Green Chocolate and Mini Yodas. Grüne Schokolade und Mini-Yodas.

Actually Bohol was a place we wanted to visit already in 2013, but there was a major earthquake and after that a typhoon. So we make up now what we did not do back then. One iconic animal of the island of Bohol is the tarsier, a tiny nocturnal primate with huge eyes and incredible cuteness. We like to see it, but do not want to the disturb the little monkeys and do as less harm as possible while visiting them. So we decide not to take the cheap group tour which promises to visit the tarsier sanctuary, but it is the “wrong” one in Loboc where the animals are kept in cages and photographing tourists often get to annoying. We want to go to the better tarsier sanctuary in Corella.

So we rent a private car. This has also the advantage that we do not have to deal with annoying groups. And we can tell our driver to skip other stops on our itinerary which are tourist traps like the zip-line or an expensive lunch river cruise and others that are not nice for animals like a caged python or a butterfly farm.  After seeing a monument about a kind of peace treaty between Spaniards and indigenous people we head to the second oldest church in the Philippines. The La Purisima Concepcion de la Virgen Maria Parish Church or better known as Baclayon Church is a large impressive building. It was severely damaged in the 2013 earthquake and is currently being renovated, so it is only partly accessible for tourists. 

IMG_5393

We are driven to the Tarsier Sanctuary in Corella. After paying the entrance fee we walk into a designated forest where guides show the tourists where the tiny primates are. They are sitting on branches in their natural habitat. The guides take care that tourists are quiet and do not molest the tarsiers. The Philippine tarsier looks like Yoda from Star Wars and is only as big as a human fist. Compared to their size they have huge eyes which they cannot move. However they can rotate their heads by 180 degrees. It eats mainly insects. I am glad we finally made it here. To avoid disturbing them too much we do not stay that long at the site.

One other iconic site of Bohol are the Chocolate Hills. These are a group of cone-shaped rounded hills distributed in the landscape. In the end of the dry season the grass on the hills turns brownish which gave it its name. The platform on the viewing point is still being reconstructed. The damage from the earthquake is very visible here. We are here in the middle of the dry season and the hills have a more faded greenish color. After enjoying the view we head back towards Panglao Island.

IMG_5447

Eigentlich wollten wir Bohol schon 2013 besuchen, aber dann kam das Erdbeben und danach der Taifun. Also holen wir jetzt nach, was wir damals nicht gesehen haben. Das tierische Maskottchen von Bohol ist der Tarsier, ein winziger nachtaktiver Primat mit riesigen Augen und großer Drolligkeit. Wir wollen ihn schon gerne sehen, ihn aber auch so wenig wie möglich dabei stören und belästigen. Also verzichten wir auf die billige Gruppentour, die zwar einen Ausflug zum Tarsierreservat verspricht, aber zum “falschen” in Loboc, wo die Tiere in Käfigen gehalten und von Touristen belästigt werden. Wir wollen zum besseren Reservat in Corella.

Also bestellen wir ein Taxi für uns. Das hat außerdem den Vorteil, dass wir uns nicht mit einer Touristengruppe herumplagen müssen. Und wir können unserem Fahrer gleich mitteilen, die ganzen anderen Programmpunkte zu überspringen, die entweder Touristenfallen sind wie die Zip-Line oder die teure Bootsfahrt mit Mittagsgrill, oder bei denen auch andere Tiere nicht so nett behandelt werden wie eine Python im Käfig oder eine Schmetterlingsfarm. Nachdem wir zunächst ein Denkmal über eine Art Friedensvertrag zwischen Spaniern und Einheimischen ansteuern, geht es als nächstes zur zweitältesten Kirche in den Philippinen. Die Kirche La Purisima Concepcion de la Virgen Maria oder einfacher Baclayon-Kirche ist ein großes beeindruckendes Gebäude. Sie wurde im Erdbeben von 2013 schwer beschädigt und wird zur Zeit restauriert, so dass sie für Touristen nur zum Teil zugänglich ist.

IMG_4818

Wir kommen am Tarsierreservat in Corella an. Nach Entrichten der Eintrittsgebühr gehen wir in ein speziell abgegrenztes Stück  Wald, wo Ranger aus dem Reservat den Touristen den Weg zu den Tarsiers zeigen. Sie sitzen auf Ästen in ihrer natürlichen Umgebung. Die Ranger passen auf, dass die Touristen keinen Lärm machen und die Tiere nicht belästigen. Der philippinische Tarsier sieht aus wie Yoda aus Star Wars und ist nicht größer als eine menschliche Faust. Im Verhältnis zu seiner Körpergröße sind die Augen riesig, können aber nicht bewegt werden. Dafür kann der Tarsier seinen Kopf um 180 Grad drehen. Er ernährt sich vorwiegend von Insekten. Ich freue mich, dass wir es endlich bis hierher geschafft haben. Um die Tiere nicht zu sehr zu stören, bleiben wir jedoch nicht all zu lange.

Eine andere Hauptsehenswürdigkeit von Bohol sind die Chocolate Hills. Diese abgerundeten Kegelhügel stehen verteilt in der Landschaft herum und sind eine spezielle geologische Formation. Am Ende der Trockenzeit färbt sich das Gras auf den Hügeln braun, weswegen sie auch ihren Namen bekommen haben. Die Aussichtsplattform wird immer noch rekonstruiert. Der Schaden, den das Erdbeben angerichtet hat, ist hier deutlich sichtbar. Wir befinden uns hier in der Mitte der Trockenzeit und die Hügel haben eine eher ausgeblichen grüne Farbe. Nach Genießen des Ausblicks geht es zurück nach Panglao.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s