City of Lanterns. Stadt der Laternen.

IMG_4728Hoi An is one of Vietnam’s prime tourist destinations. Located in the center of the country its well-preserved old town is listed as a UNESCO world heritage. It is one of the few historical places that survived the Vietnam war. Hoi An emerged from a town of the Cham people – an ethnic minority we have also encountered in Cambodia – to an important trading port in 16th century. Chinese, Japanese and also Europeans and Indians settled here.

The old town is more or less pedestrian friendly. Despite being advertised vehicle-free, from time to time a motorcycle is close to crash into your back. The houses look remarkably similar. Most of them are painted in yellow and black color, not higher than two storeys. It is heavily touristed. Many tour groups, families and couples from Vietnam, Asian and Western countries walk around and take selfies. The streets are decorated with lanterns, not all in traditional red, many in inharmonic bright colors. I cannot really tell exactly why, but despite the neat houses and temples I sense a slight off-vibe. The candy colors, the annoying vendors and scammers, the handicraft and art stores as well as the many tourists give it a strange disneyland feeling. However the place is convenient and there is an abundance of restaurants and cafes in old heritage houses with a pleasant atmosphere.

IMG_4748
Fukkien Assembly Hall. Fukkien-Versammlungshalle.

We buy a ticket voucher valid for 5 sights in the old town. So we visit a Fukkian Assembly Hall, a temple, a family houses, a folklore museum and the famous Japanese covered bridge. Most of the houses have a colorful decoration inside, but the architecture and layout is often more interesting than the interior which could often be described as kitsch. I was hoping we could see more, but most of the attractions do not keep you entertained for more than fifteen minutes. It is sad that there is often no description panel at all, and if there is one, there is no English translation. If the weather was nicer, you could stroll around all day long in the old town having one Vietnamese coffee after another, but with such a lot of rain I wonder how people say the city keeps you busy for more than a week. I feel like we have seen most interesting sites of the old town in half a day. It is nice and I like it, but I am far from being overwhelmed. Maybe it is just the depressing rainy weather.

IMG_4704

Hoi An ist eines der beliebtesten Reiseziele in Vietnam. Die im Zentrum des Landes gelegene Stadt hat ein gut erhaltenes Zentrum und ist UNESCO-Weltkulturerbe. Sie ist einer der wenigen historischen Orte, die den Vietnamkrieg nahezu unbeschädigt überstanden haben. Hoi An war zunächst Siedlungsgebiet des Volkes der Cham, denen wir auch in Kambodscha begegnet sind, und hat sich im 16. Jahrhundert zu einem bedeutenden Handelshafen entwickelt. Auch Chinesen, Japaner, Europäer und Inder ließen sich hier nieder.

Die Altstadt ist mehr oder weniger eine Fußgängerzone. Obwohl angeblich verkehrsberuhigt, rammt einem ab und an beinahe dann doch ein Motorrad in den Rücken. Die Häuser ähneln sich alle sehr. Sie sind schwarz-gelb gestrichen und nicht höher als zwei Stockwerke. Der Ort ist sehr touristisch. Viele Reisegruppen, Familien und Pärchen aus Vietnam sowie asiatischen und westlichen Ländern spazieren durch die Straßen und nehmen Selfies von sich auf. Die Straßen sind mit Laternen geschmückt, nicht alle im traditionellen Rot, oft in unharmonischen grellen Farben. Ich weiß nicht genau wieso, aber trotz der hübschen Häuser und Tempel stimmen die Schwingungen an diesem Ort nicht ganz. Die Bonbonfarben, die nervigen Verkäufer und Maschenabzieher, die Kunst- und Krempelläden und die vielen, vielen Touristen sorgen für ein seltsames Disneyland-Gefühl. Allerdings ist die Stadt recht praktisch für den Reisenden, es gibt eine riesige Auswahl an Cafes und Restaurants in historischen Gebäuden, die mit einer angenehmen Atmosphäre aufwarten können.

IMG_4690
Japanese covered bridge. Überdachte japanische Brücke.

Wir kaufen einen Ticketcoupon, der für fünf Sehenswürdigkeiten in der Altstadt gültig ist. Damit besichtigen wir eine Fukkien-Versammlungshalle, einen Tempel, Häuser von Familiendynastien, ein Volkskundemuseum und die überdachte japanische Fußgängerbrücke. Die meisten Häuser sind innen farbenfroh geschmückt., allerdings ist die Architektur und der Aufbau der Gebäude oft interessanter als das Innere, das man oft auch als Kitsch bezeichnen könnte. Ich hätte mir gewünscht mehr zu sehen, aber die meisten Häuser bieten kaum mehr als 15 Minuten Unterhaltung. Ein wenig schade ist es schon, dass man kaum Beschriftungen liest, und wenn, dann gibt es keine englische Übersetzung. Wenn das Wetter schöner gewesen wäre, hätte man den ganzen Tag durch die Stadt flanieren und einen vietnamesischen Kaffee nach dem anderen trinken können, aber bei so viel Regen frage ich mich schon, wie manche Menschen meinen, dass ihnen eine Woche Aufenthalt zur Erkundung der Stadt nicht ausreicht. Mir kommt es so vor, als ob wir die interessantesten Stationen in der Altstadt bereits nach einem halben Tag gesehen haben. Es ist durchaus nett hier und mir gefällt es auch, wirklich überwältigt bin ich jedoch nicht. Liegt vielleicht auch am bedrückenden Regenwetter.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s