Moving forward in Hong Kong. Sich in Hong Kong vorwärts bewegen.

Hong Kong is a modern world city. Its citizens desire to move quickly from one point of the city to another. Of course there are buses and taxis as in most other cities of the region. Taxis are required to use the meter and are not allowed to solicit business in the streets. The size and topography of Hong Kong with its islands and steep mountains results in some special ways of transport.

Hong Kong has a metro like Singapore or Bangkok. It is modern, fast and sometimes crowded. While the metro itself is quick it often takes quite a while to pass through the subterranean walkways to reach your train. The MTR is also a good way crossing the river from Kowloon to Hong Kong island. One nice thing is that the metro connects to the fast airport express where you can reach the airport in less than half an hour from downtown Hong Kong.

The metro is not the only rail-based form of transport in Hong Kong. Just like in many European cities there are trams in Hong Kong, even with two storeys. A special tram is the Peak Tram which goes up steeply close to the Victoria Peak. It is not used by commuters but serves mostly tourism purposes. The Peak Tram is small and very popular, so there can be long queues at the ticket counters and the departure platforms. The ride is scenic and if there is good weather, you have a really breathtaking view over the harbor and the skyscrapers.

IMG_4477
View from the ferry towards the pier of Hong Kong Island. Blick von der Fähre auf die Anlegestelle der Insel Hong Kong.

Another way to cross from Hong Kong island to Kowloon is by ferry. It is even cheaper than the metro. You can also use the rechargeable Octopus Card which is similar to London’s Oyster Card, so you do not have to buy single tickets always. Going by ferry has the advantage of spectacular views of the harbor of both the island and Kowloon. However it takes again some time on the island side from the train stations to the ferry which appears closer on the map than it actually feels walking.

As it gets steep going up on Hong Kong island there is a form of transport usually found in shopping malls or airports which saves you the effort from climbing up many stairs. There are outdoor escalators which go from Hong Kong central station further up the hill. They are used by a lot of people.

IMG_4455
Escalators in the city. Rolltreppen mitten in der Stadt.

And you can walk. Going by foot is not nearly as difficult as in Jakarta or Yangon. Usually there is a pave walk next to the street which should be broad enough to walk. Actually it should be, but it is not. I have to say I sense a very strange behavior and walking style in Hongkong and as well in Macau. I had this nowhere else in South East Asia where sometimes people are slower, sometimes more in a hurry, but usually you can move your way around people – they make space for you and you progress.

In these Chinese cities however it is a very different story. Besides from Indian tailors and rolex vendors no one seems to notice our bodies. The majority of people stares on their mobile devices while walking, but even those who do not are incredible slow walking and occupy the maximum space possible. It is impossible to overtake two slow middle-aged ladies. And even if they are thin, they fill the whole space with their bags spreading out as wide as possible to make it impossible for other people to overtake or walk in the opposite direction. Often they look a bit like clumsy robots. They do not really notice other people who would want to use the walkways as well. I am really surprised they do not bump into each other all the time. Actually they do, particularly when texting on their mobile. I wonder if I am the only tourist who gets the same impression, but walking in the streets lacks the elegant smoothness of other cities when it comes to moving forward in a crowded area.

IMG_4395
Metro. U-Bahn.

Hong Kong ist eine moderne Weltstadt. Seine Einwohner wollen sich schnell von A nach B bewegen. Selbstverständlich gibt es hier Busse und Taxis wie in den meisten anderen Städten der Region auch. Taxis sind verpflichtet, das Taxameter zu benutzen und dürfen in den Straßen nicht um Kunden werben. Die Größe und Topographie der Stadt mit ihren Inseln und steilen Hängen sorgen für einige besondere Transportmittel.

Hong Kong hat eine U-Bahn wie auch Singapur oder Bangkok. Die Metro ist schnell, modern und häufig überfüllt. Während die Bahn selbst vergleichsweise schnell fährt, braucht man oft eine halbe Ewigkeit, um durch die unterirdischen verschlungenen Pfade zu finden, durch die man endlich zum Bahnsteig kommt. Mit der Metro kann man auch auf einfache Weise die Wasserstraße von Kowloon zur Insel Hong Kong unterqueren. Praktisch ist, dass die Metro mit dem Airport Express verbunden ist, mit dem man von der Innenstadt weniger als eine halbe Stunde bis zum Flughafen unterwegs ist.

