Happy 2016 from Hsipaw! Frohes 2016 aus Hsipaw!

IMG_3285

The 14 hour overnight ride by bus from Inle Lake to the village of Hsipaw is anything but a pleasant journey, but honestly not as bad as expected. Considering the mountain slopes and the road conditions I am surprised that the Israeli girl in the seat behind me manages to vomit completely into a bag and does not spill anything.

Hsipaw is located on the road from Mandalay to the Chinese border. The landscape in Hsipaw appears rather dry and there are some hills around. We take several nice walks through rice paddies to a nice waterfall and some so-called hot springs, which are rather a tiny mud pool that is crowded with Burmese bathers.

IMG_3297

These walks can also be done with a guide and are marketed as day treks here – however you can do many of these on your own, they are not very difficult and being on your own you are spared another “authentic” tour through local Shan villages which I suspect to be just some poorly disguised shopping tour. Compared to the hikes in the Malaysian Cameron Highlands those treks in Hsipaw are just a Sunday afternoon stroll.

As both of us caught a cold on the bus, we probably won’t be joining a local or hotel party for the New Year. Just a nice dinner and a calm night in this Burmese village in the hills. Maybe not too calm, the villagers seem to make a lot of noise nextdoor. A good opportunity to reflect about all the things that happened to me in 2015. I had very nice moments and feel I made the right decisions in this year. So I am looking forward to 2016 and wish every one a happy and prosperous new year!

IMG_2914

Die 14stündige Übernachtfahrt mit dem Bus vom Inle-See zum Dorf Hsipaw ist alles andere als eine angenehme Reise, aber immerhin nicht so schlimm wie erwartet. Wenn man die kurvenreiche Straße und die schlechten Straßenverhältnisse berücksichtigt, ist es eine positive Überraschung, dass die israelische Touristin im Sitz hinter mir es tatsächlich schafft, sich in eine Plastiktüte zu übergeben, ohne dass irgend etwas daneben geht.

Hsipaw liegt an der Straße von Mandalay zur chinesischen Grenze. Die Landschaft in Hsipaw wirkt eher trocken und etwas mittelgebirgig. Wir unternehmen ein paar schöne Wanderungen durch Reisfelder zu einem großen Wasserfall und sogenannten heißen Quellen, die eher ein paar Schlammlöcher im Boden darstellen, welche mit burmesischen Badenden gefüllt sind.

Diese Spaziergänge kann man auch mit einem Führer unternehmen und werden als Tagestreks vermarktet. Man kann aber viele einfach auf eigene Faust erlaufen. So schwer sind sie nicht. Außerdem erspart man sich eine “authentische” Tour in ein Dorf der Shan, bei der ich stark vermute, dass sie letztlich nur eine schlecht getarnte Shoppingtour ist. Verglichen mit den Wanderungen in den Cameron Highlands in Malaysia sind die Treks in Hsipaw ein Sonntagsspaziergang.

Da wir beide uns im Bus etwas erkältet haben, werden wir wohl keine lokale Silvesterparty und auch keine im Hotel aufsuchen. Einfach nur noch nett was essen gehen und eine ruhige Nacht in diesem birmanischen Bergdorf verbringen. Vielleicht nicht ganz so ruhig, die Dorfbewohner nebenan machen ganz schön Krach und laute Musik. Dennoch eine gute Gelegenheit, um noch mal über alles zu reflektieren, was 2015 so passiert ist. Ich durfte viele schöne Momente erleben und glaube, in diesem Jahr die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben. Ich freue mich schon auf 2016 und wünsche allen ein frohes und erfolgreiches neues Jahr!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s