Lost in Volcano Land Part 2. Verloren im Vulkanland, Teil 2.

I would not describe myself as an adventurous person. People might think so looking at the pictures from my travels to all those incredible places. Sure, I am curious and like to experience new things. However I would say I am still careful, planning, anticipating and avoiding troubles. I would never jump into a waterfall pool or dance drunk with strangers. Today is a day when a real adventure is going to happen for me: Something you doubt while you are doing it, you are at an emotional height when at the climax, and deeply content when the whole thing is over and you are still well and alive.

Everything starts with the innocent idea to climb up to another mountain in Indonesia. The Lokon volcano looks impressive from far away. Other travelers from Bunaken told us they have climbed a volcano, so we think it must be this one as I do not remember all the names. We wanted to go there yesterday but the owner of our hotel said it is only possible before 7 am. I did not understand why. He advised us to go to the Mahawu volcano instead which we did yesterday and which was a pretty nice hike. So we get up early one day later and our hotel owner drives us through a village close to the volcano and through a patch of stone quarries. We would have never found this on our own.

From the last quarry a barely visible path leads up through dense forest. We walk for a short time until the path becomes invisible. Nevertheless we try to pass through the thick forest. It seems that the path is not used very often. Quickly we cannot go on, the jungle becomes invincible. So we try our luck on something that appears to be a trail to the left and to the right. We are not sure, trying the first trail leads us nowhere. Heading back we try another one and move up very slowly zigzagging through bushes, plants and over slippery leaves and unstable bamboo trunks. Suddenly we hear some chicken and a bunch of dogs start barking and coming closer. There must be people up here but I do not want a confrontation neither with them nor with the dogs. So we try to move on sideways. At some point we do no more see any way to continue up through the jungle. The mountain top and the crater are far away and we have no idea how to cross through. I am sweating, my legs are full of scratches and mosquitoes are circling around my body. We decide to give up and go down seriously wondering how other tourists might have done it.

IMG_6426

Going a bit further down we discover another trail leading to the side. Okay, why not give it a try? This turns out to be a good idea as we suddenly discover the bed of a lahar flow from the last eruptions. Walking in the lahar bed is much easier, like walking in a small river bed without water. The path is far from being a Sunday stroll but at least we know where to go and it is much better than being stuck in the forest. In the lahar bed there are big rocks, small rocks, volcanic ash and sands, sometimes we walk over very interesting structures of the solidified lava streams. Walking up we are joking around where we would climb if the volcano suddenly erupted. The smell of sulphur passes by every now and then.

Reaching the top we already see big white sulphuric clouds coming out of the crater. But how to get to the rim of the crater? Walking is not easy. All the mud and stones are very unstable here. I prefer not to be buried under volcanic ashes and stones. This is not a place for innocent tourists. We have not seen any others and hardly any traces that others ever have been here at all. Finally we find our way to the crater rim and can enjoy the majestic sight standing face to face with the forces of nature. The Lokon summit in the back, right before us a huge crater of a really alive volcano. Down there the fumes are strong. A lot of solid yellow sulphur is visible at the bottom. Standing at the rim we quickly forget all the troubles climbing up.

IMG_6520

The way down through the lahar bed is relatively easy. We find our marker where we have to get into the forest again to seek our trail. I thought we should find it quickly but again the thick jungle is not friendly to us. Several times we take a wrong direction. And walking through sharp leaves and thorny bushes I start collecting more and more bloody scratches on my legs. This is not funny. Finally we find the right trail down and we are happy to see the stone quarry. It takes us another several miles to walk to the main road to catch a minibus back to town.

From there we see a sign in Indonesian which says climbing the volcano is prohibited. The guards are supposed to start their shift at 7 am, that is why we needed to be there before. The sign also says warning level 3. Later in the hotel I find out that there are only four warning levels. The third means the volcano might erupt within two weeks. Another site tells me my information from yesterday was not up-to-date: The last major eruption of the Lokon was in 2015, not in 2012. And only a few weeks ago in March 2016 the warning level was raised due to increased seismic activity. Everyone should keep away within a 2.5 kilometer radius. Remembering we were joking around over a possible eruption I am happy I did not know all this before. Adventure survived safely.

