Babylon Kowloon.

When we arrived in Hong Kong from Vietnam a few days ago, I experienced two culture shocks. I had the first one at the airport, entering the train and metro. Everything so modern, organized and automated in this city. Entering the building where our accommodation was supposed to be was the second cultural shock. I have not heard about this place before. In the center of the busy commercial area on the southern tip of the Kowloon peninsula is an infamous building: The Chungking Mansions. It is the hotspot for budget accommodation and hosts more than a hundred guest houses in the upper floors.

IMG_4370
Signs showing the number of guesthouses only in this block. Schilder, die auf die Unterkünfte nur allein an diesem Aufgang hinweisen.

Entering the building feels like being inside the worst nightmares of European or North American islamophobes. The entrance is a bit run-down and we are suddenly surrounded by a noisy bunch of Indian, Arabic and African guys – only men – who try to convince us to go their hostel. And this scene keeps on repeating every day in the surroundings of the building. Usually we are offered tailored suits, fake rolex and hashish.

The Chungking Mansions host people of more than a hundred nationalities and feels like an Arabic or Indian bazar. It also has been called the African quarter of Hong Kong and was subject to a number of sociological studies. It is a prime example of globalization on a low budget level. Soon after having digested the initial shock we take advantage of the place. There is a good number of Indian, Afghan and Pakistani restaurants that offer cheap, delicious and mostly vegetarian food which is otherwise more difficult to come by in other parts of the city. The tiny food stalls remind me of my stay in India. Also the food vendors are friendly and helpful. The same as in Europe – if you are not blinded by first impression of superficial machismo attitude of those groups of young males, they can be incredibly nice.

To find our guest house, we have to locate the right elevator since the blocks are not connected. There are only two tiny elevators in each block, one for odd and the other for even levels. Usually there is a crowd in front of the elevators. Once going up there is a shabby floor and staircase to reach the last level not covered by the elevator. The apartments are tiny and secured. Behind the iron bars you can sometimes directly look into a Chinese living room. Most places upstairs are occupied by several guesthouses in a confusing system however.

IMG_4372
Ground floor of the Chungking Mansions. Erdgeschoss in den Chungking Mansions.

This confusing labyrinth of staircases, doorways, businesses and apartments has been compared to the spaceport cantina in Star Wars. To me it also is like the lower levels in the Spacecenter Babylon 5 science fiction series. Another comparison has been made to the Kowloon Walled City. This was once the most densely populated area in the world and home to around 50,000 people. It was an infamous uncontrolled settlement up to 14 storeys high, with a reputation for hosting crime and illegally practicing dentists and surgeons. The Walled City has been demolished in 1993. There is a park now.

Walking along the streets of Kowloon we visit the Goldfish Market. The state of the aquariums and animals is not as bad as anticipated. There are also other animals, reptiles, birds, dogs, and cats. Since the weather is still cold, we get back to our hostel in the Chungking Mansions by metro.

IMG_4614
Kowloon Goldfish Market. Goldfischmarkt in Kowloon.

Als wir vor einigen Tagen aus Vietnam in Hong Kong eingetroffen sind, habe ich zwei Kulturschocks erleben müssen. Den ersten hatte ich im Flughafen, beim Betreten des Airport-Zugs und beim Umsteigen in die U-Bahn – alles so modern, organisiert und automatisiert. Beim Betreten des Gebäudes, in dem sich unsere Unterkunft befinden sollte, gab es den zweiten Kulturschock. Ich hatte zuvor noch nie von diesem Ort gehört. Im Zentrum des Geschäftsviertels an der Südspitze der Halbinsel Kowloon befindet sich ein berüchtigtes Gebäude: die Chungking Mansions. Es ist DAS Gebäude für günstige Unterkünfte in Hong Kong und beherbergt über einhundert Guest Houses in den oberen Stockwerken.

