Nemo, Sea Snakes, and Stingy Jellyfish. Nemo, Seeschlangen und stechende Quallen.

IMG_5250

Another day in a tropical paradise. We leave our cozy hut at the cliff and walk along the quiet road to find the larger beach. Unfortunately it is mostly occupied by a big resort, but we find the public entrance to the small stretch of beach that is the departure point for snorkeling in the Tubod Marine Reserve. After paying the entrance fee we get into the water.

IMG_4672

What we we see under water is really beautiful. After having seen the graveyards of dead coral close to the Gili Islands in Indonesia and the mediocre underwater life in Cambodia, this is finally a place again where there is abundant sea life – the best so far on our trip. Various corals of different colors, forms and shapes which appear to be in a healthy condition. And some smaller and bigger fish. So there is a lot to explore here. We spot sea snakes in the water and there are lot of anemone fish. At least four different species of clownfish Nemos are found here.

IMG_4671It could be idyllic, but something makes the underwater paradise troublesome for the snorkeler. And this is the number and type of jellyfish. There are a lot of them and I try to avoid them, yet not always successful. Mostly there are tiny stings where the pain goes away quickly, but I am unlucky enough to get trapped in the tentacles of a more poisonous one and I get stung all over my arm. Though not critical or life-threatening, this is certainly not pleasant. As beautiful as it is I do not feel like going into the water again here in Siquijor. In the evening we enjoy the sunset view from our cliff resort which is indeed magical.


Ein weiterer Tag im tropischen Paradies. Wir verlassen unsere gemütliche Hütte auf der Klippe und laufen die wenig befahrene Straße entlang, um einen größeren Strand zu finden. Dieser wird dummerweise von einer riesigen Hotelkette in Beschlag genommen. Allerdings finden wir auch einen öffentlichen Zugang zu einem schmalen Stück Strand, von dem aus mal im Tubod Marine-Reserve-Park schnorcheln kann. Nach Entrichten des Eintrittsgeldes gehen wir ins Wasser.

Und was wir dort sehen, ist wirklich atemberaubend schön. Nach dem Korallenfriedhof bei den Gili-Inseln in Indonesien und dem wenig spektakulären Unterwassererlebnis in Kambodscha gibt es hier hingegen ein reichhaltiges Unterwasserleben im Meer, bislang das beste auf unserer Reise. Verschiedene Korallen mit unterschiedlichen Formen und Farben, die auch alle recht gesund wirken sowie kleine und große Fische. Es gibt einiges zu erkunden. Wir machen Seeschlangen im Wasser aus und viele Anemonenfische sind zu sehen. Mindestens vier verschiedene Arten der Clownfisch-Nemos können wir hier bewundern.

IMG_4686Es könnte alles ganz idyllisch sein, aber es gibt etwas, was das Unterwasserparadies für den Schnorchelnden problematisch macht. Und das ist die Menge und Art der Quallen. Es gibt sehr viele und ich versuche ihnen auszuweichen, nicht immer mit Erfolg. Meistens sind es kleinere Stiche, wo der Schmerz schnell abklingt, aber ich habe das Pech, mich in den Tentakeln einer giftigeren Art zu verfangen und mein ganzer Arm bekommt etwas ab. Auch wenn die Nesselstiche nicht kritisch oder lebensbedrohlich sind, ist es auch keine angenehme Erfahrung. So schön es hier auch ist, habe ich dennoch keine rechte Lust mehr, in Siquijor ins Wasser zu steigen. Am Abend sehen wir uns von unserem Hotel auf der Klippe aus den wundervollen Sonnenuntergang an.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s