The harder to reach, the nicer it gets. Je schwerer zu erreichen, umso schöner.

IMG_6695

To get to the small Togian Islands in the Gulf of Tomini surrounded by the island of Sulawesi it is a long way. We take a taxi from Tomohon to get to the airport of Manado, from there we fly to Gorontalo. From Gorontalo we board an overnight ferry which is quite an experience. You can sleep on a kind of wooden bunk beds but you do not have any cabin, it is like an open-air dorm on the ship. We cross the equator in the middle of the night and it is warm enough so that the ship is open and you do not need any blankets. In the morning we reach the main port. From there we hire a small boat which takes another three hours to reach the island of Malenge. Even for us already in Sulawesi it was a long and tiring way. If you tried to get here for a short holiday from Europe, you would have to add another three flights: two to get to Jakarta (with a stop in the Middle East), another one from Jakarta to Manado. This makes at least three days travel to get here in total. Therefore only people who are in Sulawesi anyway go here. So far it is one of the few regions in our journey which is not spoilt by mass tourism yet because it is such a pain to get here.

IMG_6630

In Malenge there is no wifi, not even a mobile connection. We are cut off from communication to the outside world. That is why I can publish this article only afterwards. However it is very nice to be so remote. There is no temptation to go online always. We stay in a really beautiful guesthouse with cottages facing the sea. The beach is private and on the backside the kitchen is build on stilts above a blue lagoon. We are not more than a handful guests here. From the beach we can look over to the next village that is also built on stilts. It is populated by sea gypsies. These people are scattered all over South East Asia. Their village is connected via a bridge to the next village on Malenge. On the mainland there is dense tropical jungle around us. Four dogs belong to the place, two of them tiny puppies who readily accept us and linger around beneath our hammocks. There is no shop or restaurant, so we get all our meals in the resort. Considering the remoteness and that we do not eat meat or fish, the variety is great and we always have tasty Indonesian food.

We can snorkel directly from our place. A huge swarm of fish is literally standing beneath the landing bridge next to our beach. Inside there are corals, some anemone fish and occasionally we even spot stingrays. We take a boat trip to the so-called Reef Number Five. Interestingly it is in the open ocean, so no island close which gives it a strange feeling. The snorkeling is not as perfect as in Bunaken, however it is still very good here, we are comparing on a very high level. A good variety of corals, many fish, nudibranches and some of our group even spot sharks. And there is no strong current which makes exploring easier.

Our place is really magic at night. From the pier we can see the bioluminiscent plankton in the water. Sparks of green and blue lights move in and sometimes out of the water. It feels like a thing from another planet. Since big cities are far away the sky at night is filled with stars on clear night. You see can see the milky way with your bare eyes.

On another tour we pass by the main village of Malenge. There is even some kind of street art on one of the stilt houses. We actually are on our way to go to the jellyfish lake on a neighboring island. It is one of only three jellyfish lakes in the world, one of them in Palau in Micronesia where we actually planned to go but changed our plans because it would have been way too expensive. I feel a bit stupid because I deliberately go into a jellyfish lake whereas in the Philippines I have always complained about the jellyfish tentacles in the sea. The jellyfish in the lake have no long tentacles however and they are not nearly as plenty as expected. There are two species, one near the surface, the other in the deep. The water in the deep is pretty hot. Next to the lake there is a beautiful secluded beach which is picture postcard perfect. Very white fine sand, some coconut palms and no one else there. There is also pretty good snorkeling directly from the beach. Going back to the resort we suddenly find that our idyll is somehow disturbed as new guests have arrived – a large bunch of Indonesian couples who go to the quietest places only to make a lot of noises. Fortunately most of them stay only for one night.

IMG_6878

We make an excursion into the jungle trying to find some tarsiers. Of course we do not find some and that the dogs are accompanying us does not help. They want to show us the way. Suddenly they start barking at running. A man from the village rapidly climbs a coconut tree. He is scared for his life. We try to make the dogs go away and apologize to him. On the other side we pass a Muslim cemetery. On the next day we try paddling with the canoe. The canoe is not more than a tree trunk with a paddle. It his hard to keep it steering and moving forward requires more strength than we had hoped. An interesting experience we do not want to risk getting stuck in a thunderstorm in the sea in this canoe. So one day after another passes and we lose the sense of time. The day to say goodbye comes and we have to leave this idyllic spot on earth behind heading for our next adventure.

