Om Shanti Shanti Shanti.

After my offline break I am back in the digital world. It is too complicated to explain how we ended up in the Hariharalaya Yoga and Meditation Retreat in Siem Reap, Cambodia, so I spare you the details. Fact is we are happy to give the traveling routine a break and allow a few days to focus on the inner journey towards the self.

IMG_3187
Not our huts, but other beautiful ones. Nicht unsere Hütten, sondern andere auf dem Gelände.

We opted for accommodation in a garden hut and it seems this was a good choice. We are surrounded by fields and village life in Cambodia. Geese roam around every morning through the garden. Beautiful and enormously large butterflies are all around. From the distance we hear some music. In the morning it gets closer and becomes actually really loud. We are told it is from Cambodian weddings and other celebrations. As we hear it almost everyday I wonder how many people are getting married in this small village.

Food is served in the retreat. I love all those simple but delicious vegan meals, some of my favorites are the tofu-cashew-“sour cream”, black bean hummus and the coconut ice-cream. Usually when traveling as a vegetarian you often have to ask or even look for special places that offer food without meat. Here it comes automatically.

There is a schedule for every day. In the early morning we hear the gong to wake up. We have Yoga and meditation classes in the morning and in the evening. I have never done Yoga before, but I am familiar to meditation. For most of the other participants it is the other way round – they have some experience in Yoga, but have not gotten too far into meditating. The first two Yoga classes are a hard one for me. Bad memories from gym class in high school arise. My teacher then used to think I am too lazy too make any other than some crippled uncoordinated moves while I actually put all my effort in it and still got a bad grade. Education in schools has always been effective in destroying every spark of interest and motivation in students.

IMG_3220
Warrior. Kriegerpose.

During the first Yoga class I have troubles following the instructions. They are not in my native language. Aligning the speed of the instructions with the movements and the self-observation is not easy. I try to look at the teacher. Someone told me I should just look what the others are doing. But what do you do when the guy to the left and the girl to the right and the other one in front all are doing something different? However after the first lessons and an intense workshop I manage to find my way into Yoga. Still I require much effort and I see my lack of flexibility and coordination. Yet somehow our lovely Yoga teachers manage to motivate the class, I like when they read some beautiful poem-like sentences, say some spiritual inspirations and motivate us not to give up and not to compare with others. I feel like they really put some hope in us and I do not want to disappoint them. I have hardly ever felt so motivated to do physical exercise.

Meditation is easier for me. We try different ways, with breathing, chanting, or fire. The hard part for me is the sitting. The teacher shows us alternative postures how we can sit. I still want to try the cross-legged position and the first sittings are dominated by the discomfort and pain sitting like that. Actually the Yoga helps with it, so it slowly gets better and I sit more comfortable.

Before going to the retreat I was slightly worried what the other participants would be like. I expected mostly esoterically experienced and eccentric women who were either very old or very young. However the group is actually really nice and somehow pretty normal, about one third are men and many around my age. I am surprised with how many people I can really connect and share experiences. I feel very comfortable. For many it is a time to slow down and to have a more quiet time, for me it is also a time of socializing and opening up. Some people might for a short moment even mistake me for an extrovert. It is time to leave my aloofness and withdrawal mode for a while. Of course you do not enter the same depths with everybody, but even if I am not close with everyone, we have a smile and a friendly greeting for each other. There is no person who I try to avoid on purpose which is rare for me in social situations.

During our free time in the morning and in the afternoon there are optional activities or classes. There is an art room where the scene is kindergarten-like. Someone is playing with drums, another with Cambodian instruments and others are painting birds or mandalas. It is an innocent playful atmosphere, no one tries to make fun of the other. Summer camp for adults.

Here is also time to check out some of the esoteric practices. I sign up for acupuncture. The guy diagnoses me feeling the pulse and looking at my body parts. He says I might have troubles with my stomach and murmurs something like “young kidney deficiency”. I wonder if he means it is in an early stage. I get acupuncture needles in my belly, hands, feet, and head. The sensation is weak. I lie relaxed for about 45 minutes. After the session I do not feel an immediate effect. I ask again about the kidneys and realize he says Yang kidney deficiency. The Yin and the Yang from Chinese medicine, the Yang means the active part is too weak. In the following days I have a good feeling in my guts, no stomach problems. I am open to the possibility that it actually works.