IMG_6510

Ich würde mich eigentlich nicht als besonders abenteuerlustigen Menschen beschreiben. Manche mögen das vielleicht annehmen, gerade wenn sie Bilder von den Reisen zu den ganzen ausgefallenen Orten sehen. Sicher, ich bin schon neugierig und offen für neue Erfahrungen. Aber ich würde immer noch sagen, dass ich eher vorsichtig und geplant bin. Schwierigkeiten gehe ich gerne im Vorfeld aus dem Weg. Ich würde niemals von einem Wasserfall herunterspringen oder betrunken mit irgendwelchen Fremden tanzen. Heute ist ein Tag, an dem ich ein echtes Abenteuer erleben werde: Etwas, an dem man wirklich zweifelt, solange man es tut, bei dem man zwischendurch einen emotionalen Höhepunkt erlebt und schließlich zutiefst mit sich und der Welt zufrieden ist, wenn es wohlbehalten überstanden ist.

Alles beginnt mit der unschuldigen Idee, mal wieder einen indonesischen Vulkan zu besteigen. Der Lokon sieht von weiter Entfernung recht beeindruckend aus. Andere Reise haben uns in Bunaken von einer Vulkanbesteigung erzählt. Wir vermuten, dass es sich schon um den Lokon gehandelt haben wird, die ganzen Namen hatte ich mir nicht alle gemerkt. Also wollten wir uns gestern auf den Weg dorthin machen, aber der Besitzer unseres Hotels meinte, man kann nur vor um 7 Uhr morgens dorthin. Ich verstehe nicht wieso. Er empfiehlt uns, lieber den Mahawu zu besteigen, was wir gestern ja auch getan haben und was eine wirklich schöne Wanderung war. Also stehen wir jetzt einen Tag später ganz früh auf und lassen uns vom Hotelbesitzer durch ein Dorf nahe des Vulkans fahren. Es geht durch ein paar kommerzielle Steinbrüche. Den Weg hätten wir nie von uns aus gefunden.

Vom letzten Steinbruch führt ein kaum sichtbarer Pfad nach oben durch dichtes Gebüsch. Wir gehen dort ein Stück entlang bis der Pfad unsichtbar wird. Dennoch versuchen wir, den dichten Wald zu durchqueren. Der Pfad scheint nicht oft benutzt zu werden. Kurz darauf geht es gar nicht mehr weiter, der Dschungel ist undurchdringbar. Also versuchen wir es an seitlich abzweigenden Pfaden, oder zumindest was danach aussieht. Der erste Versuch führt ins nichts. Es geht wieder ein Stück zurück. Mit den seitlichen Pfaden kommen wir langsam im Zickzack ein kleines Stück höher. Es geht durch Gebüsch und Pflanzen, über glitschiges Laub und morsche Bambusstämme. Plötzlich hören wir Hühnergegacker und ein paar Hunde fangen laut an zu bellen. Sie kommen immer näher. Dort oben gibt es also Anzeichen von Menschen, aber wir haben keine Lust auf Konfrontation – weder mit den Menschen noch mit den Hunden. Also versuchen wir wieder seitlich an der Stelle vorbeizukommen. Irgendwann können wir wirklich keinen Pfad mehr erkennen, auf dem wir durch den Wald kommen. Der Gipfel und der Krater sind noch weit weg und wir haben keine Ahnung, wie wir dahin kommen. Ich schwitze, meine Waden sind zerkratzt und etliche Mücken schwirren um meinen Körper. Wir beschließen aufzugeben und wieder herunter zu gehen. Wie haben andere Touristen das nur gemacht?

