Mekong. Ganges. Yangtze. Congo. Mississippi.

IMG_5906

The River Safari is the newest attraction in the family of zoos and animal parks in Singapore. It is a mixture between aquarium and zoo and features the ecosystems of the largest rivers on earth that are located in the tropics. It is a long way from our hotel in the Geylang district to the River Safari which is situated next to the Singapore Zoo and the Night Safari. Riding three different metro lines and one bus takes a while, but is convenient and cheap. In contrast to the entrance fee which is about 20 US-Dollar, similar to large zoos in Germany.

The themed path features the rivers Mekong, Nile, Congo, Ganges, Mississippi, Yangtze, Amazon and the Mary River. I have never heard of the last one before, I learn it is in Australia. Most of the visitors are families and considering this fact the behavior of the visitors is comparatively civilized. Often there is a mixture of aquarium with fish, crocodiles, turtles, otters, manatees, and over-water areas featuring monkeys, pheasants or wild cats. The park focuses on larger animals and has big glass windows showing huge water tanks. However I miss the smaller fish and there is a lack in variety of the species. We are not lucky with the weather. Suddenly a massive thunderstorm starts and does not stop. This does not affect the regular exhibitions but the Amazon boat rides are cancelled and some monkey cages are no more accessible.

IMG_5162The big attraction of the River Safari are two Giant Pandas. The live in a huge air-conditioned hall with lots of forest all to themselves. Staff takes care that people are calm when coming close to the pandas. Children are excited and take pictures of the animals and of statues and images. Like so often my impression is a bit mixed. The real pandas do not nearly appear as happy as the statues and in the photographs. One desperately tries to open the gate to the living space of the other panda companion which is closed. I get the impression he feels lonely. His friend has dirty fur and just lies on the ground covering his head with his foot so visitor cannot take pictures of his face – like a celebrity who is hunted by paparazzi. The River Safari is interesting but the strange sadness of the pandas reminds me that I am still not decided what to think of zoos.


Die River Safari ist die neueste Attraktion der Zoofamilie in Singapur. Eigentlich ist sie eine Mischung aus Aquarium und Zoo und gibt einen Überblick über die Ökosysteme der größten tropischen Flüsse der Erde. Von unserem Hotel im Stadtteil Geylang ist es ein weiter Weg bis zur River Safari, die gleich neben dem eigentlichen Zoo und der Night Safari gelegen ist. Wir fahren mit drei verschiedenen Metrolinien und einem Bus dorthin, was dennoch recht bequem und günstig ist. Im Gegensatz zum Eintrittspreis, der mit knapp 20 Euro ähnlich stark zu Buche schlägt wie deutsche Zoos.

Der Pfad durch das Gelände ist auf den jeweiligen Fluss abgestimmt: Mekong, Nil, Congo, Ganges, Mississippi, Jangtsekiang, Amazonas und der Mary River. Vom letzten Fluss habe ich noch nie gehört, er liegt in Australien, man lernt nie aus. Die meisten Besucher sind Familien und daran gemessen ist das Benehmen im Park verhältnismäßig zivilisiert. Oftmals sieht man eine Mischung aus Aquarium mit Fischen, Krokodilen, Schildkröten, Ottern, Seekühen und Überwasserterrarien mit Affen, Fasanen und wilden Katzen. Der Park ist auf große Tiere spezialisiert und man kann hinter großzügigen Glasscheiben die riesigen Aquarien bestaunen. Ich vermisse jedoch die kleineren Fische und die Vielfalt der gezeigten Arten könnte auch größer sein. Mit dem Wetter haben wir wenig Glück. Ein Unwetter zieht auf und es hört nicht mehr auf zu regnen. Die regulären Bereiche im Park sind zwar überdacht, aber die Amazonas-Bootstouren werden leider eingestellt und einige Affenkäfige sind bei Regen gesperrt.

Die Publikumsmagneten der River Safari sind die beiden Pandabären. Sie leben in einiger riesigen klimatisierten Halle mit vielen Pflanzen und Felsen. Die Besucher werden vom Personal angehalten, sich leise zu verhalten. Die Kinder sind beim Anblick der Tiere ganz aufgeregt und fotografieren die Tiere sowie Plastikfiguren und Bilder von ihnen. Ich habe wieder mal gemischte Gefühle. Die echten Tiere wirken nicht annähernd so glücklich wie auf den Statuen oder Fotos. Der eine versucht verzweifelt eine verschlossene Tür zum Nachbargehege zu öffnen, wo der andere Panda ist. Er scheint sich einsam zu fühlen. Sein Freund hat ganz schmutziges Fell und liegt lustlos auf dem Boden und bedeckt seinen Kopf mit der Tatze, so dass die Besucher sein Gesicht nicht sehen können. Er wirkt wie ein Prominenter, der von Paparazzi gejagt wird. Die River Safari ist zwar recht interessant, aber die seltsame Traurigkeit der Pandas erinnert mich daran, dass ich nicht so recht weiß, was ich eigentlich von Zoos halten soll.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s