My Life as a Shan Princess. Mein Leben als Shan-Prinzessin.

Of course it is not about my life. We visit the Shan Palace in Hsipaw. A very nice lady named Fern who is actually a relative of the Shan royal family explains us the history of the place and the history of the last Shan princess. The Shan are the largest ethnic minority in Myanmar with a semi-autonomous state. Their language is closer related to the Thai and Lao language than to Burmese.

In the 1950s after Burma’s independence the young Shan prince gets to know an Austrian girl while studying in the United States. After their marriage they move to Hsipaw and she realizes he is actually a prince. So Inge Eberhard becomes a Shan princess, adopts the customs of the Shan and learns their language. After the military takeover in the 1960s her husband “disappeared” and she escaped with her daughters to the US.

Later she wrote an autobiographic book: Twilight over Burma – My Life as a Shan Princess. Nowadays the book is no more forbidden in Myanmar. There has even been a television adaptation from Austrian public broadcaster ORF in October 2015. This lesson in history is a highlight in Hsipaw which is otherwise a rather disappointing place.

IMG_3310.jpg

Natürlich geht es nicht um mein Leben. Wir besichtigen den Shan-Palast in Hsipaw. Eine sehr nette Dame namens Fern, die mit der königlichen Shan-Familie verwandt ist, erläutert uns die Geschichte des Palasts und der letzten Shan-Prinzessin. Die Shan sind die größte ethnische Minderheit in Myanmar mit einem eigenen semi-autonomen Staat. Ihre Sprache ähnelt der in Thailand und Laos stärker als dem Burmesischen.

In den 1950ern Jahren nach der Unabhängigkeit Burmas lernt der junge Shan-Prinz eine Österreicherin in Amerika kennen. Nach ihrer Hochzeit ziehen beide nach Hsipaw und sie muss feststellen, dass sie einen Prinz geheiratet hat. So wird aus Inge Eberhard eine Shan-Prinzessin. Sie übernimmt die Bräuche der Shan und lernt ihre Sprache. Nach der Übernahme der Herrschaft durch das Militär in den 1960ern “verschwindet” ihr Ehemann spurlos und sie flüchtet mit ihren Töchtern in die USA.

Später schrieb sie eine Autobiographie mit dem Titel Dämmerung über Burma – Mein Leben als Shan-Prinzessin. Das Buch ist mittlerweile nicht mehr verboten in Myanmar. Es gab sogar eine TV-Verfilmung im ORF vom Oktober 2015. Diese Geschichtslektion ist ein Highlight in Hsipaw und entschädigt für den ansonsten eher enttäuschenden Ort.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s