Sentimental Sunset Sadness. Sentimentale Sonnenuntergänge & Schwermut.

IMG_7367

The scenery is idyllic and laid-back in Amed. Black sand beaches, a quiet village, the mighty Agung volcano in the background, Bali’s holiest and highest mountain with an altitude of more than 3,000 meters. Days at the beach pass quickly. Snorkeling is some of the most rewarding in the region, some anemone fish, many bigger fish and colorful corals. Not as perfect as in Bunaken or the Togians, but much better than the coral graveyards of the Gili islands.

And yet luck is not really on my side. After the credit card fraud days ago, my shoes were stolen last night from our terrace. Who steals slightly stinking used sneakers?! I liked these shoes but the loss itself does not bother me as much as the fact that shoes my size are hard to get, in this part of the world nearly impossible. And I hate shopping for clothes and shoes.

This occasion puts me in a sad mood again. And the fact we are returning to Germany soon amplifies this state. It is not that I am not looking forward to some people or things, but all the bureaucratic trouble and other hassle of transitioning back into live at home scares me. Sitting silently at the beach meditating does not really change these emotions. And watching the sunset up from the viewpoint only adds sentimental flavors. I decide not to fight these feelings. After all, they are a part of the journey of life.

IMG_6005

Die Landschaft ist idyllisch. Amed ist ein gemütlicher Ort: Schwarzer Sandstrand, der mächtige Agung-Vulkan im Hintergrund, Balis heiligster und höchster Berg mit einer Höhe von mehr als 3.000 Metern. Die Tage am Strand ziehen schnell vorüber. Schnorcheln ist hier wirklich lohnend, mehr als an anderen Orten der Region. Es gibt Anemonenfische, größere Fische und farbenfrohe Korallen. Nicht ganz so perfekt wie in Bunaken oder den Togians, aber deutlich schöner als die Korallenfriedhöfe auf den Gilis.

Und doch ist das Glück nicht wirklich auf meiner Seite. Nach dem Ärger mit der Kreditkarte vor ein paar Tagen sind letzte Nacht meine Schuhe von unserer Terrasse geklaut worden. Wer in der Welt klaut leicht müffelnde, benutzte Turnschuhe?! Ich mochte die Schuhe schon, aber der Verlust an sich bedrückt mich nicht so sehr wie die Tatsache, dass Schuhe in meiner Größe schwierig zu finden sind, in diesem Teil der Welt eigentlich unmöglich. Und ich hasse den Prozess des Schuhekaufens.

Diese Begebenheit versetzt mich wieder in eine traurige Stimmung. Die wird noch dadurch verstärkt, dass wir bald nach Deutschland zurückkehren. Es ist ja nicht so, dass ich mich nicht auf Menschen und Dinge zu Hause freue, aber der ganze kommende bürokratische und  wiedereingliederungsbedingte Ärger gruselt mich. Am Strand zu sitzen und zu meditieren ändert das auch nicht. Ich betrachte den Sonnenuntergang vom Aussichtspunkt und das führt auch nur dazu, dass ich zudem noch ganz sentimental werde. Ich beschließe, nicht dagegen anzukämpfen. Auch diese Emotionen sind schließlich Teil der Reise des Lebens.

IMG_7447

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s