Let the little children come to me … or maybe better not. Lasset die Kindlein zu mir kommen … oder lieber nicht.

Seeing foreign people from Western countries is still something not very common in Sulawesi, even in the more touristed areas like Tana Toraja. Everywhere we go we draw attention and you will often not be treated like an Indonesian. And of course people have a certain image and some prejudices how Western people must be. Using public transport is often not made easy for us as all kinds of private car and motorcycle drivers try to prevent you from taking public buses that you go with them instead. And so we end up in a semi-private jeep paying a lot more than the locals would to reach a nice viewpoint in the mountains. From there we walk through the villages around Batutumonga overlooking the beautiful green rice terraces.

IMG_5575

It is very interesting how the villagers react towards us. The older people usually just look at you silently. Most other adults greet friendly and everything is fine. Teenager groups are more curious. Often they are giggling, grinning and joking about those weird foreigners. And now the cute little children, coming home from school in groups. They start surrounding us, trying to catch our attention, saying hello which could be cute. It never stops at this point though. Probably those cute little gangsters have been spoilt one too many times by rich old Scandinavian package tourists with naive gifts of chocolate, money and other things. The kids keep circling around us constantly asking for money, sometimes pens or books. There does seem to be a shortage of pens in Sulawesi however. Money, money, money, mister, you give money. Reminds me of India. Oh, how lovely those kids are, so smiling and happy in these innocent societies. The word money instantly activates my ignore-mode. After a while the tiny sweethearts give up asking for money, still following us but shouting fuck you. They are so cute.

On the way we not only see misbehaving children but also lots of interesting Torajan houses in the Tongkonan style. There are several burial sites with an impressive cliff where the coffins have been put into. We also see burial trees and Christian graves. Our walk is longer than expected since there is no bus back to town. This is one of the typical guidebook lies. Probably the authors have never really tried to use the public transport on their own. Just a take a minibus back to town. We have been walking back for hours on the road but not a single bus passes us. Finally we reach Rantepao.

IMG_7294

On the next day we visit the village of Kete Kesu. It is like a restored model village with some rows of nicely decorated tongkonan houses. It is Sunday morning, most Christians are in church. The site is invaded by tour groups of wealthier Muslim Indonesians visitors, probably from Java or other islands. Whereas the village is the main attraction for us, we are the main attraction for the other visitors however. Giggling, smiling and looking curious suddenly some girls ask if they can take a picture with us. I hate being in the center of attention, but politely let them take the picture. Now that the ice is broken, girls and women from other families and groups take their chance and just walk into the picture with their friends taking the pictures. Picture, picture, picture. It seems like every girl and woman wants a photo with us. We should have asked for money. This is not really the first time we experience something like that. Somehow it is funny to see how  Muslim Indonesian women do not appear nearly as reserved towards foreign men as women wearing a headscarf in Europe or Arabic countries. We survive the situation unharmed and head back to Rantepao.

IMG_7307

Der Anblick westlicher Touristen ist in Sulawesi immer noch nicht völlig alltäglich, selbst in den touristischeren Gegenden von Tana Toraja. Egal wo wir auch hingehen – wir ziehen die Aufmerksamkeit auf uns und werden nicht wie Einheimische behandelt. Die Menschen haben natürlich auch bestimmte Vorstellungen und Vorurteile darüber, wie die westlichen Menschen denn so sind. Öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen wird uns oft nicht einfach gemacht, da alle möglichen Taxi- und Motorradtaxifahrer uns vom Bus fernhalten wollen, damit wir ihre Dienste in Anspruch nehmen. Also landen wir schließlich in einem halbprivaten Jeep und bezahlen wieder mal ein Vielfaches des Preises für Einheimische, um zu einem schönen Aussichtspunkt in den Bergen zu gelangen. Von dort aus erkunden wir die Dörfer um den Ort Batutumonga und blicken über eindrucksvolle grüne Reisterrassen.

Es ist schon interessant zu beobachten, wie die Dorfbewohner auf uns reagieren. Die Älteren beobachten uns meist nur ohne ein Wort zu sagen. Die meisten anderen Erwachsenen grüßen freundlich und alles ist in Ordnung. Teenagergrüppchen sind schon etwas neugieriger. Oft grinsen und kichern sie, machen Witzchen über die komischen Ausländer. Und dann die süßen kleinen Kinder, in Grüppchen auf dem Heimweg von der Schule. Sie umzingeln uns, versuchen unsere Aufmerksamkeit zu erregen. Sie sagen Hallo, was ganz süß sein könnte. Damit lassen sie es jedoch nie bewenden. Wahrscheinlich wurden die kleinen niedlichen Gangster einmal zu oft von älteren, reichen skandinavischen Pauschaltouristen mit Schokolade, Geld oder anderen Dingen verwöhnt. Die Kinder lassen nicht ab von uns und fragen immer wieder nach Geld, manchmal auch nach Stiften oder Büchern. Einen Mangel an Schreibgeräten habe ich in Sulawesi jedoch nicht feststellen können. Money, money, money. Mister, you give money. Erinnert mich an Indien. Ach wie süß die Kleinen doch sind, sie lachen so glücklich in diesen unverdorbenen Gesellschaften. Das Wort Money reicht, dass ich auf stur schalte. Nach einer Weile geben die kleinen Herzchen auf, aber folgen uns immer noch und rufen stattdessen ein fröhliches Fuck you hinterher. So niedlich.

IMG_7252

Auf dem Weg sehen wir nicht nur verzogene Kinder, sondern auch faszinierende Häuser im Tongkonan-Stil. Es gibt diverse Begräbnisstätten mit einer beeindruckenden Felswand, aus der man Aussparungen für Särge herausgearbeitet hat. Wir sehen auch wieder einen Bestattungsbaum und christliche Grabstätten. Unser Spaziergang dauert länger als gedacht, da es keinen Bus zurück gibt. Wieder eine der typischen Märchen aus dem Reiseführer. Wahrscheinlich haben die Autor niemals mal selbst ausprobiert, hier öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Jaja, einfach einen Minibus zurück in die Stadt nehmen. Wir marschieren mehrere Stunden auf der Straße nach Rantepao, aber kein einziger Bus kommt an uns vorbei.

Am nächsten Tage besuchen wir das Dörfchen Kete Kesu. Es ist ein restauriertes Modelldorf mit einigen Reihen hübsch dekorierter Tongkonan-Häuser. Es ist Sonntag vormittag, die meisten Christen sind in der Kirche. Der Ort wird von Reisegruppen wohlhabenderer muslimischer indonesischer Touristen gestürmt, wahrscheinlich aus Java oder anderen Inseln. Während das Dorf für uns die Hauptattraktion ist, sind wir selbst die Hauptattraktion für die anderen Besucher. Sie kichern, lächeln und schauen neugierig. Eine Gruppe Mädchen traut sich zu fragen, ob sie ein Foto mit uns machen können. Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt, aber aus Höflichkeit lassen wir sie ein Bild machen. Damit ist das Eis gebrochen. Frauen und Mädchen aus anderen Gruppen nutzen ihre Chance und laufen ins Bild, zusammen mit Begleitern, die dann das Foto aufnehmen. Picture, picture, picture. Jede Besucherin scheint ein Bild mit uns haben zu wollen. Wir hätten Geld nehmen sollen. Es ist ja nicht das erste Mal, dass uns auf der Reise so etwas passiert. Schon lustig, wie wenig Berührungsängste die indonesischen Muslimas haben, während Frauen mit Kopftuch in Europa oder arabischen Ländern sich deutlich reservierter verhalten. Wir überstehen die Situation unverletzt und kehren nach Rantepao zurück.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s