Die and let die. Sterben und sterben lassen.

The last days were emotionally and mentally challenging. It took me a while to process everything. Impressions were ranging emotionally from sheer curiosity and explorer spirit to feelings of sadness, compassion, and disgust. It was also an exercise in reflecting on one’s own cultural hypocrisies when tempted to judge other cultures.

It all starts in the lovely neat town of Tentena in Central Sulawesi spending two nice days. One of the most horrible overnight bus journeys takes us 15 hours on bumpy and barely recognizable roads from Tentena towards the Tana Toraja region in Southern Sulawesi. The landscape is lush green tropical and yet quite mountainous, simply beautiful. Seeing the strange architecture of the Toraja houses we feel already we enter a special area. The frequency of mosques decreases again while we see more churches. Somehow it feels like we have left the South East Asian culture with its Buddhist-Hindu-Muslim mixture and entered the Christian-Animist dominated area of the South Pacific. It is a bit like how I imagine Papua and Melanesia.

IMG_5559
Tongkonan houses / Häuser.

Tana is an Indonesian word and means just land or earth. Toraja when pronounced Toraya means something like mountain people or happy people and was used by neighboring tribes. The pseudo-naming to-raja giving the impression it could be a Sanskrit word with raja meaning king was used for marketing reasons. Tana Toraja was thus dubbed as Land of the Heavenly Kings. Nominally Christian and converted by Dutch missionaries, it is famous for the animist burial rites widely practiced although they have become major tourist attractions.

Together with other travelers who were in the bus from Tentena we rent a car and hire a guide for a day tour around Rantepao, one of the main towns in Tana Toraja. We are going to visit a funeral ceremony. I feel a bit strange going to other people’s funerals as a tourist. However these events are more or less public. You just hand over a gift or donation to the family of the deceased and then you are invited to join the celebrations. You could assume that this was something rare and special but as death is such an important part of life for the Torajans, there is always a funeral going on in the area.

Our first stop on the tour is at the market in the town of Bolu. Other than my fellow travelers and actually most tourists in South East Asia I do not enjoy street markets that much. They are usually noisy, crowded, smelly and often the tents or ceilings are not high enough for Western guys so we always need to walk crouched. A horrible place for an introvert person. While the spices, fruit and vegetables sections of the Bolu market are comparatively nice and interesting to watch, the hard part starts at the cattle market. Hundreds of bulls are standing here. They have a dull and sometimes sad expression in their eyes. The bulls appear to have accepted their fate already. Usually the bulls are sold here as a gift for the family of the deceased at a funeral and are slaughtered during the festivities as a sacrifice. According to the Torajan belief the greater the number of bulls sacrificed, the higher the chance that the dead one will enter the heavens instead of molesting the family as a lower spirit creeping around the house. I try to emotionally detach myself from what will happen to the animals. One bull makes it particularly hard for me as he comes closer to me, looking me sadly in the eyes while my co-travelers comment that he seems to like me. The locals do not understand our concerns but try to make us buy a bull instead so we can have a great gift for the funeral.

IMG_5441.jpg
Cattle market in Bolu. Viehmarkt in Bolu.

While the cattle market already feels like a silent and depressed pre-graveyard the pigs section is hard to bear. From far away we hear the loud squeaking of the pigs. They are tied with ropes onto bamboo tubes and placed on the ground for sale. Pigs are very sensitive beings, not very different from humans. Heavily breathing I can feel they are scared and exhausted. One pig is showing strong resistance and is forced to be tied to the tubes. It is squeaking extremely loud. The squeaking sounds very similar to a human scared for life and being tortured severely. It is hard to witness this, especially knowing that the even crueler part is yet to come for the animals as a huge number of pigs being slaughtered at the funeral is also an important part of the event. We leave this place of fear and torture and go buy some cigarettes and packages of sugar as a donation for the family where we are planning to go.

In Toraja the funeral is the most important event for a person. A huge number of guests is invited. The festivities last for several days. The family builds additional houses and caters for the large amount of guests. Funerals cost a fortune. And this means the wealthier and more important a person is, the bigger the event.  Preparations can take a long a time. Sometimes it takes years from the death of a person until she is buried. Unless finally buried the Torajans consider their relative not as dead but as very sick. So the corpse is sitting in the living room, sometimes talked to or given food. To prevent the rotting of the body, it is injected with large amounts of formalin. While this might appear strange or reality-denying to us, we might think of people in a coma with hardly a chance of coming back to conscious life and still getting visits from relatives and people talking to them.

