El Dorado.

The magic land of gold. We arrive in El Dorado. El Dorado is the name of Bogotá’s International Airport. We take a taxi to the historic center La Candelaria of Colombia’s huge capital where our hotel is located. Signs at the airport warn against entering an unregistered taxi to prevent a millionaire’s ride (paseo millonario) where you run danger that the cab driver picks up suspicious other persons and keeps you as a hostage until you withdraw all money from your credit card up to your daily limit at an ATM and hand it over. Our taxi ride is only a fifty thousand peso ride which is just normal newly arrived foreigners’ overcharging.

img_6310

We begin our day in cozy hipster cafe around the corner for breakfast. Actually the old city center is pretty nice and picturesque. Cute old colonial houses – some in a better state than others – in narrow streets running up a hill, in between you find adorable cafes and restaurants. It is a pleasant walk. I am a bit surprised as I expected it to be a tiny run-down and rather sketchy area like other downtown districts in other Latin American cities. Actually to many middle-class and rich Colombians the center is just that. They live in gated communities or high-rise appartment blocks in safer areas with large avenues, parks, and huge shopping malls, basically areas that are characterless, look all the same over Latin America and are rather uninteresting to foreign tourists. I experienced similar effects in cities like Santiago or La Paz where the older historic districts are avoided by many locals fearing for their safety, but I actually enjoyed them. And La Candelaria here is even nicer. I have to say the shadiest and most dubious area I encountered on this trip was the tram stop at Leipzig’s central railway station at night  – but I could this say for almost every trip in recent years. Nowhere there are as many drunk and aggressive persons, noisy groups of drunk males, and people begging every two minutes for cash or cigarettes.

img_6297

Back to Bogotá. No trip to Bogotá is complete without getting up the large Montserrate mountain behind Bogotá. It is easily reached by cable car. We enjoy the view and realize how huge the city is – one of the largest in South America with a population of 7 million people. At the top there is not much to do, only overpriced restaurants, souvenir stalls, and kitschy “art” installations of dragons and the holy family. We get back down and head to the old center.

Every Latin American city has a kind of main square. In Chile it was the Plaza de Armas, in Bogotá it is called Plaza Bolívar of course – in remembrance to liberation hero Simón Bolívar. These squares usually host important religious and governmental buildings. So they do in Bogotá. We even find a nice vegan place for dinner in this meat-hungry country and are looking forward to our next stop.

img_6328

Das magische Land des Goldes – wir kommen in El Dorado an. El Dorado heißt der internationale Flughafen in Bogotá. Wir nehmen uns ein Taxi ins Zentrum von Kolumbiens Hauptstadt, wo sich unsere Unterkunft befindet. La Candelaria heißt dieses historische Stadtviertel. Schilder auf dem Flughafen warnen davor, unregistrierte Taxis zu nehmen, um eine Millionärsfahrt (paseo millonario) zu vermeiden. Das bedeutet, dass man an skrupellose Fahrer gerät, die fremde Personen einladen und einen unter Waffengewalt zwingen, so viel Geld an einem Geldautomaten abzuheben, wie es das eigene Kreditkartenlimit zulässt, bevor man wieder freigelassen wird. Unsere Taxifahrt ist nur eine Fünfzigtausend-Peso-Fahrt, also ganz im üblichen Rahmen der normalen Abzocke ausländischer Neuankömmlinge am Flughafen.

Den nächsten Tag beginnen wir bei einem Frühstück in einem gemütlichen Hipster-Café um die Ecke. Das Stadtzentrum macht einen wirklich netten und malerischen Eindruck. Kleine Häuschen im Kolonialstil, manche renoviert, andere etwas verfallen, dazwischen beschauliche Cafés und Restaurants. Der Stadtspaziergang macht Freude. Ich bin etwas überrascht, da ich ein etwas heruntergekommenes, zwielichtiges Zentrum wie in manch anderen lateinamerikanischen Städten erwartet hatte. Für Mittel- und Oberklasse-Kolumbianer ist La Candelaria allerdings genau das – gefährlich und zwielichtig. Sie leben lieber in abgezäunten Siedlungen oder Hochhaus-Apartments, dort wo es breite Straßen gibt, moderne Parks und riesige Shopping Malls. Also alles charakterlose Gegenden, die überall in Lateinamerika gleich aussehen und die für den ausländischen Besucher schrecklich uninteressant sind. Ähnliche Erfahrungen habe ich schon in Santiago oder La Paz gemacht, wo die historischen Innenstädte von den Einheimischen aus Furcht vor Überfällen gemieden wurden. Mir hat es dort eigentlich immer gut gefallen. Und in La Candelaria ist es noch hübscher. Ich muss gestehen, der unangenehmste und am unsichersten wirkende Ort der Reise war die Straßenbahnhaltestelle des Leipziger Hauptbahnhofs, gerade zur Nachtzeit. Aber das könnte ich eigentlich für jede Reise der letzten Jahre sagen. Nirgendwo findet man so viele aggressive Betrunkene, laute Gruppen männlicher Jugendlicher und Leuten, die einen alle zwei Minuten nach Euros oder Zigaretten anquatschen.

Zurück nach Bogotá. Auf einer Reise nach Bogotá darf ein Ausflug auf den Hausberg Montserrate natürlich nicht fehlen. Am einfachsten kommt man dort per Seilbahn hin. Wir genießen die Aussicht und erkennen von oben erst so richtig, wie groß die Stadt eigentlich ist. Mit 7 Millionen Einwohnern ist Bogotá eine der größten Städte Südamerikas. Oben auf dem Berg gibt es nicht viel zu tun. Überteuerte Restaurants, Souvenirbuden und kitschige Plastikinstallationen von Fantasiefiguren und der christlichen heiligen Familie. Wir fahren wieder runter und laufen zurück ins Zentrum.

In jeder lateinamerikanische Stadt gibt es im Zentrum einen quadratischen Hauptplatz. In Chile hieß der üblicherweise Plaza de Armas, in Bogotá heißt er natürlich Plaza Bolívar in Gedenken an den Befreiungshelden Simón Bolívar. Auf diesen Plätzen findet man üblicherweise bedeutende kirchliche und weltliche Gebäude, und so auch in Bogotá. Wir finden sogar ein nettes veganes Restaurant fürs Abendessen in diesem fleischverliebten Land und freuen uns auf die Weiterfahrt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s