Reunification Express. Wiedervereinigungsexpress.

IMG_4067.jpg

Vietnam is a long stretched-out country. Travel takes a lot of time. Instead of expensive flights we take advantage of the train system which appears rather convenient. The trains go on time and are air-conditioned. As I wrote in another article, I prefer to take day trains instead of lingering around in a city after hotel checkout, getting hardly any sleep in an overnight transport with strangers snoring and chatting and having to wait for the hotel checkin time the next day after you arrive. Also the surprisingly comfortable seats are cheaper than the sleeper bunks and as accommodation is inexpensive in Vietnam, you do not actually save money by going on an overnight train. However that is probably a matter of taste.

After having gone 8 hours from Saigon to Nha Trang, our train takes another 10 hours to get to Da Nang in the middle of the country. The whole line between Saigon and Hanoi is referred to as the reunification line and takes at least 30 hours in total. If you are hungry there are some vendors of foods and snacks in the train, however not as many as in India for instance. You won’t starve though. There is some TV running with pretty bad entertainment shows. Often people in the train are shouting and chatting with a remarkably loud voice, but that is not too uncommon in Vietnam anyway. Tickets are best bought at the train station directly, buying from agencies results in a hefty surcharge. I like the smoothness of the train ride, especially after all those bumpy bus rides in Cambodia and the Philippines. Often the landscape is quite scenic too.

IMG_4072.jpg

Vietnam ist ein langgestrecktes Land. Reisen nimmt viel Zeit in Anspruch. Anstatt auf teure Flüge zu setzen, nutzen wir Vietnams komfortables Eisenbahnsystem. Die Züge sind pünktlich und klimatisiert. Wie ich schon in einem anderen Artikel schrieb, mag ich lieber Fahrten bei Tag anstatt nach dem Hotel-Checkout den ganzen Tag in einer Stadt herumzulungern, kaum Schlaf im Übernachttransport bei schnarchenden und quasselnden Mitreisenden zu bekommen und am nächsten Tag erst warten zu müssen, bis man nach der Ankunft ins Hotel einchecken kann. Außerdem sind die überraschend bequemen Sitze billiger als die Schlafbetten im Zug. Da Unterkünfte in Vietnam sowieso recht günstig sind, spart man durch Übernachtfahrten auch nicht wirklich Geld. Das ist natürlich alles auch eine Geschmacksfrage.

Nachdem wir zuvor 8 Stunden von Saigon nach Nha Trang gefahren sind, braucht unser Zug jetzt weitere 10 Stunden bis nach Da Nang im Zentrum des Landes. Die ganze Strecke zwischen Saigon und Hanoi wird  Reunification Line oder Wiedervereinigungsexpress genannt. Die Fahrtzeit beträgt insgesamt wenigstens 30 Stunden. Falls man hungrig ist, kann man bei Verkäufern im Zug etwas zu essen erhalten, es gibt aber bei weitem nicht so viele Möglichkeiten wie beispielsweise in Indien. Aber man verhungert nicht. Auf einem Bildschirm läuft ziemlich übles Unterhaltungsprogramm. Oft schreien sich die Passagiere im Zug laut an oder schnattern in bemerkenswerter Lautstärke, aber das ist für Vietnam sowieso nicht so untypisch. Fahrkarten kauft man am besten direkt am Bahnhof. In Reiseagenturen bezahlt man einen deutlichen Aufschlag. Mir gefällt, wie ruhig der Zug fährt, besonders nach den holprigen Busfahrten in Kambodscha und den Philippinen. Und die Landschaft ist oft auch recht malerisch.

Advertisements

доброе утро вьетнам.

IMG_4640

We want to take the train from Saigon to Nha Trang. We don’t know if we have the right tickets and if we are boarding the right train, but as usual everything works out somehow although hardly anyone speaks English. After nine hours we arrive in Nha Trang. In Ho Chi Minh City it was hot, here it is pretty windy, cloudy and too cold to swim in the water. Nha Trang is Vietnam’s prime beach resort city. It is well developed and feels very urban. The beach itself looks nice too and there is a long beach walk. I had much worse expectations. In a way it feels a bit like the Vietnamese version of Tel Aviv.

