Hexer und Heiler auf Siquijor.

Die Insel Siquijor ist in der Visaya-Region der Philippinen schon etwas Besonderes. Sie hat einen eher schlechten Ruf für Hexerei und schwarze Magie unter den Filipinos. Und wir sehen hier auch kaum philippinische Touristen, fast nur Ausländer. Da ich mich für alles mögliche Übernatürliche interessiere, würde ich gerne jemanden treffen, der diese Magie praktiziert. Diese Leute nennen sich selbst natürlich nicht Hexer, sondern Heiler. Über unser Hotel machen wir einen Mann ausfindig, der meint uns in die Berge zu den Heilern bringen zu können. Sowohl er selbst als auch das Hotelpersonal wirken jedoch recht skeptisch und sogar leicht verängstigt, wenn wir nach den Heilern fragen. Sie fragen sich wahrscheinlich, was wir Ausländer denn von denen wollen.

Jedenfalls hat dieser Mann ein Motorrad, um uns dorthin zu bringen. Naja, drei Männer ohne Helm auf einem einzigen Motorrad – das wirkt nicht sonderlich reif für einen Mittdreißiger und ist wahrscheinlich gefährlicher als Hexerei. Aber so laufen die Dinge nunmal hier. Und unser Fahrer fährt auch recht vorsichtig als wir die Ringstraße um die Insel verlassen und die Berge von Siquijor hochfahren, um die Heiler zu finden. Wir werden letztlich drei Heiler besuchen.

Die erste Heilerin: Öl und Rauch

Wir halten an der Hütte von Annie Ponce, einer traditionellen Heilerin. Vor der Hütte sitzen viele Leute. Schon bald werden wir ins Haus gebeten, dessen Inneres mit Zaubertränken, christlichen Statuen und Kreuzen geschmückt ist. Volkskundliche Medizin und Christentum sind hier kein Widerspruch. Sie spricht ein wenig Englisch, sogar besser als unser Fahrer. Ich versuche ihr mitzuteilen, dass wir eigentlich gerne mehr über die Praktiken und ihre Funktionsweise lernen wollen. Die Nachricht kommt nicht wirklich an. Sie erläutert nur kurz, dass sie die bösen Geister mit Rauch vertreibt. Keinem der drei Heiler, die wir aufsuchen, können wir wirklich begreiflich machen, dass wir weniger an einer praktischen Heilung interessiert sind, sondern vielmehr aus wissenschaftlicher Neugierde hier sind. Ein exemplarisches Gebrechen würde jetzt ganz gelegen kommen. Also zeige ich Annie einfach meinen Arm, der immer noch von den roten Quallenstichen vom gestrigen Schnorcheln übersät ist. Und tatsächlich sieht der Ausschlag noch schlimmer als gestern aus.

IMG_5291
Heilung mit Kokosöl und Rauch.

Sie beginnt unverzüglich mit der Heilbehandlung. Ich werde gebeten mich hinzusetzen und werde in eine Decke gehüllt. Annie murmelt ein Gebet vor sich hin. Um die Heilung zu unterstützen, reibt sie meine Arme und letztlich meine ganze Brust, die überhaupt nicht betroffen ist, mit Kokosöl ein. Rauch gehört zur Behandlung dazu. Sie schwenkt einen Behälter mit heißer rauchender Kohle um mich herum und ich muss meine Arme so halten, dass die betroffenen Hautpartien den Rauch abbekommen. Sie rät mir, auf Hühnchen, Eier und Shrimps zu verzichten, was durchaus Sinn macht, denn diese Lebensmittel enthalten viel Histamin und Eiweiße, die die allergische Reaktion verschlimmern können.

Der zweite Heiler: Kräuter und Tee

Auch der zweite Heiler, den wir aufsuchen, fragt gleich nach unserem Problem. Auch er versteht nicht, dass wir gerne eine allgemeine Erklärung oder Vorführung hätten. Daher sagen wir, wir wollen eine Reinigung für den ganzen Körper und dann zeige ich wieder meinen Arm. Der Heiler heißt Noel und hat sein Handwerk von seinem hier berühmten Schwiegervater gelernt, der vor einigen Jahren gestorben ist. Noels Ansatz ist ein eher konventioneller. Seine Behausung befindet sich neben einem Wald und Garten mit allerlei Bäumen und Kräutern.

IMG_5311
Talisman.

Er erläutert uns einige Kräuter und andere Pflanzen, aber die Bezeichnungen sind alle auf Cebuano und wir haben keine Ahnung, wie die Pflanze auf Englisch oder Latein heißt. Wir sprechen kein Cebuano, er nur wenig Englisch und so ist die Unterhaltung relativ karg. Er zeigt uns aus Holz geschnitzte Talismäner, die vor bösen Geistern schützen sollen. Eine andere Kuriosität ist die Pflanze, die für alle Dinge, die mit Beruf und Geschäftlichem zu tun haben, Erfolg versprechen soll. Für die allgemeine Körperreinigung bekommen wir einen sehr dunklen und leicht bitteren Kräutertee. Ich erhalte auch eine auf Kokosöl und Zimt basierende Salbe, die bei meinen Quallenstichen helfen soll.