It takes some time for a our driver to locate the funeral party. We see it is a big one. The person must have been important. A lot of vehicles are parking along the road. On the site there is a large number of beautifully decorated wooden cottages with lots of people sitting inside. There is some dancing going on. A bull just has been slaughtered and people celebrate. It is hard for us knowing how to behave appropriately. The scene is more like a big wedding than a funeral although most people are wearing dark colors.

Our guide asks around and we are invited to one of the pavilions. We are greeted by members of the family and are immediately offered lunch from a buffet. I am happy there is some tempeh and vegetables while most others go for the meat of the slaughtered buffalos. Talking to the friendly lady next to me I find out that she is the granddaughter-in-law of the deceased woman.  Her husband is an important politician. And it is the second day of a celebration of seven days. We as foreign visitors obviously seem to have a kind of VIP status here as we are sitting in the cottage of the closer family. The lady offers some beer, I decline but our guide readily puts the beverages in his bag so he can consume them later at home.

IMG_7171 (1)
Tongkonan with the coffin / mit dem Sarg.

After having lunch we walk around exploring the site. The coffin of the deceased is sitting on top of an impressive decorated tongkonan – a typical bull-horn shaped house used for various purposes. There is a public kitchen close and a site where the slaughtered pigs are cut open and the meat is distributed among the people.

I was aware that people are not really sad or silent at a funeral in this culture. Actually I expected them to be happy and a bit enthusiastic. However there is not much dancing going on. The people appear mostly rather bored or without emotions. The entire process is very bureaucratic. The pavilions have numbers. Each visitor is assigned to a place according to his rank. Further related visitors from other villages and far away have pavilion numbers as high as 60 or 70. One man constantly does some announcement via speakers. He lists which group is coming and going and what kind of gifts they have brought. Our tour guide praises the solidarity and support among the villagers. To me it does not feel that voluntary as every gift and donation is meticulously noted and accounted. They bring ten bulls to my grandma’s funeral, so we have to bring them at least the same amount once their relative dies. It feels like these funerals are a kind of compulsory events where attendance is expected.

IMG_7173
Pavilions at the funeral. Women from a Christian association bring their gifts and offerings. Pavillons auf der Bestattungsfeier. Frauen einer christlichen Organisation bringen Geschenke und Opfergaben.

Visitors are welcome, guests are being handed food and drinks. So it should basically be a positive event. I cannot really enjoy it as the joy of some is at the expense of other’s lives. It strikes me that people appear so emotionally numb that they munch the meat appearing bored while constantly seeing and hearing the squeaking of the tortured and on-site-slaughtered pigs and bulls. I have to think of the Maya in Vedanta – there is no happiness without sadness and someone’s joy is often at the expense of others. One of the other visitors comments how Torajans could be a role model in treating all humans equal, not discriminating between Christians, Muslims or foreign visitors. I wish they treated the animals in the same fashion.

I am not naive. I know the mass meat industry in the so-called developed countries is even more brutal to animals, and just that we do not see it does not mean it is not happening. And I do not feel obliged to arrogantly teach the “primitive” locals to show empathy towards the animals. Slaughter of animals for celebrations was and is still common in European villages, even though we are not always witnessing the cruelties. On the other hand I still feel entitled to my own opinion and I hope that some day the Torajans replace the animal sacrifices with other things.

As the procedures at the funeral are becoming repetitive – announcement of groups coming and going, more pork distributed – we leave the celebration. Our next stop is a cliff. Torajans are buried either in graves, in caves or even in trees. On the cliff there are some holes where the coffins are put into – these are either in the forms of boats, bulls, or pigs containing the bones of several deceased. For important members of the community a tautau is placed on a wall, a puppet representing the person.

IMG_5529
Skull and gifts for the afterlife in a burial cave. Schädel und Gaben für das Leben nach dem Tod in einer Begräbnishöhle.