IMG_4010However the type of visitors here is completely different. Instead of the young athletic and fashionable visitors in Tel Aviv, Nha Trang is mainly visited by all kinds of tourists from Russia. The shop signs are in Cyrillic script. Often there is only a Russian and Vietnamese version of a menu, but no English one. Notable as well is the density of liquor stores stocked with vodka. There are some reasons why Nha Trang is so popular with Russian tourists. It has a nice beach, it is pretty cheap and there are of course the old Russian-Vietnamese ties. The nearby port of Cam Ranh was the largest Russian navy base outside Russia until 2002. And there are direct flights from more than twenty Russian cities. Also Russian citizens can travel to Vietnam visa-free.

And I can understand the popularity. Even though there are not many sights on their own in Nha Trang and I usually do not like resort places to much, it is pleasant to walk the streets and have a good choice of coffee and food for low money. Time passes quickly here.

IMG_4036

Wir wollen den Zug von Saigon nach Nha Trang nehmen. So richtig sicher sind wir uns nicht, ob wir die richtigen Tickets haben und in den richtigen Zug einsteigen, aber wie sonst so oft klappt es am Ende doch, obwohl hier kaum jemand Englisch spricht. Nach neun Stunden erreichen wir Nha Trang. In Ho-Chi-Minh-Stadt war es richtig heiß. Hier ist es recht windig, bewölkt und zu kalt zum Baden. Nha Trang ist Vietnams größter Badeurlaubsort. Der Ort hat ein großstädtisches Flair und ist gut entwickelt. Der Strand selbst wirkt auch recht einladend und es gibt eine lange Strandpromenade. Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt. Ein wenig fühlt es sich wie die vietnamesische Version von Tel Aviv an.

Die Besucher der Stadt sind jedoch gänzlich anders. Statt junger, sportlicher und modebewusster Besucher in Tel Aviv wird Nha Trang hauptsächlich von russischen Touristen aller Art besucht. Die Beschriftungen sind oft in kyrillisch gehalten und manchmal gibt es von einer Speisekarte auch nur eine vietnamesische und russische Fassung, aber keine englische. Bemerkenswert ist auch die hohe Dichte an Schnapsläden mit hinreichend großen Wodkabeständen. Es gibt gute Gründe, warum Nha Trang bei russischen Reisenden so beliebt ist. Der Strand ist schön, es ist überall recht billig und da sind natürlich noch die alten russisch-vietnamesischen Bindungen. Der nahegelegene Hafen von Cam Ranh war bis 2002 die größte russische Marinebasis außerhalb Russlands. Es gibt Direktflüge von mehr als zwanzig russischen Städten hierher und russische Staatsbürger können ohne Visum nach Vietnam einreisen.

Und die Beliebtheit des Ortes ist nachvollziehbar. Auch wenn es kaum Sehenswürdigkeiten in Nha Trang gibt und ich solche überentwickelten Ressort-Orte sonst nicht sonderlich mag, ist es angenehm, die Straßen entlang zu flanieren und überall mal eine Kaffee oder einen günstigen Snack zu genießen. Die Zeit vergeht hier wie im Fluge.

Bon Jour Sai Gon.

IMG_3978
Bun Vien Street

We continue our exploration of Ho Chi Minh City today. Our guest house is close to the Bun Vien street where the central backpacker area is. This street has been compared to the Khao San Road in Bangkok. And indeed it is lively and you find nice cafes and bars here. We even locate some vegan Vietnamese places.

There are some examples of French colonial architecture in the city. Some notable ones are the City Hall with the statue of Ho Chi Minh in front, the Cathedral and the post office. The City Hall is similar to the Hotel de Ville in Paris. And there is Baguette everywhere, as well as cake and coffee. I have to admit there are much worse places to live 😉

IMG_4592
Hotel de Ville / City Hall / Rathaus

Wir setzen unsere Erkundung von Ho-Chi-Minh-Stadt fort. Unsere Unterkunft ist nahe der Bun-Vien-Straße, dem zentralen Viertel für Rucksacktouristen. Die Straße wurde schon mit der berüchtigten Khao-San-Road in Bangkok verglichen. Und tatsächlich ist die Gegend lebhaft. Es gibt Bars und nette Cafes hier, sogar vegane vietnamesische Restaurants.

Man kann in der Stadt auch französische Kolonialarchitektur bewundern. Erwähnenswert sind das Rathaus mit der Statue von Ho Chi Minh vor dem Gebäude, die Kathedrale und das zentrale Postamt. Das Rathaus ähnelt dem Hotel de Ville in Paris. Und überall sind Baguettes erhältlich, ebenso wie Kaffee und Kuchen. Es gibt wirklich schlimmere Orte auf der Welt ;-)

Uncle Ho. Onkel Ho.

