Uncle Ho. Onkel Ho.

From Angeles in the Philippines we take a bus and taxi to Manila’s Airport where we board the plane towards Vietnam. Arrival in Vietnam is one of the easiest so far. The immigration is fast and straightforward, no arrival card or any documents. We take advantage of visa-free arrival which is now possible – maybe only temporary – for German citizens staying up to 15 days as arranging a visa in advance requires effort and is expensive.

Ho Chi Minh City appears comparatively orderly and modern. Our backpacker area offers everything a traveler needs, from restaurants and hotels to travel agencies or laundries. We notice there are much more foreign tourists here than in the Philippines. It’s like the same bunch of people who were at the beaches in Cambodia, many are young guys, groups of drinking and party hungry travelers.

IMG_4553

The Socialist Republic of Vietnam is loaded with history. I notice that we as guys who grew up in East Germany have a different view than maybe US-American citizens. There are red banners with yellow hammer and sickle in it, Communist-style concrete palaces and glorification of military. We visit the Reunification Palace which was the seat of the South Vietnamese military government before the Vietnam war. Inside is a statue of Ho Chi Minh. The former president of the Democratic Republic of Vietnam is highly respected in Vietnam for his integrity and humble lifestyle. The father figure of the Vietnamese is thus dubbed Uncle Ho. He died in 1969 and after the reunification in 1976 the whole city of Saigon was renamed after him. Today both names are used. Ho Chi Minh City is the official name, but Saigon refers more to the central part of the city. The palace features several 1960 style reception and dining halls, helicopters, bunkers and everything an autocratic leader needs.

Even more impressive is the War Remnants museum nearby. It features a remarkable collection of propaganda posters, some of them from Germany also. It is crowded, but gives a good overview of the events that lead to the Vietnam war and the reunification of the country. Of course it is a bit one-sided, however much of the material is pretty disturbing. War is always cruel. The images of wounded people and bombed villages speak for themselves. What strikes me even more are the images that show the effects of the use of the toxic chemicals like Napalm and Agent Orange which lead to severe deformations in newborns which occur even many generations after. Babies without eyes, children with two elbows on each side, oversized heads. It is hard to mentally process what the galleries show. With this history lesson in our minds we head back to our hotel and try to rest a bit.

IMG_4583

Von Angeles City auf den Philippinen nehmen wir Bus und Taxi zum Flughafen in Manila, um das Flugzeug in Richtung Vietnam zu besteigen. Die Einreise in Vietnam geht unproblematisch und schnell vonstatten, Einreisekarten oder Dokumente werden nicht benötigt. Wir machen von der Möglichkeit der visafreien Einreise für deutsche Staatsbürger Gebrauch, die seit neuestem vorläufig für 15 Tage Aufenthalt möglich ist. Ein Visum vorher zu beantragen, wäre umständlicher gewesen und hätte einiges gekostet.

Ho-Chi-Minh-Stadt wirkt recht aufgeräumt und modern. Unser Backpacker-Viertel bietet alles, was man sich als Reisender wünscht: von Restaurants und Hotels bis hin zu Reiseagenturen und Wäschereien. Hier sind deutlich mehr ausländische Touristen als auf den Philippinen unterwegs. Eigentlich sind es die gleichen Leute wie von den Stränden in Kambodscha, sehr viele jüngere Leute, Gruppen von trinkenden und partyhungrigen Reisenden.

Die Sozialistische Republik Vietnam ist voll von Geschichte. Als in Ostdeutschland Aufgewachsener hat man vermutlich eine andere Perspektive darauf als ein US-Amerikaner. Im Stadtbild gibt es rote Flaggen mit gelbem Hammer und Sichel, kommunistische Betonbauten und Verherrlichung von Militär. Wir besichtigen den Unabhängigkeitspalast, der vor der Wiedervereinigung als Sitz der südvietnamesischen Militärregierung diente. Im Inneren befindet sich eine Büste von Ho Chi Minh. Der frühere Präsident der Demokratischen Republik Vietnam ist hochangesehen für seine Integrität und seinen bescheidenen Lebensstil. Die Vaterfigur der Vietnamesen wird daher auch manchmal Onkel Ho genannt. Er starb 1969 und 1976 nach der Wiedervereinigung wurde die Stadt Saigon ihm zu Ehren umbenannt. Heutzutage werden beide Namen für die Stadt verwendet. Ho-Chi-Minh-Stadt ist eher die offizielle Bezeichnung, während sich Saigon vor allem auf den inneren Stadtbezirk bezieht. Im Palast sind Empfangs- und Speisesäle im Stil der 1960er zu bewundern, Helikopter, Bunker und alles, was man sich als autoritärer Regierungschef so wünschen kann.

Noch beeindruckender ist das War Remnants Museum, was sich mit dem Vietnamkrieg und der Rolle der US-Amerikaner beschäftigt. Dort ist eine  bemerkenswerte Sammlung von Propagandaplakaten zu sehen. Einige Poster stammen aus der DDR. Es ist sehr voll, aber man erhält einen guten Überblick über die Ereignisse, die zum Vietnamkrieg und schließlich zur Wiedervereinigung des Landes führten. Sicherlich ist die Darstellung etwas einseitig, aber das Material zeigt wirklich verstörende Bilder. Krieg ist immer grausam. Die Bilder verwundeter Menschen und zerbombter Dörfer sprechen für sich. Was mich noch mehr ins Mark trifft, sind die Fotos, die die Auswirkungen der chemischen Kriegsführung mit Napalm und Agent Orange zeigen. Die Chemikalien verursachen schwere Missbildungen bei Neugeborenen, die auch noch Generationen später auftreten. Babys ohne Augen, Kinder mit zwei Ellenbogen auf jeder Seite, übergroße Köpfe. Das ist schon schwer zu verarbeiten. Mit dieser Geschichtslektion im Kopf kehren wir zum Hotel zurück und versuchen uns etwas auszuruhen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s