Burmese Day. Tag in Burma.

George Orwell digested his experience in colonial Burma by writing the novel Burmese Days. I do the same by writing this blog. The day-trip to the former royal cities around Mandalay is like a miniature-sized version of my whole Myanmar experience. A bit of the good, the bad and the ugly. Well, I will not distinguish much between the latter two categories. What I really love about Myanmar is the abundance and quality of the Buddhist sites – amazing golden pagodas and monasteries. One thing I do not like is the tourism industry with the discriminating treatment of foreigners, the touting and harassment – and also the annoying behavior of tour groups. Nature and landscape are more or less boring and bland, as is the food – only if you are lucky, if you do not get sick from it.

IMG_3426The first stop is the Mahamuni Pagoda, the second most important religious site after the Shwedagon Pagoda in Yangon. It is customary to hammer a tiny plate of gold onto the Buddha. Since many believers do this, the Buddha’s limbs look deformed and like those of reptiles as the decorating is not done evenly on the statue.

This place is a fine example of how foreigners are viewed and treated. Only foreigners have to pay an entrance fee which is often covered as a “camera fee”. No locals are charged for cameras. One might think it would include the allowance to take pictures, so I take some pictures from further away with the zoom. Once we are close to the golden Buddha, we are told it is not allowed to take pictures. So why pay? I get asked by a temple officer to sit down and not to stand due to respect to Buddha. Well, obviously standing, taking selfies with smartphones, pushing, rushing and noisily chatting is not considered disrespectful when done by locals.

In Amarapura we visit a huge monastery complex. The greatest attraction is seemingly watching the monks lining up for lunch. So we can watch the tourist vultures with their cameras surrounding the thousands of monks who just want to eat. Is this the authenticity every guide and blog raves about which is only found in Myanmar and not in those spoiled neighboring countries? I feel like in a human zoo. Feeding time. For monks and cameras.

IMG_3079

After crossing the wide Ayeyarwaddy River we climb up to the temples and pagodas of Sagaing to see an abundance of other temples spread over the hills. It is a nice view over the otherwise dry and the slightly depressing plain. We are driven to a restaurant for lunch. It is impressive how long it can take to prepare some fried noodles. And the usual Burmese food rule applies: the longer it takes, the worse the food. Even for Burmese standards the noodles are bland and tasteless while the soup is completely unpalatable.

We cross another river by boat to reach the third royal city of Ava. We are greeted by about two hundred horse cart drivers who become pretty nasty offering their services. No, we just want to walk. No! Do you understand the meaning of no? Some are following us even several kilometers into the village. We see an impressive old monastery where our foreigner-only ticket is checked, while the Burmese youth are busy showing their respect to the site by posing with plastic guns on top of the temple taking some selfies.

At sunset all the foreigners are dumped at the U Bein Bridge in Amarapura. This is a wooden bridge of 1.2 kilometers spanning over a lake giving a beautiful romantic sunset view. This day is an appropriate finale to our Myanmar experience.

IMG_3146

George Orwell hat seine Zeit im kolonialen Burma im Roman Tage in Burma verarbeitet. Ich tue das gleiche in diesem Blog. Der Tagesausflug zu den alten Königsstädten rund um Mandalay stellt eine Art Miniaturausgabe meiner Myanmar-Erlebnisse dar. Mit allem Guten und Schlechtem. Was mir richtig gut gefällt, ist die Fülle und Qualität der buddhistischen Stätten – fantastische goldene Pagoden und Klöster. Weniger schön ist die Tourismusindustrie mit der diskriminierenden Behandlung der Ausländer, die Schlepperei und die Belästigungen – und andererseits auch das entnervende Verhalten der ausländischen Touristengruppen. Natur und Landschaft sind ziemlich langweilig und unspektakulär, ebenso wie das Essen, letzteres aber nur, wenn man Glück hat und nicht gleich krank wird.

