Man Skirts and no Socks in the Buddhist Temple. Männerröcke und Sockenverbot im buddhistischen Tempel.

 

IMG_2950Every country and religion has its own rules for its sacred buildings. In Jewish Synagogues or Sikh Gurudwaras, males are required to cover their heads; in churches it is polite to take your hat off. And in Mosques and Buddhist temples in Thailand or Laos you take off your shoes and do not display your hot beach outfit.

What I find special about Myanmar is the need to take off both your shoes and your socks when entering a Buddhist site. This makes it a good idea not to visit temples at noon since the tiles can be burning hot for your feet. And also your knees have to be covered. This means long shorts are okay, but all the shorts I have taken on my trip are short shorts.

Of course I would have preferred shorts and socks and sneakers as I never really feel comfortable in flip-flops, but slippers are way more practical as you do not want to get in and out of your socks and shoes twenty times a day.

Long pants would have been uncomfortable due to the heat in the day, so we decide to buy a longyi. A longyi is a long skirt for both genders, the styles differ though. For foreign women wearing a skirt is undisputedly a good idea and they look pretty good in it. About 90 percent of the Myanmar men also wear that skirt, but for Western guys this is unusual. However it is extremely practical here. It allows more airflow than long pants and it covers your knees.

Some foreign men also do wear it, not many. I have to be careful when getting off the bicycle and when I climb steps. Now I can feel with women who fear to stumble over a long skirt. It seems as if many locals find it pretty funny to see us wear the longyi. Probably similarly funny as imagining Germans seeing a Burmese wearing dirndl and lederhosen.

IMG_2969

You also see lots of money in the temples. Donation is an important part of karma, doing good, and social responsibility here.  When you are inside the stupa or temple, many people bow in front of the Buddha and usually get on their knees lowering their head. This is extremely similar to behavior of Catholic people in churches. I am happy for an opportunity to rest and get down also, but I guess Buddha would forgive me to simply appreciate his teachings without performing demonstrative submissive bowing in front of his statue.

Outside the temples the same business as everywhere else. Hello Mister! Hello! Hello! Where you from? Ahh, German. Wie gehts? Billig, billig. – No, I do not want to see your paintings, no handicrafts please, no, I am not interested in lacquerware, no, I already have slippers, no, I do not need a guide. No, I do not have foreign money for your collection. No looking shop.

I understand locals want to benefit from tourists, however many vendors and wanna-be guides talking to me at the same time when I only want to enjoy the surroundings in silence makes me act like a threatened dog. I want to bark, bite, and run away. It is just too much. Maybe I should think of Buddha’s teachings and work on my mental balance.

IMG_2536

Jedes Land und jede Religion hat ihre eigenen Regeln für ihre Gotteshäuser. In jüdischen Synagogen und Gurudwaras der Sikhs müssen Männer eine Kopfbedeckung aufsetzen, in christlichen Kirchen ist es höflicher, sie abzunehmen. In Moscheen und buddhistischen Tempeln in Thailand oder Laos zieht man die Schuhe aus und verzichtet auf sein sexy Strandoutfit.

In Myanmar gibt es die Besonderheit, sowohl Schuhe als auch Socken auszuziehen, wenn man eine buddhistische Stupa oder einen Tempel betritt. Es ist daher nicht verkehrt, Tempelbesuche um die Mittagszeit zu vermeiden, wenn der Boden von der Sonne brennend heiß ist. Und auch die Knie müssen bedeckt sein. Längere kurze Hosen sind also in Ordnung, allerdings habe ich nur ziemlich kurze kurze Hosen dabei.

Ich wäre ehrlich gesagt lieber in kurzen Hosen, Turnschuhen und Socken losgefahren, da ich Flipflops nicht besonders bequem und stabil finde, aber Schlappen sind am Ende doch praktischer, damit man nicht zwanzig Mal am Tag seine Socken und Schuhe an und ausziehen muss.

Lange Hosen wäre wegen der Hitze ziemlich unangenehm gewesen, also kaufen wir einen Longyi. Ein Longyi ist ein langer Rock, der von beiden Geschlechtern getragen wird, auch wenn sich der Stil etwas unterscheidet. Touristinnen können so einen Rock problemlos tragen und sehen auch immer recht chic darin aus. Etwa 90 Prozent der einheimischen Männer tragen ebenso diesen Rock, für westliche Touristen ist  das eher untypisch. Allerdings ist der Longyi enorm praktisch, er erlaubt Luftzirkulation, bedeckt aber die Knie.

Einige Ausländer tragen den Longyi ebenso, aber nicht viele. Ich muss beim Absteigen vom Fahrrad ein wenig aufpassen und auch, wenn ich Treppen hoch steige. Jetzt kann ich mit Frauen mitfühlen, die fürchten, über ihren langen Rock zu stolpern. Anscheinend finden es manche Einheimische urkomisch uns in diesem Fummel zu sehen. Wahrscheinlich ein ähnlich skurriler Anblick, wenn sich Deutsche Burmesen in Dirndl und Lederhosen vorstellen.

In den Tempeln sieht man überall viel Geld. Spenden sind hier wichtig für das Karma, um etwas Gutes zu tun und seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden. In einer Stupa oder einem Tempel verbeugen sich viele Gläubige vor dem Buddha und werfen sich vor ihm auf die Knie und senken ihren Kopf. Das Verhalten erinnert an katholische Gläubige in Kirchen. Ich bin im Tempel froh über eine Möglichkeit mich auszuruhen und setze mich ebenso auf dem Boden, aber ich denke Buddha würde es mir verzeihen, dass ich einfach seine Lehren studiere ohne demonstrative Unterwürfigkeit vor seinem Abbild zu zelebrieren.

Außerhalb des Tempels geht es zu wie überall woanders auch. Hello Mister! Hello! Hello! Where you from? Ahh, German. Wie gehts? Billig, billig. – Nein, ich will die Zeichnungen nicht sehen, kein Kunsthandwerk bitte, Keramik und Töpferware Interessiert mich nicht, Schuhe hab ich schon, eine Führung brauche ich nicht. Und ich habe auch keine ausländische Banknoten für deine angebliche Sammelkollektion dabei. Nein, den Shop will ich nicht sehen.

Ich habe zwar viel Verständnis dafür, dass die Einheimischen von den Touristen profitieren wollen, aber zu viele Verkäufer und selbsternannte Reiseführer, die auf mich alle zur selben Zeit einreden, während ich mir einfach nur die Umgebung in Ruhe anschauen will, führen nur dazu, dass ich mich wie ein verängstigter Hund in einer Bedrohungssituation fühle. Ich will nur bellen, beißen und weglaufen. Es ist mir einfach zu viel. Ich sollte Buddhas Lehren noch mehr zu Herzen nehmen und an meiner Ausgeglichenheit arbeiten.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s