Penang Multi-Cultural Part 2. Penang Multikulti Teil 2.

Today we get our next dose of Penang’s diverse culture. First we attend a tour through the mansion of Cheong Fatt Tze, a Chinese merchant from the 19th century dubbed as the “Rockefeller of the East”. The Malaysian-Chinese guide is as flamboyant as the mansion and surprisingly entertaining. I really enjoy the tour.

IMG_2224

The next stop is the Jewish cemetery. Something I would not expect in Malaysia as Israeli citizens are not allowed to enter the country. The last member of the Jewish community died in 2011. We can only have a look at the cemetery from the outside as the gates are closed.

Penang is now also famous for its contemporary culture. The city must be infected with a museum virus since there are new museums opening all over the place which I would only attend during a very very rainy day: the chocolate and coffee museum, the upside-down museum where chairs hang from the ceiling, the Penang time tunnel with cuddly dinosaur models, and the camera museum – not to be confused with the nearby Asian camera museum.

IMG_2541The city has a distinct urban hipster flair with organic home-brewed coffee advertised everywhere. The Armenian street is famous for its street art. To me it does not appear like real independent street art in the original sense. It seems more like a project actively planned by the city and commercial institutions to attract more visitors. It is easy to spot the murals and graffiti: Where more than twenty young Chinese block the narrow roads while hectically waving their mobile phones and cameras, a piece of art must be nearby.

The most famous one is a painting in front of a real bicycle by a Lithuanian artist whom the BBC has called the Malaysian answer to Banksy. I have no chance of taking a shot of only the piece itself as tourists are lining up to have their picture taken in front of it – so I just create a collage of the tourists in front of the mural (see below).

IMG_2214
Cheong Fatt Tze Mansion

Heute gibt es die nächste Dosis von Penangs vielfältiger Kultur. Wir lassen uns zunächst durch die Villa von Cheong Fatt Tze führen, einem chinesischen Kaufmann aus dem 19. Jahrhundert, der auch als “Rockefeller des fernen Ostens” bezeichnet wurde. Der malaysisch-chinesische Mann, der uns durchs Haus führt, ist ebenso flamboyant wie das ganze Haus und überraschend unterhaltsam. Die Führung macht viel Spaß.

Dann geht es zum jüdischen Friedhof. Dass es hier so etwas geben soll, überrascht mich durchaus, denn Israelis dürfen nicht nach Malaysia einreisen. Und das letzte Mitglied der jüdischen Gemeinde ist 2011 verstorben. Wir können den Friedhof nur von außen betrachten, da das Tor verschlossen ist.

Penang ist heutzutage auch für zeitgenössische Kultur bekannt. Die Stadt scheint mit dem Museumsvirus angesteckt worden zu sein, denn überall sprießen neue Museen aus dem Boden, die ich mir jedoch nur an einem äußerst verregneten Tag antun würde: das Kaffee- und Schokoladenmuseum, das Upside-Down-Museum wo Stühle von der Decke hängen, der Penang Zeitreisetunnel mit putzigen Dinosauriermodellen und das Kameramuseum – nicht zu verwechseln mit dem nahegelegenen asiatischen Kameramuseum.

Die Stadt wirkt ziemlich verhipstert. Selbstgebrauter Biokaffee wird an jeder Ecke feilgeboten. Die Armenian Street ist berühmt für Street Art. Auf mich wirkt das ganze nicht wie unabhängige Kunst, die  einfach so entstanden ist. Es ist vielmehr ein aktiv von der Stadt und kommerziellen Einrichtungen geplantes Projekt, um noch mehr Touristen in die Stadt zu bringen. Die Wandgemälde und Graffitis lassen sich einfach finden: Immer dort, wo mehr als zwanzig junge Chinesen mit Handy und Kameras wild herum gestikulieren und die engen Gassen blockieren, ist in der Regel ein Kunstwerk in der Nähe.

Das berühmteste Wandgemälde vor einem echten Fahrrad stammt von einem litauischen Künstler, der von der BBC schon als malaysische Antwort auf Banksy betitelt wurde. Ich habe keine Chance, das Motiv freistehend aufzunehmen, da sich die Touristen schon aufgereiht haben, damit jeder ein Foto mit dem Bild bekommt. Na gut, dann mache ich eben eine Collage mit den Touristen vor dem Bild.

collage_bike_penang_color

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s