Picket Fences. Tatort Gartenzaun.

It is a long way from the Togian Islands to reach Sulawesi again. Eight hours in a crammed ferry, with lots of garbage and eating people throwing away even more garbage. It is so hot I am constantly sweating. After arriving at the port in Ampana we try to find a connection. Buses are not easy to find. We finally hire a car. It takes us another six hours to Tentena.

IMG_7066
Tentena and Lake Poso. Tentena und der Poso-See.

This is a pleasant town situated at the shores of Lake Poso in the mountains of Sulawesi. You would assume this place to be anywhere but not in the periphery of tropical South East Asia. Nice green hills, pine trees, neat houses, little churches everywhere and picket fences painted in white – it could as well be in Sweden, Portugal, or somewhere in the United States.

IMG_7017

Exploring the surroundings by hired motorbike our first stop is a waterfall with several cascades and some pools with cool water. It is very quiet. Few people make the way here. I take a bath and enjoy the tropical jungle around me. On the way back to town we stop at the Balinese village. This looks a bit odd here. Sulawesi is a mainly Muslim island. Tentena is a Christian enclave in Sulawesi. And inside of this Christian enclave there is this Hindu village. Actually this results from the Transmigrasi in Indonesia. This program was to move people from denser populated regions like Java or Bali to sparsely populated islands in Indonesia like Sulawesi. So the Balinese moved here in the 1980s and they built their homes in their traditional style decorated with spirit houses and temple-like architecture.

On the way back to Tentena it starts raining. So we stop at our driver’s home which is partly situated on stilts over the water. He tries to save corn laying outside for drying from the rain and he shows us his fish farm. When the rain finally stops we continue our way to the Latea Cave. Here the ancient Pamona people, the original inhabitants of the region, buried their dead in this cave. This practice is now considered outdated by the locals. After another motorcycle ride to a viewpoint over the lake we get back to town.

We are looking for a nice place to have some coffee. The lady from our hotel recommends us a place. We are surprised that in this tiny town in the middle of nowhere with very few tourists there is such a stylish urban cafe. It is filled with teenagers and wannabe hipsters. Like always in Sulawesi we quickly draw all the attention towards us without wanting to. A group of students together with their English teacher approaches us and asks for support. They are preparing for a debating contest and look for arguments on controversial topics. We cannot resist but helping them. I am surprised what kinds of topic they are discussing – issues like gay marriage, woman’s rights, universal healthcare, and green energy. Seems like tough topics for 15 or 16 year old Indonesian students. To us it is very interesting to hear their opinions and learn about politics in Indonesia. In the evening we get back to our hotel and have a rest.

IMG_7114

Es ist ein weiter Weg von den Togian-Inseln zurück aufs “Festland” in Sulawesi. Acht Stunden in einer überfüllten und schmutzigen Fähre, mit Menschen, die ständig reden, essen und immer wieder neuen Müll erzeugen. Es ist so heiß, dass ich die ganze Zeit enorm schwitze. Bei Ankunft im Hafen von Ampana versuchen wir eine Busverbindung zu finden, was nicht all zu einfach ist. Am Ende fahren wir mit einem gecharterten Taxi sechs Stunden bis nach Tentena.

Tentena ist ein angenehmes Städtchen am Ufer des Poso-Sees in den Bergen von Sulawesi. Dieser Ort könnte überall sein, aber man würde ihn nicht in der Peripherie des tropischen Südostasien vermuten. Grüne Hügel, Nadelbäume, hübsche Häuschen, kleine Kirche überall und weiß gestrichene Lattenzäune – wir könnten genauso gut in Portugal, Schweden oder Amerika sein.

IMG_7054
Balinese village. Balinesisches Dorf.

Wir erkunden die Umgebung per Motorradtaxi. Unser erster Halt ist an einem Wasserfall mit verschiedenen einzelnen Fällen und Wasserbecken. Es ist seelenruhig, nur wenige Menschen kommen hierher. Ich bade im Wasser und genieße den tropischen Dschungel um mich herum. Auf dem Rückweg halten wir im balinesischen Dorf, das hier wie ein Fremdkörper wirkt. Sulawesi ist hauptsächlich muslimisch und Tentena ist eine christliche Enklave auf der Insel. Und in dieser Enklave ist dieses hinduistische Dorf. Tatsächlich ist dieses Dorf ein Resultat der Transmigrasi. Dieses Programm diente dazu, Menschen aus dichter besiedelten Inseln wie Java oder Bali in dünnbesiedelte Regionen wie Sulawesi umzusiedeln. Die Balinesen zogen in den 1980er Jahren hierher und bauten ihre Häuser im traditionellen Stil mit den typischen Geisterhäuschen und tempelartiger Architektur als Dekoration.

Auf dem Weg zurück nach Tentena fängt es an zu regnen. Also halten wir am Haus unseres Fahrers, das sich teilweise auf Stelzen über dem Wasser befindet. Er versucht den zum Trocknen ausgelegten Mais vor dem Regen zu retten und zeigt uns seine Fischzucht. Als es aufhört zu regnen, fahren wir zur Latea-Höhle weiter. Das Volk der Pamona, die ursprünglichen Einwohner der Region, hat dort traditionell seine Toten bestattet. Diese Praxis wird heutzutage als überholt angesehen. Nach einer weiteren Motorradfahrt zu einem Aussichtspunkt über den See fahren wir zurück in die Stadt.

IMG_7086
Latea burial cave. Bestattungshöhle Latea.

Wir suchen dort nach einem Cafe. Die Dame aus unserem Hotel empfiehlt uns ein ganz bestimmtes. Wir sind überrascht, dass in diesem kleinen Städtchen mitten im Nirgendwo mit einer überschaubaren Anzahl an Touristen so ein schickes, großstädtisches Cafe zu finden ist. Die Besucher sind hauptsächlich Jugendliche und Möchtegern-Hipster. Wie sonst auch in Sulawesi ziehen wir sofort alle Aufmerksamkeit ungewollt auf uns. Eine Gruppe von Schülern und ihrer Englischlehrerin spricht uns an und fragt um Hilfe. Sie bereiten sich auf einen Debattierwettbewerb vor und suchen nach Argumenten für kontroverse Themen. Wir haben keine Chance nein zu sagen und helfen ihnen. Ich bin über die Themenwahl doch etwas verwundert, sie diskutieren Frauenrechte, gleichgeschlechtliche Ehen, ein staatliches Gesundheitssystem und erneuerbare Energien. Harter Stoff für 15 oder 16jährige indonesische Schüler. Für uns ist es interessant zu hören, welche Meinungen sie vertreten und wir erfahren auch einiges über das indonesische System. Abends kehren wir zum Hotel zurück und ruhen uns aus.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s