The Burmese National Gardens. Die burmesische Buga.

IMG_2992

Except for Bagan, most places in Myanmar have actually been disappointing. So expectations are not high for the former British hill station of Pyin Oo Lwin, but they are undercut again. A noisy main road, a hotel far off from everything and nothing much of interest besides very few colonial style buildings. Actually the place is only interesting if you like observing upper-class Burmese in their natural habitat – kitsch hotels and villas. And our hotel and the city are packed with extremely ill-behaving school classes who keep challenging our nerves constantly with their noises and annoying questions.

The Kandawgyi national gardens saves this place for me at least a little. Although all those obnoxious people are there, the park is surprisingly well-maintained and clean, has a walkway through a swamp, a walk-in aviary and a really nice collection of (dead) butterflies from around the world. The weather and atmosphere is a bit – if I try to find a positive sounding comparison – like spring-break in a botanical garden in Germany. The nights get really chilly here, no, they get cold. We better leave this place, but chances are that our next stop in Myanmar will be just another uninspiring city.

IMG_3331
The national flag of Myanmar made of flowers. Die Flagge Myanmars mit Blumen nachgebildet.

Außer Bagan waren die meisten Orte in Myanmar eigentlich eine ziemliche Enttäuschung. Die Erwartungen an die frühere britische Hillstation Pyin Oo Lwin sind daher nicht besonders hoch, aber werden wieder einmal untertroffen. Eine laute, stark befahrene Hauptstraße, das Hotel weit ab vom Schuss und kaum irgendetwas von Interesse außer einigen wenigen Gebäude im Kolonialstil. Eigentlich ist die Stadt nur für Soziologen interessant, die Burmesen der Oberschichts in ihrem natürlichen Habitat beobachten wollen: kitschige Hotels und Villen. Unser Hotel und die Stadt sind zudem auch noch voll mit privaten Schulklassen schlecht erzogener Teenager, die unsere Nerven mit ihrem Lärm und ihren lästigen Fragen auf die Probe stellen.

Der Kandawgyi-Garten reißt den Ort für mich noch etwas raus. Obwohl die ätzenden Leute überall unterwegs sind, ist der Park erstaunlich sauber und gut gepflegt. Es gibt einen Sumpfpfad, einen begehbaren Vogelkäfig und eine wirklich gute Sammlung toter Schmetterlinge aus aller Welt. Das Wetter und die Stimmung wirken – um eine positive Analogie zu verwenden – wie ein Frühlingsanfang auf einer Bundesgartenschau. Die Nächte sind hier kühl. Nein, sie sind richtig kalt. Wir verlassen lieber diesen Ort, aber die Chancen, dass der nächste wirklich besser wird, stehen nicht wirklich gut.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s