IMG_6762

Es ist ein langer Weg bis zu den Togian-Inseln im Golf von Tomini, der von der Insel Sulawesi umgeben ist. Von Tomohon nehmen wir ein Taxi zum Flughafen in Manado, wo wir das Flugzeug nach Gorontalo besteigen. Dort angekommen gehen wir an Bord einer Nachtfähre, was eine Erfahrung für sich ist. Wir schlafen auf steinharten Etagenbetten aus Holz, alles ist offen wie ein Schlafsaal, es gibt keine Kabinen. Mitten in der Nacht überqueren wir den Äquator. Es ist warm genug, dass das Schiff ohne Wände auskommt und keine Decken zum Schlafen benötigt werden. Am Morgen erreichen wir den Hafen in den Togians. Dort besteigen wir ein kleines Boot, das uns nach weiteren drei Stunden Fahrt zur Insel Malenge bringt. Selbst für uns, die wir schon auf Sulawesi sind, ist der Weg lang und anstrengend. Wenn man für einen Urlaub direkt aus Europa anreisen würde, müsste man noch drei zusätzliche Flüge einplanen: zwei um nach Jakarta zu kommen (mit einem Stopp in den Golfstaaten), und ein Flug von Jakarta nach Manado. Das würde insgesamt drei Tage Anreisezeit bedeuten, um hierher zu kommen. Daher fahren eigentlich nur Touristen her, die sowieso schon in Sulawesi sind. Es ist eine der wenigen Regionen auf unserer Reise, die noch nicht von Massentourismus verdorben sind, weil es so müßig ist hierher zu kommen.

In Malenge gibt es kein Internet, nicht mal eine Handyverbindung. Wir sind von der Kommunikation mit der Außenwelt abgeschnitten. Daher kann ich den Artikel erst einige Zeit später online stellen. Aber es ist auch ganz nett, so völlig außer Reichweite zu sein. Man kommt gar nicht erst in Versuchung, seine Zeit im Internet zu vertrödeln. Wir kommen in einer wirklich hübschen Anlage unter – die Hütten blicken direkt aufs Meer. Es gibt einen Privatstrand und auf der anderen Seite der Anlage ist die Küche auf Stelzen direkt über einer blauen Lagune gebaut. Wir sind nicht mehr als eine Handvoll Gäste. Vom Strand aus können wir hinüber zum nächsten Pfahldorf blicken, welches von Seenomaden bewohnt wird, die über ganz Südostasien verteilt wohnen. Ihr Dorf ist mit einem anderen Dorf auf Malenge über eine Brücke verbunden. Auf dem sogenannten Festland ist um uns herum dichter Dschungel. Vier Hunde gehören zum Anwesen, davon zwei kleine Welpen, die uns überall hin folgen und die gerne nahe unserer Hängematte herumlungern. Geschäfte oder Restaurants gibt es hier nicht. Daher nehmen wir alle Mahlzeiten im Hotel ein. Wenn man bedenkt, wie abgelegen das alles ist und dass wir Sonderwünsche haben, weil wir weder Fisch noch Fleisch wollen, ist die Vielfalt beim Essen wirklich gut. Wir bekommen jeden Tag leckeres indonesisches Essen.