Das Betreten der Chungking Mansions fühlt sich an wie die schlimmsten Albträume europäischer oder amerikanischer Islamfeinde. Der Eingang wirkt etwas heruntergekommen, die Passagen auch. Und wir sind auf einmal von einer lauten Gruppe von Indern, Arabern und Afrikanern umgeben – ausschließlich Männer, die uns davon überzeugen wollen, doch lieber in ihr Hotel zu gehen. Und diese Szene wiederholt sich so ähnlich jeden Tag in und vor dem Gebäude. Wir bekommen zumeist Maßanzüge, gefälschte Rolex-Uhren und Haschisch angeboten.

IMG_4599
Trying my most Arabic facial expression at the entrance of Chungking Mansions. Ich versuche, vor den Chungking Mansions einen möglichst arabischen Gesichtsausdruck aufzusetzen.

Die Chungking Mansions sind Heim für Menschen aus mehr als einhundert Nationen. Man kommt sich vor wie auf einem arabischen oder indischen Basar. Das Gebäude wurde auch schon das afrikanische Viertel von Hong Kong genannt und war Untersuchungsgegenstand einer Vielzahl soziologischer Studien. Es gilt als Paradebeispiel für die Globalisierung auf Ebene der Ärmeren. Nachdem wir den anfänglichen Kulturschock verdaut haben, nutzen wir die Vorteile dieses Ortes. Es gibt eine Vielzahl an indischen, afghanischen und pakistanischen Restaurants mit günstigen, leckeren und vor allem vegetarischen Mahlzeiten, die woanders schwieriger zu finden sind. Die kleinen Essensstände erinnern mich an meine Zeit in Indien. Die Verkäufer sind auch recht freundlich und hilfsbereit. Eigentlich ist es ähnlich wie in Europa – wenn man sich nicht vom ersten Eindruck des oberflächlichen Macho-Gehabes der jungen Männer blenden lässt, können sie dann doch unglaublich nett sein.

Um unsere Unterkunft zu finden, müssen wir den richtigen Fahrstuhl ausfindig machen, da die Aufgänge nicht untereinander verbunden sind. Es gibt für jeden Aufgang nur zwei Aufzüge, jeweils einen für gerade und ungerade Stockwerksnummern. Vor den Aufzügen herrscht immer Gedränge. Wenn man oben angekommen ist, befindet man sich in einem heruntergekommenen Treppenhaus und muss zu Fuß die letzten Stufen bewältigen, da der Fahrstuhl nicht bis ganz nach oben geht. Die Wohnräume sind winzig und streng gesichert. Hinter Eisenstangen kann man manchmal einen direkten Blick in chinesische Wohnzimmer werfen. Die meisten Wohnräume werden jedoch von der Vielzahl an Guest Houses nach einem verwirrenden System genutzt.

Dieses unübersichtliche Labyrinth aus Treppenhäusern, Gängen, Geschäfts- und Wohnräumen wurde mit der Spaceport Cantina aus Star Wars verglichen. Für mich fühlt es sich auch an wie die unteren Ebenen aus der Science-Fiction Serie Babylon 5. Der Ort ähnelt ebenso der Kowloon Walled city. Diese war einst das am dichtesten besiedelte Gebiet der Erde und beherbergte 50.000 Menschen. Der Stadtteil war eine berüchtigte unkontrollierte Siedlung mit bis zu vierzehn Stockwerken und einem schlechten Ruf als Hochburg von Kriminalität. Außerdem sollen Zahnärzte und Chirurgen hier vielfach ohne Lizenz praktiziert haben. Die Wall City wurde 1993 abgerissen und durch einen Park ersetzt.

Beim Spaziergang durch Kowloon laufen für auch den Goldfischmarkt entlang. Der Zustand der Aquarien und ihrer Bewohner ist weniger schlimm als erwartet. Man entdeckt auch viele andere Tiere: Reptilien, Vögel, Hunde und Katzen. Da es immer noch recht kalt ist, kehren wir per Metro zum Hostel in den Chungking Mansions zurück.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s