Off to “Miramar”. Auf nach “Miramar”.

 

mapklmyanmarWe are heading to “Miramar”, as a strange cat breeder at a Berlin agriculture fair once called the country where his Burmese breed originated from. Please don’t ask what I did at this fair. Of course the country’s real name is Myanmar which is actually a Burmese language abbreviation for the “The Union and Republic of the Country formerly called Burma”.

No. That is again not true either. Yes, Myanmar is the official name now. When pronounced in one of the native languages it sounds very similar to the colonial-style “Burma” or “Birma”. It is more our transcription that differs.

From all what I heard Myanmar is a very special country and unlike in Malaysia or Indonesia, you probably cannot presume to have regular internet access. However everything goes fine so far, from Electronic Visa, ATMs and paying the hostel and taxi in local currency instead of having to pay with brand new 100 Dollar bills as I have sometimes read.

And as you may guess: Our hostel in Yangon even has decent wifi internet access. On our stroll through the busy neighborhood we visit our first golden pagoda. I am looking forward to seeing more of Myanmar.

IMG_2781

Wir fliegen nach “Miramar”, wie ein exzentrischer Berliner Katzenzüchter auf der Grünen Woche einst den Herkunftsort seiner Katzenrasse betitelt hat. Bitte keine Nachfragen, warum ich Katzenzuchtshows besuche. Natürlich heißt das Land in Wirklichkeit Myanmar, was tatsächlich eine Abkürzung ist und in Landessprache für “Union und Republik des Landes, das früher als Burma bekannt war” steht.

Nein, das stimmt auch nicht. Aber ja, Myanmar ist die heutige offizielle Bezeichnung. Wenn man den Namen in gewissen lokalen Sprachen ausspricht, hört sich das relativ ähnlich an wie das kolonial geprägte “Burma” oder “Birma”. Der Unterschied zwischen den Bezeichnungen ist eher eine Frage der Transkription in die lateinische Schrift.

IMG_2787Nach allem was ich gelesen und gehört habe, soll Myanmar schon recht speziell sein. Anders als in Malaysia oder Indonesien kann mal wohl nicht davon ausgehen, überall regelmäßigen Internetzugang haben. Soweit läuft jedoch bislang alles bestens – mit elektronischem Visum, Geldautomaten und dem problemlosen Bezahlen von Unterkunft und Taxi in lokaler Währung anstatt der Notwendigkeit brandneue 100 Dollar Scheine mit sich führen zu müssen, wie ich öfter mal gelesen hatte.

Und wie man sieht: Unser Hostel in Yangon hat sogar Internet. Bei einem ersten Nachmittagsspaziergang in der belebten Umgebung besuchen wir gleich unsere erste goldene Pagode. Ich freue mich schon auf mehr von Myanmar!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s