We continue to a burial cave – similar to Tentena and Sagada in the Philippines. There are boxes for the bones and often some skulls. Similar to the cliffs for the burial there are some tau taus here. Sometimes the dead are given gifts, so you see some skulls have cigarettes being put next to them as the dead one may have liked to smoke. The skulls and bones may look scary to some people. To me this place does not spread nearly as much horror as the slaughtering of the pigs and bulls at the funeral however.

The next burial site initially appears a little more morbid. It is a burial tree. Pieces of wood are cut out of the trunk and it is filled with the dead bodies of babies. Trees are only used for baby graves. They are considered special as they die so young. As the tree is a living being it grows around the hole and after years it closes the hole and thus symbolically the wounds are healed, especially for the mother. While it might seem creepy to hear from a tree where dead babies are put into, I like the closeness to nature and the symbolism of being buried into a living being supporting the healing process for the relatives.

IMG_5556
Toraja decoration / Dekoration der Toraja.

We also see more tongkonan houses, some are covered with plants and ferns. Our tour guide explains to us the interior and the decoration. The beautiful patterns of the Torajan decorations are dominated by the sacred colors of red and black. This is the last stop on this emotionally challenging trip and we return to town. I am tired and fall asleep early so I start writing the article days later.


Die letzten Tage waren emotional und geistig herausfordernd. Ich habe eine Weile gebraucht, um alles zu verarbeiten. Gefühlsmäßig war alles dabei von unbekümmerter Neugierde und Entdeckergeist bis hin zu Mitgefühl, Trauer und Abscheu. Außerdem war es eine gute Übung, über kulturell bedingte Verzerrungen des eigenen Blickwinkels in Bezug auf das Urteilen über andere Kulturen zu reflektieren.

Alles beginnt in dem netten kleinen Städtchen Tentena in Zentralsulawesi, wo wir zwei schöne Tage verbringen. Eine der übleren Nachtbusfahrten bringt uns in 15 Stunden auf holprigen und manchmal kaum sichtbaren Straßen von Tentena in die Region Tana Toraja in Südsulawesi. Die Landschaft wirkt tropisch grün und ist dennoch recht bergig, sehr schön anzusehen. Beim Anblick der skurrilen Architektur der Toraja-Häuser bekommt man schon ein Gefühl dafür, dass man eine besondere Gegend betritt. Zunehmend sind weniger Moscheen zu sehen, dafür mehr Kirchen. Ich komme mir vor, als ob ich die buddhistisch-hinduistisch-muslimisch gemischte Kultur Südostasiens verlassen und das christlich-animistisch dominierten Gebiet des Südpazifiks betreten habe. Ich stelle es mir in Papua oder Melanesien ähnlich vor.

Tana ist ein indonesisches Wort und bedeutet Land oder Erde. Toraja in der Aussprache Toraia bedeutet so etwas wie Bergmenschen oder glückliche Leute in den Sprachen der Nachbarstämme. In der Aussprache To-Radscha könnte man versucht zu sein anzunehmen, dass es etwas mit dem Sanskritwort Raja für König (wie Maharaja – Großkönig) zu tun hat. Aus dem Sanskrit stammt das Wort jedoch nicht. Aus Marketinggründen wurde Tana Toraja allerdings oft auch als Land der Himmlischen Könige beworben. Offiziell christlich und von niederländischen Missionaren konvertiert, ist Tana Toraja bekannt für die animistischen Bestattungsriten, die immer noch weit verbreitet und zu wichtigen Touristenattraktionen geworden sind.

Zusammen mit anderen Reisenden aus unserem Bus aus Tentena mieten wir ein Auto samt Fahrer und Reiseführer für einen Ausflug rund um den Hauptort Rantepao an. Wir wollen eine Bestattungszeremonie besuchen. Ich fühle mich komisch dabei, als Tourist zur Beerdigung von Fremden zu gehen. Diese Veranstaltungen sind jedoch mehr oder weniger öffentlich. Man überreicht der Familie des Verstorbenen ein Geschenk oder eine Spende und wird daraufhin zu den Feierlichkeiten eingeladen. Man könnte annehmen, dass das ein außergewöhnliches und seltenes Ereignis ist, aber eigentlich findet immer irgendwo in der Gegend eine Begräbnisfeier statt.

