Portuguese Pastries. Portugiesische Törtchen.

Visiting the former Portuguese colony of Macau is a popular day trip from Hong Kong. It is said it takes only about an hour to get there. Well, this is only half of the truth. The first challenge is finding the ferry terminal in Kowloon on the mainland part of Hong Kong. Actually it is not too far from our accommodation, however what looks close on the map can take ages in Hong Kong. Sometimes you cannot cross the road, but have to find an underpass or cross through a shopping mall. When you finally get to where the terminal is supposed to be, you are facing the challenge to find your way to the ticket office crossing through a vast maze of shops in another mall.

After buying the ticket you have to pass through immigration as Macau is another special administrative region in China like Hong Kong with own border securities. Our ferry is delayed due to bad weather. After we finally depart we suddenly stop. The fog is so dense you can hardly see anything out in the ocean. All marine traffic around Macau is stopped and we wait for further instructions from the authorities. Finally after three hours we arrive in Macau in the afternoon having to pass through immigration again.

IMG_5148
Casino Lisboa

It is a long walk from the ferry port to the center of the city. On the way parallel to the highways we pass a lot of the hotels and casinos in Macau. One of the oldest and most famous is the Lisboa Casino. Gambling makes up more than a half of Macau’s economy. It has been introduced by the Portuguese in the 19th century as an alternative source of income since the competition with Hong Kong as an important port has become too strong. An interesting fact is that Macau’s civil servants are forbidden to participate in gambling with the exception of the Chinese new year.

Walking around in foggy Macau we finally arrive in the old town. Well, apart from a small strip of Southern European architecture the rest of the city appears pretty Chinese with the notable exception of signs in Portuguese parallel to Chinese signs. It seems as if Portuguese here is even more present still than English in Hong Kong. When listening to locals you can often hear Portuguese, with a certain Cantonese dialect however. I was not aware that this language is still so common here.

There are maybe around 25 historical buildings left which were designated UNESCO World Heritage. Walking along the first part of them it does not really feel authentic as most host international luxury clothing and perfume shops now. Looks like a duty free zone in an airport. The further we go we see more “normal” tourist-oriented shops with bakeries and stores that offer souvenirs and beef jerky. One of the most famous delicacies of Macau are the pastéis de nata or Portuguese egg tarts. It is made of puff pastry and filled with egg custard. I really love them. Sadly they are only available in the small tourist strip. Most other places in the city offer only Chinese kitchen.

IMG_4527
Ruins of São Paulo. Ruinen von São Paulo.

The ruins of São Paulo are the most iconic site in Macau’s old city. Only the frontal facade is still standing. The rest has been destroyed in a fire. We are visiting some other churches and a Protestant cemetery. The latter is a place where honoraries from mostly protestant European countries have been buried. We identify graves from English, Dutch and German inscriptions. Walking through this part of the city is much nicer. It is not as touristy, but retains a neat charm. It is indeed a mix of Portugal and China – a Mediterranean square with old people sitting on benches and some Chinese vendors around. Besides the casinos we also see other modern influences here: There is even some kind of street art.

The hours pass by quickly. When it gets darker and the rain starts we decide to go back to Hong Kong. The bad weather persists, the ferries are delayed again and it takes us again ages to finally arrive back in our accommodation in Kowloon late at night.

IMG_4567
Street Art

Ein Besuch in der ehemals portugiesischen Kolonie Macau ist eine beliebter Tagesausflug von Hong Kong aus. Man braucht angeblich nur eine Stunde Fahrtzeit. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die erste Herausforderung besteht im Finden des Fährhafens in Kowloon auf der Festlandsseite von Hong Kong. Auf der Karte sieht es nach einer kurzen Entfernung von unserer Unterkunft aus, aber was auf der Karte nah beieinander liegt, kann in Hong Kong zeitlich gesehen weit auseinander liegen. Oft kann man nicht einfach die Straße überqueren, sondern muss irgendwo nach einer Fußgängerunterführung suchen oder sich durch eine Shoppingmall kämpfen. Und wenn man endlich dort ankommt, wo der Hafen sein soll, muss man sich dem nächsten Labyrinth aus Geschäften in einer Mall stellen, um endlich den Fahrkartenschalter zu erreichen.

