spots we have been to in Langkawi. And the island is infamous for toxic jellyfish. We have heard many horror stories. Luckily we have not had any incidence although we have been swimming every day.

The Malay family in our boat is constantly eating. They are well-prepared that those chubby kids do not face any danger of starving. At the end of the trip they do not miss a single souvenir stall and collect their incredibly tasteless souvenir plates to never forget this beautiful place.

IMG_2501

Gefesselt von Langkawis Schönheit gehen wir auf eine Inselhüpftour. Mit dem Boot fahren wir durch die majestätischen Kalkstein-Karst-Felsen der kleinen Inseln, die Langkawi vorgelagert sind. Der erste Stop führt uns ins Innere einer Insel zum Pregnant Maiden Lake. Der Name kommt von der Form der Felsformation, die der Kontur einer liegenden Schwangeren ähnelt.

Auf dem See sind schwimmende Plattformen angebracht und das ganze wirkt wie ein großes Freibad mit asiatischem Familienspaß. Jedenfalls ist es voll und laut. Man kann auch schwimmen gehen. Wir wollen natürlich nicht in die empfohlenen Babypinkelbecken innerhalb der Plattformen, sondern richtig raus in den See. Ins Wasser kommen ist leicht, rauskommen weniger. Man muss mit voller Kraft hochspringen, da am Außenrand der Plattform keine Leitern zum Hochklettern angebracht sind. Mir ist es etwas peinlich, nicht richtig rauszukommen. Dankenswerterweise zieht mich ein deutscher Bodybuilding-Typ aus dem Wasser. Ich muss dabei elegant wie ein halbverendetes Walross ausgesehen haben.

Dieses Mal entsprechen die anderen Touristen auf unserem Boot schon eher unseren Vorstellungen. Die malaiische Familie mit ihren pummeligen Kindern lässt uns eine ganze Weile warten, um am vereinbarten Treffpunkt zum nächsten Stopp aufzubrechen. Wahrscheinlich hat die Ansage “eine Stunde Zeit” für sie eine andere Bedeutung als für die anderen Gäste. Wir fahren zur Adlerfütterung, keine besonders naturfreundliche Angelegenheit, da die Adler mit geschreddertem Hühnerfett angelockt werden. Allerdings wirkungsvoll, die Adler sind gut zu erkennen.

Als nächstes geht es zu einem traumhaften Strand. Trotz der Touristenmassen, die per Tour angekarrt werden, ist es ein atemberaubender Anblick. Das einzig andere, was die Perfektion noch stört, ist die Wasserqualität. Das Wasser ist überall, wo wir bisher in Langkawi waren, sehr trüb. Schnorcheln sinnlos. Die Insel ist berüchtigt für giftige Quallen. Wir haben schon viele Horrorgeschichten gehört, aber zum Glück noch keinen Zwischenfall erlebt, obwohl wir jeden Tag im Wasser waren.

Die malaiische Familie in unserem Boot ist ständig mit Essen beschäftigt. Sie sind gut vorbereitet, so dass keines der moppeligen Kinder Gefahr läuft zu verhungern. Am Ende der Tour lassen sie keinen Souvenirstand aus und nehmen ein paar ausgesprochen hässliche und kitschige Souvenirteller mit, um immer an diesen wunderschönen Ort erinnert zu werden.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s