Die erste Station auf unserem Ausflug ist der Markt in der Stadt Bolu. Anders als meine Mitreisenden und eigentlich die meisten Touristen in Südostasien überhaupt kann ich Straßenmärkten nicht viel abgewinnen. Meistens ist es laut, es wird gedrängelt, es stinkt und die Zeltplanen oder Decken sind für uns westliche Männer meistens viel zu niedrig, so dass man die ganze Zeit gebückt laufen muss. Ein schrecklicher Ort für introvertierte Menschen. Während die Abteilungen mit Obst, Gemüse und Gewürzen auf dem Markt in Bolu durchaus interessant anzusehen sind, beginnt der schwierige Teil auf dem Viehmarkt. Hunderte Bullen stehen hier. Sie haben einen dumpfen und manchmal traurigen Ausdruck in ihren Gesichtern. Sie scheinen ihr Schicksal schon akzeptiert zu haben. Üblicherweise werden die Bullen hier als Geschenk für die Familie des Verstorbenen verkauft und auf dem Bestattungsfest als Opfergabe geschlachtet. Nach dem Glauben der Toraja steigen die Chancen auf den Eintritt in das ewige Himmelreich, wenn eine möglichst große Zahl an Bullen geopfert wird. Werden zu wenige Tiere geopfert, wird der Tote als niederer Poltergeist auf die Erde zurückgeschickt und macht den Angehörigen das Leben schwer. Ich versuche emotionalen Abstand zum Schicksal der Tiere zu halten. Ein bestimmter Bulle macht es mir besonders schwer, indem er immer näher herankommt und mir traurig in die Augen sieht, während die anderen kommentieren, dass er mich zu mögen scheint. Die Einheimischen verstehen unsere Bedenken nicht, sondern versuchen uns stattdessen zum Kauf eines Bullen zu bewegen, um den Gastgebern ein tolles Geschenk machen zu können.

Der Bullenmarkt wirkt schon wie ein stiller und deprimierter Vorhof zum Friedhof, aber die Schweineabteilung lässt sich nur schwer ertragen. Schon von weitem hören wir das Quieken der Schweine. Sie werden an Bambusrohren festgebunden und auf die Erde gelegt, um dort zum Verkauf angeboten zu werden. Schweine sind sehr sensible Lebewesen und unterscheiden sich in dieser Hinsicht nicht sehr vom Menschen. Sie atmen schnell und schwer. Ich kann fühlen, wie verängstigt und erschöpft sie sind. Ein Schwein zeigt besonders starken Widerstand und wird unter heftigem Zwang an die Bambusrohre angebunden. Das Quieken wird immer stärker und lauter. Es klingt nicht viel anders als die Schreie eines Menschen, der gefoltert wird und um sein Leben fleht. Es ist nicht leicht, dieser Quälerei beizuwohnen – im Wissen, dass den Tieren der grausamere Teil noch bevorsteht. Dass eine große Zahl an Schweinen bei der Bestattungsfeier geschlachtet wird, ist ein bedeutender Teil der Veranstaltung. Wir verlassen diesen grauenvollen Ort der Angst und Folter und kaufen Zigaretten und Zuckerpäcken als Geschenk für die Familie des Verstorben, die wir besuchen wollen.

In Toraja ist das Begräbnis das wichtigste Ereignis für einen Menschen. Unglaublich viele Gäste sind üblicherweise eingeladen. Die Feierlichkeiten ziehen sich über mehrere Tage hin. Die Familie lässt auf ihrem Grundstück zusätzliche Hütten bauen, um der Vielzahl der Gäste gerecht zu werden. Sich bestatten zu lassen kostet ein kleines Vermögen. Das bedeutet, je wichtiger und wohlhabender jemand ist, desto größer wird die Feier. Die Vorbereitung kann sich lange hinziehen. Manchmal dauert es mehrere Jahre bis ein Verstorbener beerdigt wird. Bis die Bestattung nicht vollzogen ist, gilt der Verblichene noch nicht als tot, sondern nur als sehr krank. Also sitzt der Leichnam im Wohnzimmer, manchmal redet jemand mit ihm und er bekommt etwas zu essen. Um den Verwesungsprozess aufzuhalten, werden große Mengen an Formalin in die Leiche injiziert. Für uns mag das seltsam oder gar als Form von Realitätsverweigerung erscheinen, aber man danke nur an Menschen, die ohne Chance auf Heilung im Koma liegen und die dennoch Besuch von Verwandten bekommen, die mit ihnen sprechen.