The days in the retreat pass quickly. I can really notice my meditation practice gets more effective and my legs are becoming more flexible. The group is really nice, I guess I have been talking more to other people in five days here than to other people on the journey in three months. Meeting other people in similar situations also makes me feel more confident that my decision was right to give up my old job, start traveling and do something completely different afterwards. And I am looking forward to new experiences and people on my Vedanta Voyage.

IMG_3212

Nach meiner digitalen Pause bin ich wieder online. Es ist eine lange Geschichte, warum wir eigentlich im Hariharalaya Zentrum für Yoga und Meditation in Siem Reap (Kambodscha) gelandet sind, deswegen mache ich mir gar nicht die Mühe, das erklären zu wollen. Jedenfalls sind wir ganz froh darüber, die Reiseroutine für ein paar Tage zu unterbrechen und sich auf die innere Reise zum Selbst zu konzentrieren.

Wir haben im Vorfeld eine Bambushütte im Garten als Unterkunft gebucht und das scheint eine gute Wahl gewesen zu sein. Das Gelände ist von Feldern und dem kambodschanischen Dorfleben umgeben. Gänse watscheln jeden Morgen durch den Garten. Wunderschöne und handtellergroße Schmetterlinge flattern über das Gelände. Aus der Ferne ist Musik zu hören, die am Morgen näher kommt und richtig laut wird. Uns wird gesagt, das sei Musik von kambodschanischen Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten. Da wir die Musik eigentlich täglich hören, frage ich mich, wie viele Leute denn in diesem kleinen Dorf ständig heiraten.

Das Essen ist im Zentrum inbegriffen. Ich liebe die einfachen, aber leckeren veganen Mahlzeiten. Zu meinen liebsten gehören die Tofu-Cashew-“Sour Cream”, Hummus aus schwarzen Bohnen und das Kokoseis. Normalerweise muss man als vegetarisch Reisender extra nach fleischlosem Essen oder sogar speziellen Restaurants fragen – hier gibt es das ganz automatisch, sehr praktisch.

Es gibt einen täglichen Stundenplan. Am frühen Morgen schlägt der Gong und es ist Zeit aufzustehen. Dann wird die erste Runde Yoga und Meditation eingelegt, am Abend das gleiche. Ich habe mich zuvor noch nie an Yoga versucht, aber an Meditation. Bei den meisten anderen Teilnehmern ist das Gegenteil der Fall, sie haben etwas Yoga-Erfahrung, aber bislang wenig Erfolg beim Meditieren. Die ersten zwei Yoga-Einheiten sind ziemlich anstrengend für mich. Unangenehme Erinnerungen aus dem Turnunterricht zu Schulzeiten kommen hoch. Der Sportlehrer hat mich immer für zu faul und unwillig gehalten, um irgendetwas anderes als unkoordinierte, verkrüppelte Bewegungen hinzubekommen, während ich tatsächlich aber mein Bestes gegeben habe und dafür auch noch mit einer schlechten Note abgestraft wurde. Das Bildungswesen war immer schon erfolgreich darin, jeden Funken Motivation und Interesse bei Schülern abzutöten.

Während der ersten Yogasitzungen kann ich den Anweisungen kaum folgen. Sie sind auf Englisch und ich muss manchmal zweimal über das benannte Körperteil nachdenken. Die Anleitung ist schneller als ich mit meinen Bewegungen und der Selbstbeobachtung hinterherkommen kann. Ich versuche auf die Lehrerin zu achten. Jemand hat mir gesagt, ich soll einfach dasselbe machen, was alle um mich drumrum machen. Aber was macht man, wenn derjenige links von mir und diejenigen rechts und vor mir jeder etwas anderes machen? – Jedenfalls wird es nach den ersten Sitzungen und einem Intensivkurs besser, ins Yoga reinzukommen. Auch wenn es mich immer noch viel Kraft kostet und meine fehlende Flexibilität und Koordination deutlich sichtbar sind, mache ich langsam Fortschritte. Und unsere wirklich bezaubernden Yoga-Lehrerinnen tragen viel dazu bei. Mir gefällt, wie sie Sinnsprüche vorlesen, uns mit Worten spirituell inspirieren und uns dazu motivieren, nicht aufzugeben und uns nicht mit anderen zu vergleichen. Ich habe wirklich den Eindruck, sie glauben an uns und ich möchte sie nicht enttäuschen. Ich habe mich selten jemals so zu körperlicher Aktivität motiviert gefühlt.