From Angeles in the Philippines we take a bus and taxi to Manila’s Airport where we board the plane towards Vietnam. Arrival in Vietnam is one of the easiest so far. The immigration is fast and straightforward, no arrival card or any documents. We take advantage of visa-free arrival which is now possible – maybe only temporary – for German citizens staying up to 15 days as arranging a visa in advance requires effort and is expensive.

Ho Chi Minh City appears comparatively orderly and modern. Our backpacker area offers everything a traveler needs, from restaurants and hotels to travel agencies or laundries. We notice there are much more foreign tourists here than in the Philippines. It’s like the same bunch of people who were at the beaches in Cambodia, many are young guys, groups of drinking and party hungry travelers.

IMG_4553

The Socialist Republic of Vietnam is loaded with history. I notice that we as guys who grew up in East Germany have a different view than maybe US-American citizens. There are red banners with yellow hammer and sickle in it, Communist-style concrete palaces and glorification of military. We visit the Reunification Palace which was the seat of the South Vietnamese military government before the Vietnam war. Inside is a statue of Ho Chi Minh. The former president of the Democratic Republic of Vietnam is highly respected in Vietnam for his integrity and humble lifestyle. The father figure of the Vietnamese is thus dubbed Uncle Ho. He died in 1969 and after the reunification in 1976 the whole city of Saigon was renamed after him. Today both names are used. Ho Chi Minh City is the official name, but Saigon refers more to the central part of the city. The palace features several 1960 style reception and dining halls, helicopters, bunkers and everything an autocratic leader needs.

Even more impressive is the War Remnants museum nearby. It features a remarkable collection of propaganda posters, some of them from Germany also. It is crowded, but gives a good overview of the events that lead to the Vietnam war and the reunification of the country. Of course it is a bit one-sided, however much of the material is pretty disturbing. War is always cruel. The images of wounded people and bombed villages speak for themselves. What strikes me even more are the images that show the effects of the use of the toxic chemicals like Napalm and Agent Orange which lead to severe deformations in newborns which occur even many generations after. Babies without eyes, children with two elbows on each side, oversized heads. It is hard to mentally process what the galleries show. With this history lesson in our minds we head back to our hotel and try to rest a bit.

IMG_4583

Von Angeles City auf den Philippinen nehmen wir Bus und Taxi zum Flughafen in Manila, um das Flugzeug in Richtung Vietnam zu besteigen. Die Einreise in Vietnam geht unproblematisch und schnell vonstatten, Einreisekarten oder Dokumente werden nicht benötigt. Wir machen von der Möglichkeit der visafreien Einreise für deutsche Staatsbürger Gebrauch, die seit neuestem vorläufig für 15 Tage Aufenthalt möglich ist. Ein Visum vorher zu beantragen, wäre umständlicher gewesen und hätte einiges gekostet.

Ho-Chi-Minh-Stadt wirkt recht aufgeräumt und modern. Unser Backpacker-Viertel bietet alles, was man sich als Reisender wünscht: von Restaurants und Hotels bis hin zu Reiseagenturen und Wäschereien. Hier sind deutlich mehr ausländische Touristen als auf den Philippinen unterwegs. Eigentlich sind es die gleichen Leute wie von den Stränden in Kambodscha, sehr viele jüngere Leute, Gruppen von trinkenden und partyhungrigen Reisenden.

Die Sozialistische Republik Vietnam ist voll von Geschichte. Als in Ostdeutschland Aufgewachsener hat man vermutlich eine andere Perspektive darauf als ein US-Amerikaner. Im Stadtbild gibt es rote Flaggen mit gelbem Hammer und Sichel, kommunistische Betonbauten und Verherrlichung von Militär. Wir besichtigen den Unabhängigkeitspalast, der vor der Wiedervereinigung als Sitz der südvietnamesischen Militärregierung diente. Im Inneren befindet sich eine Büste von Ho Chi Minh. Der frühere Präsident der Demokratischen Republik Vietnam ist hochangesehen für seine Integrität und seinen bescheidenen Lebensstil. Die Vaterfigur der Vietnamesen wird daher auch manchmal Onkel Ho genannt. Er starb 1969 und 1976 nach der Wiedervereinigung wurde die Stadt Saigon ihm zu Ehren umbenannt. Heutzutage werden beide Namen für die Stadt verwendet. Ho-Chi-Minh-Stadt ist eher die offizielle Bezeichnung, während sich Saigon vor allem auf den inneren Stadtbezirk bezieht. Im Palast sind Empfangs- und Speisesäle im Stil der 1960er zu bewundern, Helikopter, Bunker und alles, was man sich als autoritärer Regierungschef so wünschen kann.