Unser Fahrer braucht ein paar Anläufe, um den Weg zur Bestattungsfeier zu finden. Man sieht sofort, dass es eine größere Feier ist. Der Verstorbene muss eine sehr wichtige Person gewesen sein. Am Wegesrand parken die ganzen Autos und Motorräder der Besucher. Am Anwesen angekommen finden wir eine große Zahl an wundervoll dekorierten hölzernen Hütten vor, in denen viele Menschen sitzen. Einige Leute tanzen, denn soeben wurde ein Bulle geschlachtet, was die Menschen feiern. Wir wissen gar nicht so recht, wie wir uns richtig verhalten sollen. Es wirkt mehr wie eine Großveranstaltung wie beispielsweise eine Hochzeit, allerdings sind die meisten Menschen schwarz gekleidet.

IMG_7163
At the funeral celebration. Auf der Bestattungsfeier.

Unser Reiseführer erkundet die Lage und dann werden wir in einen der Pavillons eingeladen. Mitglieder der Familie begrüßen uns und wir bekommen ein Essen vom Buffet angeboten. Ich bin froh dass es auch Tempeh und Gemüse gibt. Die meisten langen beim Fleisch der Büffel zu, die vor kurzem hier geschlachtet wurden. Im Gespräch mit der höflichen Dame neben mir gibt sie sich als Gattin des Enkels der verstorbenen Frau zu erkennen. Ihr Ehemann ist ein bedeutender Politiker vor Ort. Und heute ist der zweite Tage der insgesamt siebentägigen Feierlichkeiten. Wir als ausländische Gäste haben offenkundig eine Art VIP-Status inne, da wir in der Hütte der engeren Familie zu Gast sind. Die Dame bietet uns auch Bier an. Ich lehne ab, unser Reiseführer schlägt allerdings zu und packt sich ein paar Büchsen in seinen Rucksack, um sie später zu Hause zu konsumieren.

Nach dem Mittagessen erkunden wir die Örtlichkeiten. Der Sarg der Verstorbenen befindet sich auf einem prachtvoll geschmückten Tongkonan – einem hörnerförmigen Haus, das in Toraja verschiedensten Zwecken dient. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Art Volksküche und auf einem Podest werden die geschlachteten Schweine zerlegt und unter den Menschen aufgeteilt.

Mir war durchaus bewusst, dass die Menschen in dieser Kultur bei der Beerdigung nicht extrem zurückhaltend oder traurig wirken. Eigentlich habe ich sie sogar fröhlich oder etwas enthusiastisch erwartet. Jedoch wird nicht wirklich viel getanzt. Die meisten Leute wirken eher gelangweilt und zeigen kaum Emotionen. Der ganze Prozess wirkt sehr bürokratisch. Die Pavillons sind nummeriert. Jeder Besucher wird entsprechend seines Ranges platziert. Weiter entfernt verwandte Besucher und Menschen aus anderen Dörfern nehmen in Pavillons mit den Nummern 60 oder 70 Platz. Ein Mann macht die ganze Zeit Ansagen über einen Lautsprecher. Er listet auf, welche Gruppen kommen und gehen und wer welche und wie viele Geschenke mitgebracht hat. Unser Reiseführer preist die Solidarität unter der Bevölkerung und ihre gegenseitige Unterstützung. Auf mich wirkt da nicht ganz freiwillig, da über alle Gaben akribisch Buch geführt wird. Die einen schenken zehn Bullen zur Beerdigung meiner Oma, also müssen wir wenigstens genauso viele mitbringen, wenn jemand in deren Verwandtschaft stirbt. Diese Beerdigungsfeiern scheinen mir eine Art Pflichtveranstaltung zu sein, wo Anwesenheit schon um des sozialen Friedens Willen erforderlich ist.