IMG_6611

Von unserem Hausstrand aus können wir direkt schnorcheln gehen. Ein großer Schwarm Fische steht praktisch unter der hölzernen Landungsbrücke am Strand. Im Wasser gibt es etliche Korallen, einige Anemonenfische und ab und zu kann man sogar Stachelrochen ausmachen. Mit dem Boot fahren wir zum sogenannten Reef Number Five. Das Riff befindet sich auf dem offenen Meer ohne Insel in der Mitte. Das fühlt sich beim Schnorcheln etwas seltsam an. Die Unterwasserwelt ist nicht ganz so perfekt wie in Bunaken, aber immer noch außergewöhnlich schön, wir vergleichen hier wirklich auf einem sehr hohen Niveau. Es gibt viele unterschiedliche Korallen, etliche Fische, Nacktschnecken und einige aus unserer Gruppe sehen sogar einen Hai. Da die Strömung nicht sonderlich stark ist, ist die Erkundung des Riffs recht einfach.

Unsere Unterkunft ist nachts ein magischer Ort. Vom Pier aus sehen wir im Wasser bioluminiszentes Plankton. Es leuchtet blau und grünlich, manchmal bewegt es sich oder kommt an die Oberfläche. Man kommt sich wie auf einem anderen Planeten vor. Da es weit und breit keine großen Städte gibt, ist der Himmel dunkel und die Sterne klar sichtbar. Mit bloßem Auge können wir die Milchstraße gut erkennen.

IMG_6819

Auf einer anderen Tagestour kommen wir am Hauptort von Malenge vorbei. An einem der Pfahlhäuser befindet sich sogar Streetart-Grafitti. Eigentlich wollen wir zum Quallensee auf einer Nachbarinsel. Es gibt nur drei Quallenseen auf der Welt. Ein weiterer befindet sich im mikronesischen Palau, wo wir zunächst hinfliegen wollten, den Plan aber wegen der hohen Kosten gestrichen haben. Ich komme mir etwas albern vor, jetzt extra zum Quallensee zu fahren, wo ich doch auf den Philippinen die ganze Zeit wegen der ganzen Quallen gejammert habe. Die Quallen im See haben jedoch keine langen Tentakel, sie sind auch gar nicht so zahlreich und dicht vertreten wie wir dachten. Es gibt zwei Arten, eine nahe der Oberfläche und eine andere in der Tiefe. Das Tiefenwasser des Sees ist erstaunlich heiß. Nahe dem Quallensee befindet sich ein wirklich perfekter Postkartenstrand. Sehr feiner weißer Sand, einige Kokospalmen und menschenleer. Außerdem lässt es sich von hier aus auch recht gut schnorcheln. Bei Rückkehr in unsere Unterkunft ist unsere Idylle etwas getrübt, denn neue Gäste sind angekommen: eine große Zahl indonesischer Pärchen, die dafür bekannt sind, die ruhigsten Orte mit ihrem endlosen Geschnatter zu beglücken. Glücklicherweise bleiben die meisten von ihnen nur für eine Nacht.

Wir unternehmen eine Exkursion in den Wald um Tarsier-Affen zu suchen. Natürlich finden wir keine und dass die Hunde uns ständig begleiten, macht die Sache nicht leichter. Sie wollen uns den richtigen Weg zeigen. Auf einmal fangen sie an laut zu bellen und rennen wie vom Teufel gebissen los. Ein Arbeiter aus dem Dorf klettert blitzschnell auf eine Palme. Die Angst ist ihm ins Gesicht geschrieben. Wir versuchen die Hunde zu beruhigen und von ihm wegzulocken, wir entschuldigen uns bei ihm und gehen weiter. Auf der anderen Seite des Waldes befindet sich ein muslimischer Friedhof. Am nächsten Tag wollen wir uns auf dem Kanu versuchen. Das Kanu ist nicht mehr als ein ausgehöhlter Baumstamm mit Paddel. Es ist nicht leicht zu steuern und das Paddeln kostet sehr viel Kraft. Eine interessante Erfahrung, aber wir wollen nicht mit diesem Kanu auf dem Meer lieber nicht in Gefahr geraten, in einen Sturm zu kommen. So vergeht auch ein weiterer Tag und wir verlieren langsam das Zeitgefühl. Der Tag Abschied zu nehmen kommt und wir verlassen diesen idyllischen Ort für unser nächstes Abenteuer.

Advertisements

1 thought on “The harder to reach, the nicer it gets. Je schwerer zu erreichen, umso schöner.”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s