Noch beeindruckender ist das War Remnants Museum, was sich mit dem Vietnamkrieg und der Rolle der US-Amerikaner beschäftigt. Dort ist eine  bemerkenswerte Sammlung von Propagandaplakaten zu sehen. Einige Poster stammen aus der DDR. Es ist sehr voll, aber man erhält einen guten Überblick über die Ereignisse, die zum Vietnamkrieg und schließlich zur Wiedervereinigung des Landes führten. Sicherlich ist die Darstellung etwas einseitig, aber das Material zeigt wirklich verstörende Bilder. Krieg ist immer grausam. Die Bilder verwundeter Menschen und zerbombter Dörfer sprechen für sich. Was mich noch mehr ins Mark trifft, sind die Fotos, die die Auswirkungen der chemischen Kriegsführung mit Napalm und Agent Orange zeigen. Die Chemikalien verursachen schwere Missbildungen bei Neugeborenen, die auch noch Generationen später auftreten. Babys ohne Augen, Kinder mit zwei Ellenbogen auf jeder Seite, übergroße Köpfe. Das ist schon schwer zu verarbeiten. Mit dieser Geschichtslektion im Kopf kehren wir zum Hotel zurück und versuchen uns etwas auszuruhen.

Pinatubo.

June 1991. The huge eruption of Mount Pinatubo was the second largest worldwide in the 20th century. The top of the former mountain was blasted away making the mountain 260 meter shorter than before. The seismic warning systems worked well in this case. Around 60,000 people were evacuated and less than a thousand died from the impacts of the eruption in this densely populated region.

We are interested in an aerial tour flying over the volcano because we heard it was possible for 55 Dollar. Asking around in Angeles we finally find out that the price is actually 550 Dollar now. No way. So we opt for the hiking tour instead which is still very expensive compared to other sites in the Philippines or volcanic sites in Indonesia, but as we can form a group of five together with others, the price becomes acceptable.

We get up early. Our pick-up arrives at 4 am. It takes some time to reach the air force check-point and the place where we change vehicles. We get into a 4WD and the exciting part starts. I wasn’t aware that we actually paid for an off-road adventure tour. We drive through the vast ash fields and lahars. This ride is really really bumpy and takes a while. There are situations where we get stuck trying to cross the river. The riverbed in which we drive is surrounded by the huge masses of volcanic ashes that were thrown out from the volcano. Seeing the impacts of the forces of earth is very impressive. On the way we see some indigenous people from the Aeta who have a darker skin and are considered some of the first inhabitants of the Philippine islands.

IMG_3899

When the riverbed becomes impassable for the jeep, we get off and hike the rest. Our all German group is lead by a 68 year old tourist who is not only the fastest of us despite smoking cigarettes all the time. He is quite a good example that age does not have to keep you from traveling and experiencing the world. The guy is quite an extrovert and starts flirting with every foreign girl and Filipina lady we meet on the way. The hike is a rather easy one-hour walk through the rocks until we reach the crater. The crater lake was formed by the last eruption in 1991. As there were some accidents it is no more allowed for tourists to swim in the lake.

This is our third volcano on our trip. Compared to the active and vibrant volcanoes in Java the Pinatubo appears very peaceful and silent. It is only when you look on the masses of ash which are already covered with bushes and plants that you see what forces of nature were at work here.

IMG_4538

Juni 1991. Die gewaltige Eruption des Mount Pinatubo war die zweitgrößte weltweit im 20. Jahrhundert. Die Spitze des früheren Berges wurde praktisch weggesprengt und hat den Vulkan um 260 Meter kürzer gemacht. Die seismischen Warnsysteme haben in diesem Fall gut funktioniert. Etwa 60.000 Menschen wurden im Vorfeld evakuiert, so dass weniger als eintausend Todesopfer in der dichtbesiedelten Region zu beklagen waren.

