Northern Delights. Nördliche Freuden.

IMG_4374

All Filipinos we meet tell us: We have to go to Pagudpud in the far north of the island of Luzon. This beach destination is somehow famous in the Philippines. Going there including several bus and tricycle changes we feel like we are the first and only foreigners doing this trip. This is far off the backpackers’ trail in the Philippines. However we do not feel as lost as in some other countries since people here are usually helpful and at least a few people speak some words of English – and the signs are in Latin script.

IMG_4383Pagudpud is more or less a resort place for wealthy Filipinos. Even the price for the cheaper homestay where we decide to stay would get us a luxury hotel in Cambodia. It is low season now. By night it gets chilly in the far north, by daytime the temperatures can be surprisingly pleasant and swimming is possible.

We make a day trip by tricycle to explore the surroundings. The rural hinterland is pretty mountainous and boasts lush green forests. Our first stop is the idyllic Kabigan Falls. As usual we have to pay the mandatory entrance fee and a guide. Although I do not really like to be forced to take a guide, but the fees are nominal and I appreciate that domestic tourists pay the same as foreigners which is a nice feeling compared to places in Myanmar for instance. On some of the next stops we see the rugged and majestic coast. We visit the Abbot Cave which is actually a hole in a rock at the shore.

We continue to the Blue Lagoon. We were told before that this is one of the more luxurious and idyllic places here. What we see does not affirm this description. The place is more or less monopolized by a certain resort. Construction sites are everywhere and the beach looks like a theme park with silly attractions like a dinosaur zoo fighting Marvel’s comic heroes. Despite the ongoing overdevelopment the beach and the lagoon themselves are still pretty nice. Going back to our place we notice we are not the only foreigners, a few older couples stay around.

IMG_4428

Alle Filipinos, denen wir begegnen, raten uns: Geht nach Pagudpud im äußersten Norden der Insel Luzon. Dieser Strandort ist in den Philippinen berühmt. Auf dem Weg dorthin, nach mehrmaligem Umsteigen mit Bus und Rikshas, kommen wir uns wie die ersten und einzigen Ausländer vor, die diese Reise unternehmen. Der Ort ist weitab von den üblichen Rucksackrouten der Philippinen. Dennoch kommt man sich hier nicht ganz so verloren vor wie in anderen Ländern der Regionen, da die Einheimischen recht hilfsbereit sind und sich immer ein paar Leute finden, die wenigstens ein paar Brocken Englisch verstehen. Und die Beschilderungen sind in lateinischer Schrift gehalten.

Pagudpud ist mehr oder weniger ein Hotel-Resort-Ort für wohlhabende Filipinos. Selbst für den Preis unseres noch recht günstigen Gästezimmers könnten wir uns in Kambodscha ein Luxushotel leisten. Es ist gerade Nebensaison. Nachts wird es recht kühl hier im äußersten Norden. Tagsüber sind die Temperaturen überraschend angenehm und man kann auch baden gehen.

IMG_3786Wir unternehmen einen Tagesausflug in die Umgebung. Das ländliche Hinterland ist ziemlich bergig und von saftig grünen Wäldern übersät. Unsere erste Station sind die Kabigan-Wasserfälle. So wie üblich müssen wir den Eintrittspreis und den obligatorischen Guide bezahlen. Der Preis ist jedoch ziemlich gering. Ich weiß es zu schätzen, dass Ausländer das gleiche wie Einheimische bezahlen und man als Ausländer nicht so sehr übervorteilt wie beispielsweise in Myanmar. Später fahren wir an der rauen und majestätischen Küste entlang. Wir halten an der Abbot Cave, die letztlich ein Loch in einem Felsen an der Küste darstellt.

Die Fahrt geht weiter zur Blue Lagoon. Zuvor hatten wir gehört, dass dies ein besonders luxuriöser und idyllischer Ort sein soll. Was wir sehen, passt nicht zu dieser Beschreibung. Ein bestimmter Hotelbetreiber baut sich hier eine Art Monopol auf. Überall sind Baustellen und halbfertige Häuser zu sehen. Teilweise wirkt es wie ein Freizeitpark mit albernen Attraktionen wie einem Dinosaurierzoo und Marvels Comic-Helden. Trotz der anhaltenden Überentwicklung sind der Strand und die Lagune selbst doch recht schön. Zurück an unserer Unterkunft stellen wir fest, dass wir doch nicht die einzigen Ausländer sind. Ein paar ältere Paare sind in der Umgebung abgestiegen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s