24 Hours. 3 Countries. 2 Hours of Sleep. 24 Stunden. 3 Länder. 2 Stunden Schlaf.

Phnom Penh, Cambodia, noon.

How many hairdressers does it take to perform a hotel check-out? This is a serious question since our accommodation is more a beauty salon than a hotel. Let’s count: four girls are responsible for opening the door and greeting customers, two are shampooing a client. Another five are doing really nothing, three are standing in the reception looking around and hoping there might be another girl who is able to do the job, one tries at least to speak some English and is so clever to distract the hotel client by asking questions like if he really wants to check out or not maybe rather check in which all does not contribute to accelerate the process. Combined efforts of the girls plus major assistance from us customers finally help complete the check-out though.

We prefer to get transport to the airport ourselves without “assistance” from our lovely “hotel” staff. The airport in Phnom Penh is pretty small, not much space to sit and pass time. Flying to Malaysia is smooth. The only drama is caused by a group of Australian high school students who spent a school trip in Cambodia. Those spoilt brats do not know how to behave among adults in an airplane and are constantly trying to get to the bathroom to throw up their alcohol intake or to urinate while the seatbelt signs are on.

ppklmanlKuala Lumpur, Malaysia, 8 PM.

The city is one hour ahead of time of Phnom Penh. This is quite odd as KL is far more in the West. The klia2 terminal for the low cost carriers is huge yet convenient. The facilities are much better than in many airports that serve major flag carriers. Modernity and efficiency is what I really love about Malaysia. And vegetarian food of course.

We are reminded the Chinese New Year is coming soon and it is going to be the year of the monkey. I am a monkey sign. It’s my year – yeah! But actually the zodiac says monkeys are very unfortunate in monkey years. Whatever. Horoscopes lack scientific evidence anyway. Pah! The next flight goes after midnight. I already feel so sleepy. On the flight to Manila I manage to sleep maybe for two hours, with a lot of breaks. My dreams are strange and surreal.

Manila, Philippines, 5.30 AM.

Same time zone as Malaysia. Sleepwalking through the terminal, clearing immigration, customs, withdrawing Pesos, catching a taxi to our hotel. Nice surprise – room is not ready for check-in before 2 PM. I am already dying of sleep deprivation. So we find some breakfast in the Malate area which we already know from our last stay in the country. After a while our neighboring table gets so noisy we escape to the streets. The area is more or less central, a bit shabby, shady, and run-down, red-light-bars and a slightly rough touch. It feels a bite like the neighborhood where I live back in Germany, somehow familiar.

We decide to spend the morning and noon visiting the Manila Ocean Park. This place triggers many contradicting emotions. It combines so many things I do not appreciate and therefore usually avoid: It is a modern mall-like building, and actually everything is designed like a mix between a mall and a theme-park, too many noisy families, school classes who are more interested in shouting than in animals, gift shops of every kind, cheap show effects, poor treatment of the animals, painted stones instead of real corals, too many big fish in too small containers.

And still – this is the highlight of my last 24 hours. The illuminated jelly fish seem like dancing in the dark, this is surreal and beautiful. I always enjoy to see wildlife – huge sharks, crocodiles, clown fish, nautilus. And in the end I can even pet two large stingrays. One has a really soft skin. I sometimes wonder why I am so fascinated by wildlife and so disgusted by noisy raw human emotions. I guess it is because humans have a choice.

Manila, 1 PM.

We get back to our hotel hoping the room is ready to finally get some rest.

IMG_3469

Phnom Penh, Kambodscha, Mittag um 12 Uhr.

Wieviele Friseurinnen sind notwendig, um einen Hotel-Checkout durchzuführen? Die Frage ist durchaus ernstgemeint, denn unsere Unterkunft ist mehr Schönheitssalon als Hotel. Mal nachzählen: vier der Mädchen haben Türdienst und begrüßen die Kunden, zwei schamponieren einen Kunden. Weitere fünf sind mit Nichtstun beschäftigt. Drei stehen an der Rezeption herum, starren Löcher in die Luft und hoffen, dass der Kelch an ihnen vorüber geht und eine ihrer Kolleginnen doch lieber den Hotelgast bedient. Eine erbarmt sich dann doch, sie spricht immerhin etwas Englisch und versucht mit ausgeklügelten Ablenkungsmanövern etwas Zeit zu schinden, zum Beispiel in dem sie fragt, ob wir nicht lieber einchecken statt auschecken möchten. Hilft alles nichts, aber mit vereinten Kräften und Unterstützung durch uns Gäste wird der Check-Out dann doch geschafft.