Wir möchten mit dem Flugzeug über den Vulkan fliegen und haben gehört, dass das für 55 Dollar möglich sein soll. Nachdem wir in Angeles herumfragen, finden wir schließlich heraus, der Preis mittlerweile 550 Dollar beträgt. Also lieber nicht. Wir entscheiden uns für die Trekkingtour dorthin, die immer noch recht teuer ist verglichen mit anderen Sehenswürdigkeiten in den Philippinen oder den Vulkanen in Indonesien. Da wir aber mit anderen eine Gruppe aus fünf Mann zusammenbekommen, erreicht der Preis dann ein akzeptables Niveau.

Wir stehen früh auf und werden um 4 Uhr morgens abgeholt. Nach einer längeren Fahrt erreichen wir den Luftwaffen-Checkpoint und die Station, an der wir das Fahrzeug wechseln. Wir krabbeln in einen Jeep mit Allradantrieb. Der spannende Teil beginnt. Mir war gar nicht bewusst, dass wir für eine Offroad-Abenteuerfahrt bezahlt haben. Wir fahren durch weite Asche- und Lahar-Felder. Die Fahrt ist wirklich enorm holprig und dauert ebenso eine ganze Weile. Wir bleiben dann auch mal im Flussbett stecken und kommen nicht mehr weiter. Das Flussbett ist von den gewaltigen Massen an Asche-Auswurf des Vulkans umgeben. Es ist schon sehr beeindruckend, die Macht der Erdgewalten zu betrachten. Auf dem Weg sehen wir auch ein paar Ureinwohner vom Volk der Aeta, die eine dunklere Haut haben und zu den ersten Bewohnern der philippinischen Inseln gezählt werden.

IMG_3904

Als es im Flussbett für den Jeep irgendwann nicht mehr weiter geht, steigen wir aus und gehen zu Fuß weiter. Unsere rein aus Deutschen bestehende Gruppe wird von einem 68-Jährigen angeführt, der trotz seiner Rauchgewohnheiten der schnellste von uns ist. Er gibt ein wirklich gutes Beispiel dafür ab, dass hohes Alter kein Hinderungsgrund für Reisen und Abenteuer sein muss. Der gute Mann ist ziemlich extrovertiert und flirtet mit wirklich jeder ausländischen und philippinischen Frau, der wir auf dem Weg begegnen. Der Marsch ist nicht wirklich schwierig und wir laufen etwa eine Stunde durch die Felsen, bis wir den Krater erreichen. Der Kratersee wurde durch den Ausbruch 1991 geformt. Wegen einiger Unfälle dürfen Touristen nicht mehr im See schwimmen gehen.

Für uns ist das die dritte Vulkantour auf unserer Reise. Verglichen mit den brodelnden aktiven Vulkanen auf Java wirkt dieser Ort sehr ruhig und friedlich. Nur wenn man die gewaltigen Schichten an Asche betrachtet, die mittlerweile von Pflanzen überwachsen sind, sieht man, welche Gewalten der Natur hier am Werk waren.

City of Angels. Stadt der Engel.

IMG_3871

Loud music is playing. The street is dark, but the flickering neon signs advertise the venues. Beautiful young Filipinas with too much make-up and too short skirts stand in front of the clubs and try to make us go inside. This is the city of Angels – Angeles City. The tourist audience here is completely different from other places in the Philippines. There are a lot of foreigners, but almost all are male and at least forty years old. The streets are lined with night clubs, Karaoke bars and shooting ranges. This red-light ambience has a distinct American touch.

Angeles City is close to the former US-American military air base of Clark (until 1991) which is now a civil airport. The main entertainment zone of Angeles City is on Fields Avenue which is a reference to the airstrip. There are hardly any historical sites here. The main attractions are the huge shopping malls, the entertainment zones and the remnants of the US military. We visit the Clark Veterans Cemetery where many graves are marked as unknown.

IMG_3882

Laute Musik dröhnt über die dunkle Straße. Flackernde Neonlichter bewerben die Clubs und Bars. Bildhübsche junge Filipinas mit viel zu viel Make-Up und viel zu kurzen Röcken stehen vor den Clubs und wollen uns zum Eintreten animieren. Willkommen in der Stadt der Engel: Angeles City. Das Touristenpublikum ist hier völlig anders als in anderen Teilen der Philippinen. Es gibt sehr viele Ausländer, bei denen es sich fast ausnahmslos um Männer über vierzig handelt. Die Straßen sind von Nachtclubs, Karaokebars und Schießständen gesäumt. Das Rotlicht-Ambiente wirkt recht amerikanisch.

