50 Shades of Green and The Hill Station Disease. 50 Shades of Green und die Bergseuche.

IMG_4088.jpg

Life has its sunny and its dark sides. People in Bali not only worship the good spirits but equally the bad ones. This is to keep balance. I hold a similar view, also regarding this blog. I am not someone who only writes about the good things and pretends all the unpleasant aspects of life and travel in South East Asia would not exist or could just be smiled away. Blogs or texts that exaggerate too much and say this country, this place, this hotel, this people were all so super nice and friendly and happy all day long are boring and deny the reader the information or entertainment he is looking for. Yet if you prefer to only read about the good things just skip the next two paragraphs.

What is the hill station disease? I do not mean the disease that plagued me the last days. Starting in Manila I suffered from a not so mild tonsil infection, making me feel miserable especially during the exhausting bus ride from Manila to the mountains on Luzon island and still plaguing me days after. I am recovering slowly. Back to the hill station disease. This is the phenomenon we experience in many hill stations throughout South East Asia. Staff in guesthouses and restaurants are inattentive, unfriendly and overly eager only trying to sell you their overpriced tours. We are in Banaue now in the Cordillera region of the largest Philippine island of Luzon. Asking if we could get rice together with our curry the waitress gives us a death stare, asking for the menu even – which is not brought to us automatically – she makes us feel we are spoiling her day.

This phenomenon is not new to us. We had similar experiences in other mountainous places like Cemoro Lawang on Java (by far the worst place), Tanah Rata in Malaysia or Hsipaw in Myanmar. Why is it that it such idyllic places with fresh air and nature so close  people in the tourism industry make the visitor feel so unwelcome? They could be happy about so many tourists giving their family a good income and try to make a little effort that everyone has a nice time. We do not experience similar phenomena in beach places where there is generally a much more relaxed atmosphere and not even in cities where staff behaves a lot more professional. I guess the weather in the mountains is not so pleasant and it is raining quite often. And possibly more important: Nature itself is such a draw that tourists come anyway, no matter how unfriendly people are, but they only come once (unlike beach destinations), so it does not pay to treat them nice.

Driving from the more unfriendly Banaue to the UNESCO world heritage sites in Batad we leave the ever present rain behind. Our tricycle driver does the challenging ride as far as the road goes, the last 45 minutes you can only walk. Suddenly we see the valley with the impressive rice terraces before us. The rices terraces were created by the Ifugao people two thousand years ago and are remarkable both for their natural beauty as well as for the engineering ingenuity. This sight covering the fifty shades of green is indeed one of the many highlights of our journey through Asia and compensates for all the misery of Banaue. And that is the reason why the people here get through with their unfriendly behavior – people are awe-inspired by the beauty of the place that they quickly forget all the circumstances.

IMG_3543.jpg

Das Leben hat sonnige und schattige Seiten. Auf Bali werden beispielsweise nicht nur die guten Geister, sondern auch die bösen Geister verehrt, um das Gleichgewicht zu halten. Ich sehe das ähnlich, auch was das Blog hier betrifft. Ich bin niemand, der nur über die schönen Dinge schreibt und so tut, als ob alles was am Leben und Reisen unschön ist, nicht existieren würde oder als ob man das alles einfach weglächeln könnte. Blogs und andere Texte, die zur Übertreibung neigen und behaupten, dieses Land, diese Stadt, dieses Hotel, dieses Volk wären alle immer so super toll und nett und freundlich, sind eintönig und verwehren dem Leser die Information oder die Unterhaltung, die ihm zusteht. Wer dennoch nur über das Schöne lesen mag, sollte die nächsten zwei Absätze einfach überspringen.

Was ist die Bergseuche? Ich meine nicht die Krankheit, die mich die letzten Tage gequält hat. Schon in Manila hat es mit meiner nicht ganz so leichten Mandelentzündung begonnen, die Busfahrt in die Berge von Luzon war elendig und hat noch Tage nachgewirkt. Langsam erhole ich mich wieder. Zurück zur Bergseuche. Dieses Phänomen können wir an verschiedenen Orten in den Bergen in ganz Südostasien bestaunen. Das Personal in den Unterkünften und Restaurants ist unfreundlich, unaufmerksam und zeigt Eifer nur darin, überteuerte Touren verkaufen zu wollen. Wir sind in Banaue in der Cordillera-Region the größten philippinischen Insel Luzon. Die Frage, ob es zum Curry automatisch Reis dazu gibt, löst bei unserer Kellnerin einen Todesblick aus. Schon bei der Bitte nach der Speisekarte, die wir nicht automatisch erhalten, gibt sie uns das Gefühl, dass wir ihr den Tag vermiesen.

Das ist alles nicht neu. Ähnliches haben wir auch an bergigen Orten wie Cemoro Lawang auf Java (der in dieser Hinsicht mit Abstand schlimmste Ort), Tanah Rata in Malaysia oder Hsipaw in Myanmar erlebt. Warum lassen die Menschen, die an solchen idyllischen und naturnahen Orten mit frischer Luft im Gastgewerbe arbeiten, den Besucher sich so unwillkommen fühlen? Sie könnten doch eigentlich froh sein, dass die ganzen Touristen zum Familieneinkommen beitragen und sich ein klein wenig Mühe geben, damit sich alle wohl fühlen. Ähnliche Dinge wie in den Bergen erleben wir am Strand nicht, wo allgemein eine entspanntere Atmosphäre herrscht, und nicht einmal in großen Städten, wo sich das Personal häufig deutlich professioneller verhält. Ich vermute, das Wetter in den Bergen deprimiert die Leute und es regnet ja auch recht häufig. Und vielleicht noch wichtiger: Die Natur zieht die Leute sowieso an, egal wie unfreundlich das Gastgewerbe ist, aber die Leute kommen meist nur einmal (im Gegensatz zu Strandorten), so dass sich niemand die Mühe machen muss, nett zu sein.

Auf der Fahrt vom eher unfreundlichen Banaue zu den UNESCO-Welterbestätten in Batad lassen wir den ewigen Regen für eine kurze Weile hinter uns. Unser Riksha-Fahrer fährt die anspruchsvolle Strecke so weit, wie es geht. Die letzten 45 Minuten geht es nur zu Fuß weiter. Plötzlich eröffnet sich vor uns das Tal mit den atemberaubenden Reisterrassen. Die Terrassen wurden vom Volk der Ifugao vor zweitausend Jahren erbaut und sind sowohl in Bezug auf ihre Schönheit als auch auf die architektonische Leistung bemerkenswert. Der Anblick der fünfzig Grünschattierung ist in der Tat einer der vielen Höhepunkte unserer Südostasienreise und entschädigt für die Unannehmlichkeiten in Banaue. Und genau deswegen kommen die Leute mit ihrem schlechten Benehmen durch – die Besucher sind so von der Schönheit der Landschaft fasziniert, dass sie den ganzen Rest drumherum ganz schnell wieder vergessen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s