Nach dem Ticketkauf muss man offiziell aus Hong Kong ausreisen, da Macau ebenso wie Hong Kong eine Sonderverwaltungszone in China darstellt, die ihre eigenen Grenzkontrollen durchführt. Unsere Fähre verspätet sich aufgrund schlechten Wetters. Nachdem wir endlich losfahren, halten wir auch irgendwann wieder im Meer an. Der Nebel ist so dicht, dass man nichts im Ozean erkennen kann. Jeglicher Schiffsverkehr in Macau wurde eingestellt und wir warten auf weitere Anweisungen der Behörden in Macau. Nach drei Stunden kommen wir endlich an und müssen in Macau wieder durch die Einreisekontrolle.

Es ist ein weiter Weg zu Fuß vom Fährhafen bis zum Zentrum Macaus. Auf dem Weg parallel zu autobahnartigen Straßen kommen wir an den ganzen Luxushotels und Kasinos vorbei. Eines der ältesten und bekanntesten Spielkasinos ist das Lisboa Casino. Glücksspiel ist der größte Wirtschaftszweig in Macau. Es wurde von der portugiesischen Verwaltung im 19. Jahrhundert als alternative Einkommensquelle eingeführt, als die Konkurrenz mit dem Hafen Hong Kong zuungunsten Macaus auszugehen schien. Interessanterweise dürfen die Staatsangestellten Macaus nicht im Kasino spielen, außer zum chinesischen Neujahrsfest.

Durch den Nebel spazierend erreichen wir endlich die Altstadt Macaus. Naja, abgesehen von einem kleinen Streifen mit südeuropäischer Architektur wirkt der Rest der Stadt dann doch ziemlich chinesisch – mit Ausnahme der Beschilderung auf Portugiesisch zusätzlich zur chinesischen Beschriftung. Es scheint, als ob Portugiesisch hier noch mehr Bedeutung hat als das Englische in Hong Kong. Wer den Einheimischen lauscht, kann häufig ein Portugiesisch mit kantonesischem Dialekt heraushören. Mir war gar nicht bewusst, dass Portugiesisch hier noch so einen hohen Stellenwert hat.

IMG_4559
Pastel de nata.

Es stehen vielleicht noch 25 historische Gebäude, die allesamt als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wurden. Der erste Abschnitt in der Altstadt fühlt sich nicht sehr authentisch an. Die meisten Häuser beherbergen internationale Luxuskleidungs- und Kosmetikgeschäfte, wie eine Duty-Free-Meile am Flughafen. Je weiter wir laufen, desto “normaler” wird es. Es sind Bäckereien und Souvenirgeschäfte zu sehen, manche bieten das hier berühmte Trockenfleisch an. Ein bekanntes Gebäck sind die Pastéis de Nata oder auch portugiesische Eiertörtchen genannt. Sie bestehen aus Blätterteig und einer Puddingfüllung. Mir schmecken sie ausgesprochen gut. Leider gibt es sie nur in der kleinen Touristenzone. In den meisten anderen Bäckereien oder Restaurants in der Stadt gibt es nur chinesisches Essen.

IMG_4570
Protestant cemetery. Protestantischer Friedhof

Die Ruinen von São Paulo sind das Wahrzeichen Macaus. Nur die Frontfassade steht noch. Der Rest wurde bei einem Brand zerstört. Wir besichtigen auch einige andere Kirchen und Macaus protestantischen Friedhof. Auf dem Friedhof sind vorrangig Würdenträger aus protestantischen Ländern Europas bestattet. Wir identifizieren Grabsteine mit englischen, niederländischen und deutschen Inschriften. Durch diesen Teil der Stadt zu laufen macht mehr Freude. Es ist nicht ganz so touristisch, die Atmosphäre ist netter. Hier wirkt es tatsächlich wie eine Mischung aus China und Portugal – ein mediterraner Platz, auf dem ältere Leute auf Bänken sitzen und chinesische Stände Essen verkaufen. Und neben Kasinos gibt es weitere moderne Einflüsse: Wir sehen sogar ein bisschen Street Art.

Die Stunden vergehen schnell. Als es dunkler und regnerischer wird, beschließen wir nach Hong Kong zurück zu fahren. Das schlechte Wetter zieht nicht ab. Die Abfahrt der Fähren verzögert sich auch jetzt wieder und es dauert eine Ewigkeit, bis wir dann spätnachts zurück in unserer Unterkunft in Kowloon sind.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s