Angeles City befindet sich nahe der früheren US-amerikanischen Militärbasis Clark (bis 1991 von den USA genutzt), die heute ein ziviler Flughafen ist. Das Vergnügungsviertel von Angeles befindet sich auf der Fields Avenue, die wegen des nahegelegenen Flugfelds so heißt. Hier gibt es kaum historische Sehenswürdigkeiten. Die Hauptattraktionen sind die gigantisch großen Shoppingmalls, das Vergnügungsviertel und die Hinterlassenschaften des US-Militärs. Wir besichtigen den Veteranenfriedhof von Clark, auf dem viele Gräber unbekannter Soldaten zu sehen sind.

Marcos.

IMG_3854
Marcos Hall of Justice

We are in Laoag, capital of the province of Ilocos Norte and northernmost city of the Philippines. This place is not too bad for a stopover, but it is not really a worthy destination on its own. It features some historical sites which we easily cover by a 30-minute walk through the city. The most notable is the Bell Tower which is famous for sinking into the sandy ground so the inside is no more accessible.

IMG_3853
Sinking bell tower. Im Sand versinkender Glockenturm.

More than in any other place in the Philippines you can still feel some importance of the Marcos family clan. Ferdinand Marcos was President of the Philippines from 1965 to 1986 and ruled unter martial law for almost a decade. He and his family were known for leading a luxurious life. According to the Global Corruption Report 2004 of the NGO Transparency International the Marcos family has embezzled funds of an estimated 5 to 10 billion Dollars which makes Ferdinand Marcos the second most corrupt world leader in history, Indonesia’s Suharto being on top of the list. The former First Lady Imelda Marcos is particularly known for her extravagant collection of thousands of shoes.

In the center of Laoag there is the Marcos Hall of Justice and the capitol features life-sized stand-up displays of Imelda, Bongbong, and Imee Marcos, widow, son and daughter of Ferdinand Marcos. Imee Marcos is governor of the province of Ilocos Norte, Bongbong is a senator while Imelda has a seat in the lower house of the Philippine parliament. So the legacy of the Marcos family is still very present in this country.

IMG_4495
Imelda Marcos, Fabian, Bongbong Marcos, Imee Marcos, Guard / Wachmann

Wir sind in Laoag, Hauptstand der Provinz Ilocos Norte und nördlichste Stadt der Philippinen. Für einen Zwischenstopp ist es hier gar nicht mal so übel, ansonsten lohnt sich die Mühe nicht, extra hierher zu fahren. Es gibt ein paar historische Stätten, die wir bequem in einer halben Stunde abklappern. Die bemerkenswerteste ist der Glockenturm, der dafür bekannt ist, im sandigen Boden zu versinken, weshalb er auch nicht mehr betreten werden kann.

Mehr als irgendwo sonst auf den Philippinen ist hier die Bedeutung des Marcos-Clans zu spüren. Ferdinand Marcos war von 1965 bis 1986 Präsident der Philippinen und hat fast eine Dekade lang per Kriegsrecht regiert. Er und seine Familie sind für ihren luxuriösen Lebensstil bekannt. Der Global Corruption Report 2004 der Nichtregierungsorganisation Transparency International gibt an, dass die Familie Marcos geschätzte 5 bis 10 Milliarden US-Dollar unterschlagen haben soll. Das macht ihn zum zweitkorruptesten Staatschef der Geschichte. Die Liste wird von Indonesiens Suharto angeführt. Die frühere First Lady Imelda Marcos ist insbesondere für ihre extravagante Sammlung von tausenden von Schuhen bekannt.

Im Zentrum Laoags steht die Marcos Hall of Justice. Im Kapitol stehen lebensgroße Pappaufsteller von Imelda, Bongbong and Imee Marcos; Witwe, Sohn und Tochter von Ferdinand Marcos. Imee Marcos ist Gouverneurin von Ilocos Norte. Bongbong ist aktuell Senator und Imelda hat einen Sitz im Abgeordnetenhaus inne. Das Erbe der Familie Marcos ist in den Philippinen noch sehr präsent.