Die erste Station ist die Mahamuni-Pagode, die zweitwichtigste religiöse Stätte nach der Shwedagon-Pagode in Yangon. Es ist hier Brauch, den Buddha mit Goldplättchen zu beschlagen. Da ziemlich viele Gläubige genau das tun und nicht sehr gleichmäßig dabei vorgehen, sehen die Gliedmaßen des Buddha schon recht deformiert aus und haben reptilienartige Schuppen. Dieser Tempel gibt auch ein schönes Beispiel dafür ab, was man hier von Ausländern hält und wie sie behandelt werden. Die als Kameragebühr verschleierte Eintrittsgebühr muss nur von Ausländern bezahlt werden. Einheimische müssen für ihre Kamera nichts bezahlen. Man sollte meinen, damit würde man das Recht erwerben, Fotos zu schießen. Ich nehme also schon von weiter weg per Zoom ein paar Bilder vom Buddha auf. Als wir näher kommen, wird uns mitgeteilt, dass Fotografieren hier nicht erlaubt sei. Was ist dann der Sinn der Kameragebühr?! Außerdem möge ich mich aus Respekt vor dem Buddha doch bitte hinsetzen und nicht stehen. Offenkundig gilt jedoch Stehen, das Aufnehmen von Selfies mit dem Smartphone, Drängeln, lautes Schnattern und Schreien nicht als respektlos, solange Einheimische das machen.

In Amarapura besuchen wir einen riesigen Klosterkomplex. Die größte Attraktion ist anscheinend das Begaffen der Mönche, die sich für das Mittagessen in einer Schlange aufreihen. Wir können die Touristengeier mit ihren Kameras beobachten, welche die Vielzahl an Mönchen umringen, die einfach nur essen wollen. Ist das etwa jene Authentizität, von der die ganzen Reiseführer und Blogs schwärmen, die man nur in Myanmar und nicht in den verdorbenen Nachbarländern findet? Mir kommt das wie ein Menschenzoo vor. Fütterungszeit. Für Mönche und Kameras.

IMG_3469

Wir fahren auf einer Brücke über den Ayeyarwaddy, früher Irrawaddy genannt. Es geht nach oben zu den zahlreichen Tempeln und Pagoden, die sich über die Hügel von Sagaing erstrecken. Man hat einen sehr schönen Blick über die ansonsten trockene und etwas trostlose Ebene. Wir werden an einem Restaurant abgeladen. Es ist wirklich unfassbar, wie lange man brauchen kann, um ein paar gebratene Nudeln zuzubereiten. Es gilt die burmesische Faustregel: je länger es dauert, desto schlechter das Essen. Selbst für burmesische Verhältnisse sind die Nudeln fade und geschmacklos, während die zugehörige Suppe komplett ungenießbar ist.

Wir überqueren einen weiteren Fluss, dieses Mal mit dem Boot, um zur dritten Königsstadt Ava zu gelangen. Wir werden von zweihundert Pferdekutschen begrüßt, deren Fahrer ziemlich aufdringlich ihre Dienste anpreisen. Nein, wir wollen lieber laufen. Nein! Schon mal davon gehört, was Nein bedeutet?! Manche folgen uns sogar mehrere Kilometer lang durch das Dorf. Wir gehen in ein imposantes altes Kloster, wo unser Nur-für-Ausländer-Ticket geprüft wird, während die burmesische Jugend damit beschäftigt ist, dem Kloster ihren Respekt zu erweisen, indem mit Plastikgewehren auf den Tempeln posiert wird und ein paar Selfies geschossen werden.

Bei Sonnenuntergang werden alle Ausländer zur U-Bein-Brücke in Amarapura gekarrt. Diese besteht aus Holz und spannt sich 1,2 Kilometer über einen See. Das gibt einen wirklich schönen romantischen Sonnenuntergang. Der Tag ist ein passender Abschluss für unseren Abstecher nach Myanmar.

Advertisements

2 thoughts on “Burmese Day. Tag in Burma.”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s