Die Metro ist nicht das einzige schienenbasierte Transportmittel in Hong Kong. Wie auch in vielen europäischen Städten gibt es in Hong Kong eine Straßenbahn, sogar zweistöckig. Eine spezielle Bahn ist auch die Gipfelstraßenbahn, die sich steil den zum Victoria Peak hocharbeitet. Diese wird nicht von Pendlern, sondern fast ausschließlich von Touristen benutzt. Die Bahn hat nur zwei kleine Wagen und ist gerade am Wochenende sehr beliebt. Man muss mit langen Schlangen beim Ticketkauf und beim Einsteigen rechnen. Die Fahrt ist malerisch und bei gutem Wetter kann man den atemberaubenden Blick über den Hafen und die Wolkenkratzer genießen.

IMG_5054
Peak Tram. Gipfelstraßenbahn.

Auch mit dem Schiff kann man von der Insel Hong Kong nach Kowloon kommen, was sogar noch ein wenig günstiger ist als per Metro. Man kann auch mit der aufladbaren Octopus Card bezahlen, so ähnlich wie die Oyster Card in London, um nicht immer Einzelfahrkarten am Automaten kaufen zu müssen. Die Fahrt mit der Fähre hat den Vorteil, dass man einen spektakulären Blick auf den Hafen sowohl in Richtung Insel als auch nach Kowloon hat. Auf der Inselseite braucht man allerdings eine ganze Weile, um von der Bahnstation zum Hafen zu laufen – auf der Karte wirkt das alles ein wenig kürzer als es am Ende dauert.

Und weil es in Hong Kong an den Bergen steil nach oben geht, existiert hier auch ein Transportmitteln, was sonst nur in Einkaufszentren und Flughäfen zu sehen ist. Um nicht so viele Treppen steigen zu müssen, existieren in der Stadt Rolltreppen, die vom zentralen Bahnhof den Berg hochfahren. Diese sind recht beliebt bei den Leuten.

Und man kann auch laufen. Zu Fuß zu gehen ist nicht annähernd so schwierig wie beispielsweise in Jakarta oder Yangon. Meistens gibt es einen Fußweg parallel zur Straße, der auch eigentlich breit genug sein sollte. Sein sollte, ist er aber nicht. Ich stelle irgendwie ein seltsames Benehmen und einen komischen Laufstil in Hong Kong und auch in Macau fest. Das ist mir nirgendwo anders in Südostasien so gegangen, wo üblicherweise zwar manche Leute langsamer sind, andere haben es eiliger, aber man kann normalerweise an den Leuten vorbeigehen, sie machen Platz zum Überholen oder Entgegenkommen.

In diesen chinesischen Städten ist das jedoch eine völlig andere Geschichte. Abgesehen von indischen Schneidern und Rolexverkäufern scheint niemand von unseren Körpern Notiz zu nehmen. Die Mehrheit der Menschen starrt während des Laufens auf ihre mobilen Elektronikgeräte. Und selbst die, die das nicht tun, bewegen sich unglaublich langsam und nehmen beim Laufen so viel Platz wie möglich ein. Es ist nahezu unmöglich, zwei Damen mittleren Alters zu überholen. Selbst wenn sie dünn sind, füllen sie den Raum mit ihren Taschen aus, die sie so weit wie möglich außen halten, so dass Überholen oder Entgegenkommen unmöglich wird. Oft wirken sie wie etwas ungeschickte Roboter. Sie nehmen die anderen Menschen, die den Weg benutzen wollen, überhaupt nicht wahr. Mich überrascht, dass die Menschen nicht ständig kollidieren. Aber eigentlich tun sie das, besonders wenn sie am Handy etwas schreiben. Ich frage mich wirklich, ob ich der einzige Tourist bin, der das so wahrnimmt, aber dem Laufen auf der Straße fehlt die unkomplizierte Eleganz, mit der man sich in anderen Städten auf engem Raum schnell vorwärts bewegt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s