Noel ist hier ein wichtiger Mann und in der Woche vor Ostern reisen viele Heiler aus den ganzen Philippinen nach Siquijor. Er erzählt uns, dass alle zu dieser Zeit große Mengen an Heiltränken brauen, wenn die Geister erwachen und überall sind.

Der dritte Heiler: Bolo-Bolo

Auf dem Weg zum dritten Heiler halten wir irgendwo mitten auf der Straße an. Unser Fahrer meint, von hier aus müssen wir laufen. Wir folgen einem schmalen Trampelpfad, den wir von alleine niemals gefunden hätten und steigen den Abhang zur abgelegenen Hütte des Heilers hinunter. Die anderen beiden Heiler waren eher mittleren Alters, dieser Heiler ist jedoch richtig alt. Und seine Technik ist auch bizarrer als die anderen. Er praktiziert Bolo-Bolo.

IMG_5323
Auf dem Weg zur Hütte des Bolo-Bolo-Heilers.

Das bedeutet, der Heiler schüttet klares Wasser in ein leeres Glas und legt einen festen schwarzen magischen Stein hinein. Das Wasser ist anfänglich klar. Danach nähert sich der Heiler, läuft um einen mit dem Glas herum und atmet durch einen langen Bambusstrohhalm in das Glas aus und erzeugt Blasen. Und auf einmal erscheint Schmutz im Glas. Das schmutzige Wasser wird weggeschüttet und frisches Wasser ins Glas gegossen. Die Prozedur wird solange wiederholt, bis das Wasser klar bleibt.

Wir beide versuchen uns an dieser Reinigungsprozedur. Als ich dann dran bin, wird es noch etwas seltsamer. Neben dem schwarzen Schmutz erscheinen im Wasser grüne Flocken, die wie Algen aussehen. Unser Fahrer ruft aufgeregt, dass das ein Zeichen für den Ozean und das Meereswasser sei und meine Quallenstiche gereinigt würden. Bei Wiederholung des Bolo-Bolo treten noch mehr grüne und auch seltsame weiße Flocken zutage. Alle Anwesenden sind sichtlich über die Menge des Schmutzes überrascht und wie lange es dauert, bis das Wasser im Glas klar bleibt.

IMG_5343
Reinigung mit Bolo-Bolo.

Natürlich fragen wir uns, ob und was für ein Trick an der Sache ist. Ob er vorher Schmutz in den Mund genommen oder im Strohhalm versteckt hat. Das wäre vielleicht für die Algen plausibel, aber warum sind diese erst bei mir erschienen und nicht schon in der vorherigen Runde? Andere Quellen im Internet und die Eigentümer unserer Unterkunft behaupten, sie hätten geprüft, dass vorher alles rein gewesen sei und nichts im Mund, Strohhalm oder Glas versteckt wäre.

Fazit

Alle Heiler sind hier auf ihre Weise berühmt und auch aus Interviews und Dokumentarfilmen bekannt, wie wir später herausfinden. Als ich im Internet nach den Zauberern von Siquijor suche, erkenne ich in den Bilder-Ergebnissen gleich ein paar bekannte Gesichter wieder. Der Besuch bei allen drei Heilern war recht interessant, das Bolo-Bolo dabei die ungewöhnlichste Technik. Meine eigene magische Fähigkeit ist das Durchschauen von Emotionen und Absichten. Bei keiner der drei Personen konnte ich einen absichtlichen Betrugsversuch feststellen. Alle waren mit großem Ernst bei der Sache und von ihrer Praktik selbst überzeugt. Keiner versuchte, uns irgend etwas anzudrehen. Wir mussten uns schon selbst auf den Weg zu ihnen machen und sie um eine Demonstration ihrer Fähigkeiten bitten. Niemand der drei hat nach Geld gefragt, wir haben allerdings eine kleine Spende gegeben.

Andererseits kann ich auch nicht behaupten, dass sich mein Körper jetzt besser anfühlt. Die roten Nesselflecken von der Qualle sehen noch genauso aus wie am Morgen. Sie verschwinden vermutlich in einigen Tagen, mit oder ohne Behandlung. Meine persönliche Theorie ist ja, dass viele alternative Heilpraktiken auf der Beeinflussung der eigenen geistigen Haltung und der Aktivierung von körpereigenen Selbstheilungskräften beruht. Vielleicht war ich nicht vollständig selbst überzeugt, so dass der placebo-bezogene Heilprozess nicht wirklich in Gang gekommen ist. Oder ich bin einfach zu ungeduldig und die Heilwirkung wirkt langsamer. Schließlich sind die Leute Heiler und keine Magier, und selbst konventionelle Medizin wirkt selten sofort, sondern hat oft ebenfalls nur schwache Effekte und braucht Zeit und Geduld.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s