Wir verzichten auf die “professionelle” Unterstützung unserer zauberhaften Hoteldamen beim Organisieren eines Transports zum Flughafen. Der Flughafen in Phnom Penh ist erstaunlich klein, kaum Sitzgelegenheiten und wenige Möglichkeiten, die Zeit totzuschlagen. Der Flug nach Malaysia läuft relativ glatt ab. Das einzige Drama wird von einer Gruppe australischer Highschool-Schüler ausgelöst, die in Kambodscha auf Klassenfahrt waren. Die verwöhnten Bratzen wissen sich nicht wie Erwachsene im Flugzeug zu benehmen und versuchen während der Phasen der Anschnallpflicht ständig doch aufs WC zu gelangen, um ihren Alkoholüberschuss in die Schüssel zu übergeben oder zu urinieren.

Kuala Lumpur, Malaysia, 20 Uhr.

Die Zeitzonen sind verwirrend, die Uhr muss von Phnom Penh eine Stunde vorgestellt werden, obwohl wir nach Westen geflogen sind. Das klia2-Terminal der Billig-Airlines ist riesig, aber recht komfortabel. Die Qualität des Terminals ist deutlich besser als viele Flughäfen, die von teuren nationalen Fluggesellschaften bedient werden. Modernität und Effizienz – das mag ich so an Malaysia, neben dem ganzen vegetarischen Essen.

Wir werden an das bevorstehende Chinesische Neujahrsfest erinnert. Es wird das Jahr des Affen werden – und ich bin Sternzeichen Affe. Mein Jahr! Tatsächlich besagt das chinesische Horoskop jedoch, dass Affenjahr für Affen viel Unglück bringen. Naja, egal. Ich glaube sowieso nicht an Horoskope. Pah! Unser nächster Flug geht nach Mitternacht. Ich bin schrecklich müde. Auf dem Flug nach Manila schlafe ich vielleicht zwei Stunden, mit etlichen Unterbrechungen. Meine Träume sind seltsam und surreal.

Manila, Philippinen, 5.30 Uhr morgens.

Gleiche Zeitzone wie Malaysia. Schlafwandeln durchs Terminal, durch die Immigration, dann Zoll, Pesos abheben, ein Taxi zum Hotel erwischen. Schöne Überraschung: unser Zimmer ist erst ab 14 Uhr für den Check-In bereit. Ich kann mich vor Schlafentzug kaum noch auf den Beinen halten. Wir frühstücken dann in Malate, die Gegend, die wir schon von unserem letzten Aufenthalt im Land kennen. Irgendwann werden die Leute am Nachbartisch so laut, dass wir auf die Straße flüchten. Die Gegend ist relativ zentral, etwas schäbig, zwielichtig, runtergekommen, Rotlichtbars und ein rauher Charme. Eigentlich nicht so viel anders als in meinem Wohnviertel in Leipzig, also irgendwie vertraut.

Den Vormittag wollen wir dann im Manila Ocean Park verbringen. Der Ort löst sehr widersprüchliche Gefühle in mir aus. Er verbindet so viele Dinge, die mich alles andere als begeistern und die ich üblicherweise meide: Es ist ein riesiges, neues Gebäude wie eine Shoppingmall. Tatsächlich ist es auch wie eine Mischung aus Freizeitpark und Mall aufgebaut. Zu viele laute Familien, Schulklassen die mehr an Rumschreien als an den Tieren interessiert sind, Souvenirläden aller Art, billige Showeffekte, schlechte Haltungsbedingungen für die Tiere, zu kleine Aquarien für zu viele große Fische, angemalte Steine anstatt echter Korallen.

IMG_4019Und trotzdem, das ist der Höhepunkt der letzten 24 Stunden. Die angestrahlten Quallen scheinen im Dunkeln zu tanzen, das ist wunderschön surreal. Ich freue mich immer Tiere zu sehen, riesige Haie, Krokodile, Anemonenfische und Nautilus. Am Ende darf ich sogar zwei große Stachelrochen streicheln. Einer hat eine wirklich weiche Haut. Ich frage mich manchmal, warum ich von Tieren so fasziniert bin und die lauten und rohen Emotionen bei Menschen abstoßend finde. Ich glaube, Tiere können nicht anders und Menschen haben eine Wahl, wie sie sich verhalten.

Manila, 13 Uhr

Wir kehren zum Hotel zurück und hoffen, dass das Zimmer fertig ist, um uns endlich etwas ausruhen zu können.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s