Mandalay

IMG_3394
Kyauk Taw Gyi Paya

The name Mandalay evokes all kinds of romantic and exotic images of an ancient magical royal palace city, especially when thinking of the poem of Rudyard Kipling mentioning the road to Mandalay. Well, after the many disappointments in Myanmar, I do no more expect a magical place.

And indeed Mandalay as Burma’s second largest city is pretty new. It has a grid layout which makes orientation easy. The city itself lacks charm as well as a real urban center. Basically it is just another noisy and boring place in this country, however a bigger one. The first days in the city I struggle again with digestion difficulties and prefer to stay in the hotel.

Today I feel slightly better and need to get out. Our hotel provides us with bicycles and after some exciting initial traffic situations, we manage pretty well and as the city is flat, cycling is not a bad idea. After reading all the bad reviews we skip the palace city which is only impressive by its size and head directly to Mandalay Hill instead. This actually comes as a nice surprise. We climb the many many steps up and visit the many pagodas and Buddha statues, also there are again Animist Nat spirit sites and some disturbing scenes, like the guy whose eyes are picked by vultures. From the top there is a good view over this otherwise unimpressive city.

IMG_3385

The real treasures of the city are found at the base of Mandalay hill. There are some interesting pagodas and monasteries. One place called Kuthodaw Paya features the “world’s largest book”, basically hundreds of stupas with scriptures on stone plates that make up the “pages” of the “book”. Another one was the Kyauk Taw Gyi Paya with a large Buddha made out of a single marble block.

The one which I liked best was the Shwe Nandaw Monastery, the only original building in the city. The rest was bombed during World War II and rebuilt after. This monastery displays sophisticated wooden carvings and is somehow different from all the other religious places we have been to. Maybe this city is not too bad after all.

IMG_3409
Shwe Nandaw Monastery / Kloster.

Der Name Mandalay löst alle möglichen exotisch-romantischen Assoziationen einer alten magischen Königsstadt in Asien aus. Man denke auch nur an die Straße nach Mandalay, die im Gedicht von Rudyard Kipling vorkommt. Naja, nach den vielen Enttäuschungen in Myanmar hat meine Verblendung nachgelassen und ich erwarte nicht mehr viel.

Und tatsächlich ist Myanmars zweitgrößte Stadt nicht uralt, sondern ziemlich neu. Die Stadt ist rasterartig aufgebaut, was die Orientierung immerhin sehr einfach macht. Mandalay selbst fehlt neben einem richtigen Stadtzentrum auch jeglicher Charme. Letztlich ist es auch nur ein weiterer lauter und langweiliger Ort im Land, ein etwas größerer eben. Die ersten Tage in der Stadt kämpfe ich wieder mal mit Verdauungsproblemen und bleibe daher im Hotel.

Heute geht es wieder etwas besser und ich muss mal wieder raus. Das Hotel stattet uns mit Fahrrädern aus und nach einigen aufregenden anfänglichen Verkehrssituationen kommen wir recht gut klar. Die Stadt ist flach, da ist das Rad nicht das schlechteste Fortbewegungsmittel. Nach dem Studieren der ganzen schlechten Erfahrungsberichte über die Palaststadt im Zentrum, die nur durch die schiere Größe beeindruckt, lassen wir diese aus und fahren direkt in Richtung Mandalay Hill. Dort ist es überraschend nett. Wir klettern die vielen Stufen hoch und statten den vielen Pagoden und Buddhastatuen auf dem Weg einen Besuch ab. Hier gibt es auch wieder animistische Stätten für die Nat-Geister und einige verstörende Szenen werden dargestellt, wie der Mann, dem von Geiern die Augen ausgepickt werden. Von oben hat man einen guten Blick über die ansonsten wenig beeindruckende Stadt.

Die wahren Schätze der Stadt befinden sich am Fuß des Berges. Es gibt dort einige wirklich interessante Pagoden und Klöster. In der Kuthodaw Paya befindet sich das “größte Buch der Welt”. Dieses besteht aus hunderten von Stupas mit beschriebenen Steintafeln, die jeweils die “Seiten” des “Buchs” darstellen. Ein anderer Ort ist die Kyauk Taw Gyi Paya mit einem riesigen Buddha, der aus einem einzigen Marmorblock gehauen wurde.

Mein Favorit war das Shwe Nandaw Kloster, das einzige noch original erhaltene Gebäude der Stadt. Der Rest wurde im Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche gelegt und später wieder rekonstruiert. In diesem Kloster sind detaillierte Holzschnitzereien zu bewundern und gerade das ganze Holz unterscheidet dieses Kloster von den ganzen anderen religiösen Städten in Myanmar. Vielleicht ist die Stadt ja doch gar nicht so schlecht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s