Sugar, Powder, Paradise. Zucker, Pulver, Paradies.

IMG_5806
On the boat. Auf dem Boot.

Our near-perfect stay in the Philippines seems to go from one climax to the next. Today we go on an island-hopping tour. We decide to skip the local Virgin Island, it sounds too much like a tourist trap. Instead we head to the less visited Hilantagaan Island for snorkeling. The reef is not nearly as good as in Moalboal or Balicasag but actually I expected it much worse as the island was devastated by the 2013 supertyphoon Yolanda. Keeping this is in mind the snorkeling is pretty nice and the reefs seems to be recovering well. We even spot beautifully colored nudibranches. And no jellyfish in sight.

Our next stop is the so-called Paradise Beach. On the way we pass Sugar Beach on Bantayan which is close to our accommodation and where we usually go for swimming here. From the boat it is as beautiful as from the town. Arriving in the more secluded Paradise we pay a small entrance fee, but besides two other tourists we are the only ones here. The beach has its name for a reason. The sand is white, there are some coconut palm trees, cactuses and rocks which make it a nice scenery. And the best thing: It is quiet. No construction works sounds from the village, no fishing boat motors, no shrieking children, no music or shouting from teenagers, no chattering of big families. It is truly paradise here. As I said – another highlight in the Philippines. Too bad we have to leave the country soon.

IMG_5825
Sugar Beach.

Unser nahezu perfekter Aufenthalt auf den Philippinen erreicht einen Höhepunkt nach dem anderen. Heute ist wieder mal Inselhüpfen angesagt. Die lokale Virgin Island lassen wir aus, die riecht zu sehr nach Touristenfalle. Wir lassen uns lieber mit dem Boot zur weniger besuchten Insel Hilantagaan zum Schnorcheln bringen. Die Qualität des Riffs ist nicht ansatzweise so gut wie in Moalboal oder Balicasag, aber eigentlich habe ich es wesentlich schlimmer erwartet, da die Region hier vom Supertaifun Yolanda 2013 völlig verwüstet wurde. Wenn man das bedenkt, ist das Schnorcheln hier eigentlich ganz gut und die Korallenriffe scheinen sich gut zu erholen. Wir entdecken sogar wunderschöne farbenfrohe Nacktschnecken im Wasser. Und Quallententakel sind auch nicht in Sicht.

IMG_5846
Paradise Beach.

Der nächste Halt ist der sogenannte Paradise Beach. Auf dem Weg dorthin fahren wir am Sugar Beach in Bantayan vorbei, der nicht weit von unserer Unterkunft entfernt ist und wo wir sonst zum Baden hingehen. Vom Boot sieht der Strand genauso schön aus wie vom Ort. Wir kommen dann am Paradise Beach an, bezahlen die kleine Eintrittsgebühr. Bis auf zwei andere Touristen sind wir alleine. Der Strand hat seinen Namen zu Recht. Der Sand ist weiß, es gibt ein paar Kokospalmen, Kakteen und Felsen, die ein schönes Ensemble ergeben. Und das Allerbeste: die Ruhe. Kein Gehämmer von Bauarbeiten, kein Bootsmotor, keine kreischenden Kinder, keine Musik oder Gegröhle von Teenagern, kein Familiengeschnatter. Wirklich ein Paradies. Wie schon angedeutet – ein weiterer Höhepunkt in diesem Land. Schade dass wir es bald verlassen müssen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s