Meditation fällt mir leichter. Wir üben verschiedene Wege, in einen meditativen Zustand zu gelangen, über Atemübungen, das Singen von Mantras und eine Feuerzeremonie. Am schwersten fällt mir das Sitzen. Die Yogalehrerin zeigt uns Alternativen, wie man sitzen kann. Ich möchte dennoch in der Position mit überkreuzten Beinen weiterkommen und die ersten Sitzungen werden von Unbehagen und Schmerz dominiert. Allerdings hilft mir Yoga auch da weiter, so dass es langsam besser wird und ich etwas bequemer sitzen kann.

Vor dem Aufenthalt im Zentrum hatte ich Bedenken über die Gruppenzusammensetzung. Ich bin davon ausgegangen, dass die meisten Teilnehmer sehr alte oder sehr junge esoterisch erfahrene und leicht exzentrische Frauen sein könnten. Tatsächlich ist die Gruppe aber sehr nett und wirkt recht bodenständig. Ein Drittel der Teilnehmer sind Männer und viele auch in meinem Alter. Ich bin wirklich überrascht, dass ich zu so vielen anderen einen guten Draht entwickeln kann und man seine Erfahrungen teilen kann. Ich fühle mich dabei sehr wohl. Für viele ist der Aufenthalt hier auch eine Gelegenheit zur Entschleunigung und mehr Stille, für mich ist er jedoch auch eine Gelegenheit, wieder mehr unter Leute zu kommen und mich zu öffnen. Manch einer könnte mich sogar kurzzeitig für extrovertiert gehalten haben. Es ist wirklich Zeit, die Selbstisolation und den Rückzugsmodus für eine Weile aufzugeben. Natürlich hat man nicht mit allen intensive Gespräche, aber selbst wenn nicht, begegnet man sich immer mit einem freundlichen Gruß und mit einem Lächeln auf den Lippen. Es gibt niemandem, dem ich unbedingt aus dem Weg gehen will, was für mich in sozialen Situationen wirklich nicht selbstverständlich ist.

Während unserer freien Zeit am Vormittag und am Nachmittag können wir an freiwilligen Kursen oder Aktivitäten teilnehmen. Es gibt einen Bastelraum, wo sich kindergartenartige Szenen abspielen. Jemand spielt mit den Trommeln, der nächste mit kambodschanischen Instrumenten und andere malen bunte Vögel oder Mandalas. Die Atmosphäre ist unschuldig verspielt, niemand macht sich auf Kosten des anderen lustig. Ferienlager für Erwachsene.

Hier ist auch der richtige Ort und die richtige Zeit, ein paar esoterische Praktiken auszuprobieren. Ich schreibe mich für Akupunktur ein. Der Therapeut stellt per Pulsmessung und Beobachtung meines Körpers seine Diagnose. Er meinte ich könnte Magenprobleme haben und spricht von “young kidney deficiency”. Ich frage mich, ob er eine beginnende Nierenstörung damit meint. Ich bekomme Akupunkturnadeln in den Bauch, die Hände, die Füße und den Kopf. Ich spüre den Stich nur sehr schwach und liege für eine Dreiviertelstunde entspannt auf dem Boden. Nach der Sitzung kann ich nicht wirklich einen unmittelbaren Effekt verspüren. Ich frage nochmal nach der Nierenstörung und stelle fest, dass er Yang und nicht “young” gesagt hat. So wie Yin und Yang in der chinesischen Medizin. Die Yang-Störung bedeutet, dass das Gleichgewicht beim aktiven Teil gestört ist. In den darauffolgenden Tagen fühlt sich meine Verdauung recht gut an, keine Probleme mit dem Magen. Vielleicht hat die Akupunktur doch gut gewirkt.

Die Tage im Meditationszentrum gehen schnell vorüber. Meine Meditationspraxis wird effektiver und meine Beine werden flexibler. Ich mag die Gruppe wirklich gerne. Wahrscheinlich habe ich in fünf Tagen mehr mit anderen Menschen gesprochen als auf dem Rest der Reise in drei Monaten. Dass ich viele andere in einer ähnlichen Situation treffen kann, bestärkt mich darin, dass es richtig war, den Job sein zu lassen, mit dem Reisen zu beginnen und sich neu zu orientieren. Und ich freue mich schon auf neue Erfahrungen und interessante Menschen auf meiner Vedanta Voyage.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s