Alona.

Siquijor island was calm and beautiful, but the abundance of jellyfish made me want to change to another island. So we take the ferry to Negros and further to Bohol, where we catch a tricycle to the Alona beach in Bohol. This area is much more developed and visited by tourists than the beaches in Siquijor. There are lots of bars, resorts, and diving schools.

IMG_5370

The beach itself is long, nice and has white sand. However it is not too wide and you hardly find a calm spot in the water that is occupied by a boat. It is not the tourists on the beach that make the beach less idyllic but the feeling that it is merely a starting point for diving and dolphin watching tours instead of a beach for swimming and snorkeling. Since we are in the Philippines, some boats have some pretty Christian names. We look for a calmer spot to snorkel, yet we are still molested by all the crossing boats. Underwater life directly on the beach is not nearly as abundant as in Siquijor, however not too bad either. I spot some nice large starfish and a big family of anemone fish. And the best thing: I haven’t seen any jellyfish. My skin still looks like a red sprinkled disaster from the Siquijor jellyfish.

IMG_5365

Siquijor war wunderschön und sehr ruhig, aber wegen der ganzen Quallen wollte ich lieber auf eine andere Insel. Also nehmen wir die Fähre nach Negros und weiter nach Bohol, wo wir mit dem Tricycle zum Alona-Strand auf Panglao fahren. Dort ist die touristische Entwicklung wesentlich weiter und es gibt auch mehr Touristen als auf Siquijor. Man findet hier etliche Hotels, Bars und Tauchschulen.

Der Strand selbst ist nicht schlecht, recht lang und hat weißen feinen Sand. Er ist jedoch nicht sehr breit und man findet kaum eine Stelle, an der keine Boote anliegen. Es sind weniger die Urlauber am Strand, die stören, sondern das Gefühl, dass der Strand eher einen Hafen für ablegende Tauch- und Delfin-Watching-Touren als ein Paradies für Badende und Schnorchler darstellt. Die Boote tragen filipino-typisch auch mal recht christliche Namen. Wir finden eine ruhigere Ecke, werden aber auch dort beim Gang ins Wasser von an- und ablegenden Booten gestört. Das Unterwasserleben direkt am Strand ist nicht so reichhaltig wie auf Siquijor, aber auch nicht schlecht. Ich kann große Seesterne und eine Familie von Anemonenfischen entdecken. Und das beste: bislang keine Quallen, denn meine Haut sieht von der Qualle auf Siquijor immer noch wie ein rotgesprenkeltes Desaster aus.

Advertisements

2 thoughts on “Alona.”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s