IMG_6453

Auf dem Weg nach unten entdecken wir seitlich noch einen Pfad, den wir noch nicht probiert haben. Den können wir jetzt auch noch versuchen, warum nicht? Das war die richtige Entscheidung, denn vor uns öffnet sich auf einmal das Bett des Lahar, des Schutt- und Schlammstroms der letzten Ausbrüche. Im Laharbett zu laufen ist so viel einfacher als der Kampf durch den Wald. Es ist wie durch ein ausgetrocknetes Flussbett zu laufen. Ein Sonntagsspaziergang ist es dennoch nicht, aber wenigstens wissen wir, wo wir hinmüssen und wir kommen voran. Es liegen Felsen und Steine herum, im Laharbett sind Sand und vulkanische Asche. Manchmal geht es über interessante Strukturen drüber, die aus erkalteter Lava entstanden sind. Auf dem Weg nach oben machen wir ein paar Scherze, wohin wir klettern müssten, wenn der Vulkan plötzlich ausbräche. Ab und zu riecht es schon nach Schwefel.

Oben angekommen sehen wir schon große weiße Schwefelwolken aus dem Krater kommen. Aber wie kommen wir nur zum Kraterrand? Es läuft sich wirklich nicht einfach hier. Der ganze Schutt und das Geröll sind alles andere als stabil. Ich möchte ungern von vulkanischer Asche und Geröll verschüttet werden. Das ist kein Ort für unschuldige Touristen. Andere Leute haben wir nicht gesehen. Es gibt auch kaum Anzeichen dafür, dass überhaupt mal jemand hier war. Schließlich finden wir unseren Weg zum Kraterrand und genießen den majestätischen Ausblick, den Naturgewalten von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehend. Der Gipfel des Lokon im Hintergrund, vor uns der riesige Krater eines Vulkans, der sehr lebendig wirkt. Die Dämpfe im Krater sind sehr stark. Und am Boden kann man den gelben Schwefel ausmachen. So wie wir am Kraterrand stehen, vergessen wir schnell die ganzen Schwierigkeiten, hier hoch zu kommen.

Der Weg zurück nach unten durch das Laharbett ist eher einfach. Wir finden auch unsere markierte Stelle, wo wir wieder in den Wald zurückmüssen, um unseren Pfad zu suchen. Ich dachte, das wäre eine leichtere Übung, aber der Dschungel meint es nicht gut mit uns. Wir gehen mehrmals wieder den falschen Weg entlang. Und beim Stapfen durch scharfkantige Blätter und dornige Äste sammle ich einen blutigen Kratzer am Bein nach dem anderen. Das macht echt keinen Spaß. Letztlich finden wir dann doch irgendwie den richtigen Weg nach unten und sind heilfroh, wieder am Steinbruch zu sein. Etlichen Kilometern weiter erreichen wir die Hauptstraße, um mit dem Minibus zurück in die Stadt zu fahren.

Dort an der Hauptstraße sehen wir ein Schild auf Indonesisch, auf dem steht, dass das Besteigen des Vulkans verboten ist. Ein Posten soll aufpassen, dass niemand durchkommt. Seine Schicht beginnt erst um 7 Uhr, deswegen also mussten wir vorher da sein. Auf dem Schild steht auch etwas von Warnstufe 3. Später im Hotel recherchiere ich noch etwas. Es gibt nur vier Warnstufen. Die dritte bedeutet, dass ein Vulkanausbruch innerhalb von zwei Wochen möglich ist. Ich finde auch heraus, dass meine gestrige Information veraltet war: Die letzte größere Eruption des Lokon fand nicht 2012, sondern 2015 statt. Und erst vor einigen Wochen im März 2016 wurde die Warnstufe für den Lokon wegen erhöhter seismischer Aktivität angehoben. Niemand sollte dem Vulkan innerhalb eines 2,5-Kilometer-Radius nahe kommen dürfen. Ich muss gerade daran denken, wie wir noch über einen Ausbruch gescherzt haben und bin froh, das alles vorher nicht gewusst zu haben. Abenteuer sicher überstanden.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s