Besucher sind willkommen. Die Gäste bekommen Speisen und Getränke. Eigentlich sollte das eine positive Veranstaltung sein. So recht kann ich sie jedoch nicht genießen, da die Freude der einen Leiden und Tod für andere bedeutet. Es ist schon bemerkenswert, dass die Menschen so emotional abgestumpft wirken, dass sie gelangweilt auf dem Büffelfleisch herumkauen während sie die ganze Zeit zu sehen und zu hören bekommen, wie Schweine und Bullen unter lautem Gequieke gequält und geschlachtet werden. Ich muss an die Maya aus dem Vedanta denken. Es gibt keine Freude ohne Trauer und des einen Vorteil geht oft zu Lasten eines anderen. Einer der anderen ausländischen Besucher kommentiert, dass er das Verhalten der Toraja in Bezug auf die Nichtdiskriminierung nach Religion vorbildhaft findet – Muslime, Christen oder Ausländer, alle werden gleich nett behandelt. Ich wünschte, sie würden dasselbe auch auf die Tiere anwenden.

Ich bin nicht naiv. Ich weiß, dass die Massentierhaltung in den sogenannten entwickelten Ländern oft noch brutaler zu den Tieren ist. Und nur weil wir es nicht selbst sehen, heißt das nicht, dass es nicht passiert. Und ich muss auch nicht den vermeintlich primitiven Einheimischen einen Vortrag über Mitgefühl für die Tiere halten. Dass Tiere für große Feierlichkeiten geschlachtet werden, war und ist auch in Dörfern in Europa üblich, auch wenn die Grausamkeiten nicht von allen beobachtet werden. Aber ich denke schon, dass ich meine eigene Ansicht zu der Sache haben darf und hoffe, dass in Toraja eines Tages die Tieropfer durch andere Geschenke ersetzt werden.

IMG_7182
Cliff with tau taus. Felswand mit Tau Taus.

Die Prozeduren auf der Trauerfeier wiederholen sich immer wieder – die Ankündigung des Kommens und Gehen der Gruppen, die Verteilung des Schweinefleischs – also verlassen wir die Feier. Die nächste Station ist eine Felswand. Die Toraja werden entweder in Erdgräbern, an Felsen und Höhlen oder sogar in Bäumen bestattet. An der Felswand befinden sich Löcher, in die die Särge hineingeschoben werden. Diese haben die Form eines Schiffs, eines Bullen oder eines Schweins und enthalten die Knochen mehrerer Verstorbener. Für bedeutende Mitglieder der Gemeinschaft wird ein Tau Tau an der Wand befestigt, eine hölzerne Puppe, die den Verstorbenen repräsentiert.

Wir fahren zu einer Bestattungshöhle, ähnlich wie jene in Tentena oder Sagada in den Philippinen. Es gibt Kisten für die Knochen. Schädel liegen herum. Wie auch bei der Felswand gibt es hier einige Tau Taus. Manchmal erhalten die Verstorbenen Geschenke. Man sieht einige Schädel, um die herum Zigaretten gelegt wurden, weil der Mensch zuvor ein leidenschaftlicher Raucher war. Die Schädel und Gebeine mögen auf einige Menschen gruselig wirken. Für mich verbreitet dieser Ort jedoch deutlich weniger Schrecken als die Schlachtung der Tiere auf der Feier.

IMG_7204
Funeral tree. Bestattungs-baum.

Die nächste Begräbnisstätte wirkt etwas morbider. Es ist ein Bestattungsbaum. Aus dem Stamm des Baums wird Holz heraus gesägt und in die entstehenden Löcher werden Babyleichen gelegt. Die Bäume werden nur für die Bestattung von Babys verwendet. Diese werden als besondere Art von Toten angesehen, da sie so früh gestorben sind. Der Baum ist ein Lebewesen und wächst langsam um das Begräbnisloch herum wieder zu. Damit wird eine Heilung der Wunden insbesondere für die Mutter symbolisiert. Es mag gruselig erscheinen, von einem Begräbnisbaum für Babys zu erfahren, aber mir gefällt die Verbindung zur Natur und die Symbolik, dass eine Bestattung innerhalb eines lebenden Organismus den Heilungsprozess für die Verwandten fördert.

Wir besichtigen weitere Tongkonan-Häuser. Einige sind mit Farnen und anderen Pflanzen bedeckt. Unser Reiseführer erläutert uns das Innere und die Dekoration. Die wunderschönen Muster der Toraja werden von den heiligen Farben Rot und Schwarz dominiert. Das ist der letzte Halt unseres emotional herausfordernden Ausflugs. Wir kehren in die Stadt zurück. Ich bin sehr müde und schlafe schon früh ein. Dieser Artikel entsteht erst einige Tage später.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s