Colombia’s got talent. Kolumbien sucht den Superstar. Colombia tiene talento.

From Bogotá we fly to Santa Marta at the Caribbean coast of Colombia. Bogotá was rather chilly due to the altitude. Santa Marta feels like summer. 31 degrees celcius. Our accommodation place is kind of weird. There is no sign outside indicating this is a hotel, but we decide to ring the bell, hoping we would not cause trouble and wake up some innocent neighbours. It works out well however.

The interior of the place is a mixture between a cool boutique hostel and how I imagine the living room of Imelda Marcos: weird low old-school chairs and old clocks which do not only show the wrong time but make a loud noise every hour, at 15.17, 16.17, 17.17 and so on. I hated these things as a kid when we visited older people’s homes and I still hate it now. We are greeted by a young lad who tries to play cool. There are so many awkward and odd situations in this hostel. He plays uber-relaxed while we just want to pay our room, get the wifi key and prefer to be left alone.

Our conversations are like this: In the morning I sit down on one of the weird low chairs in the kitchen. He does not react. I look a bit around and wait. “Oh, you want breakfast?!”. Yes, I do. That’s why I’m here. I’m only thinking the last part. It takes quite a while until he manages to find everything in the kitchen and prepare something. He brings some eggs. I say “Gracias”, he replies “Good morning”. In the afternoons or while I take a shower in the common bathroom, I can hear him and the other staff boys singing loudly with passion in high soprano to Beyonce songs, missing every single note. Colombia’s got talent.

img_6354The city of Santa Marta is not that big. Nevertheless the heat, the Caribbean noises, and life on the streets are overwhelming at first compared to Bogotá, but we get used to it quickly. Actually it is quite nice here. A charming pedestrian zone, small parks, cafés, restaurants, a few historical buildings and churches.

And there is even a beach directly attached to the city center. It does not look too bad. Many tourists stay in ugly appartment and condominium high-rise suburbs for the beach, so I am quite happy we don’t have to go to these wealthy tourist ghettos to take a dip in the sea. When we decide to sunbathe and swim there, we experience some local flavor. It is never really quiet. A bunch of teenagers is playing football, the “real” European/South American football, right at the place where we just want to relax. Yet I approve their play as they always manage to never hit any of the people not involved – in stark contrast to playing kids in Germany at the beach where every once in a while the ball bumps into the heads of tranquil sunbathers lying innocently on their blankets. Colombia’s really got talent.

In the evening we watch an impressive Hare Krishna procession. A quite large group of young guys and women move through the streets in Indian clothing making a lot of noise. The mix of Indian dances and Latin passion is intriguing. Their moves involve so much energy and joy. I’ve never seen it like this before. Yoga and Indian spirituality seems to be quite a thing here in Santa Marta. The next day we find a lovely vegan Indian-style food place where Yoga sessions are also offered. I really enjoy Santa Marta.

img_6345

Von Bogotá fliegen wir weiter nach Santa Marta an die Karibikküste. Im Hochland von Bogotá war es eher kühl. Santa Marta fühlt sich hingegen wie Sommer an. 31 Grad. Unsere Unterkunft ist ziemlich schräg. Draußen hängt gar kein Schild, dass es sich um ein Hotel handelt. Wir klingeln trotzdem und hoffen, dass wir nicht irgendwelche ahnungslosen Nachbarn belästigen. Es funktioniert.

Drinnen wirkt es wie ein Mix aus einem schicken Boutique-Hostel und so, wie ich mir das Wohnzimmer von Imelda Marcos vorstelle: komische altbackene Sessel und Standuhren, die nicht nur falsch gehen, sondern jede Stunde einen lauten Gong abgeben, um 15.17, 16.17, 17.17 Uhr und so weiter. Diese unheimlichen Dinger habe ich schon als Kind gehasst, wenn wir bei älteren Leuten zu Besuch waren. Und ich hasse sie noch immer. Wir werden von einem jungen Typen begrüßt, der sich übermäßig cool und lässig gibt. Mit ihm und dem Hostel erleben wir schon ziemlich komische Situationen. Er macht einen auf überentspannten Macker. Wir wollen hingegen nur unser Zimmer bezahlen, das Passwort fürs Internet und ansonsten unsere Ruhe haben.

Unsere Begegnungen sind meistens so: Am Morgen setze ich mich auf einen dieser Oma-Stühle in der Küche. Er reagiert auf nichts. Ich schaue mich gelangweilt um und warte auf eine Reaktion. Oh, ich will Frühstück?! Ja, natürlich, genau deswegen sitze ich hier rum. Er braucht eine ganze Weile, um sich in der Küche zurecht zu finden und etwas zuzubereiten. Er bringt die Rühreier. Ich bedanke mich mit “Gracias”, worauf er mit “Good morning” antwortet. So seltsam verlaufen irgendwie alle unsere Gespräche. Nachmittags oder während ich im Gemeinschaftsbad dusche, kann ich ihn und die anderen angestellten Jungs leidenschaftlich in Sopranstimme zu Beyonce-Liedern singen hören. Keiner trifft irgend einen Ton richtig. Kolumbien sucht den Superstar.

Santa Marta ist keine wirklich große Stadt. Trotzdem sind die Hitze, die karibische Geräuschkulisse und das Straßenleben anfänglich überwältigend im Vergleich zu Bogotá. Aber wir gewöhnen uns schnell daran. In der Tat ist es recht nett hier. Eine hübsche Fußgängerzone, kleine Parks, Cafés, Restaurants, einige historische Gebäude und Kirchen.

Es gibt sogar einen Stadtstrand. Der sieht gar nicht mal so übel aus. Viele Badetouristen bleiben lieber in wohlhabenden Vororten mit scheußlichen Bettenburgen, daher bin ich ganz froh, dass wir dort nicht hinmüssen, um mal ins Wasser zu gehen. Wir bleiben eine Weile zum Sonnen und Baden. Dabei gibt es etwas Lokalkolorit zu bestaunen. Und wirklich ruhig ist es natürlich nicht. Ein paar Jugendliche spielen Fußball, genau an der Stelle, die wir uns zum Entspannen ausgesucht haben. Aber ich muss anerkennend zugeben, dass ihr Ball und ihre Füße uns nicht erwischen und sie elegant ihr Spiel beherrschen. Im krassen Gegensatz zu spielenden Kindern in Deutschland, bei denen man sich sicher sein kann, beim Sonnenbaden immer mal wieder von einem Ball getroffen zu werden. Kolumbien sucht nicht nur Superstars, sondern hat auch Supertalente.

Am Abend bestaunen wir eine Hare-Krishna-Prozession. Eine recht große Gruppe junger Typen und Frauen jeden Alters bewegt sich in indischem Fummel durch die Straßen und macht eine Menge Lärm. Der Mix aus indischen Tänzen und lateinamerikanischer Leidenschaft ist faszinierend. Sie bewegen sich mit soviel Energie und Freude. Das habe ich so noch nie gesehen. Yoga und Hindu-Spiritualität scheinen hier angesagt zu sein. Denn am nächsten Tag finden wir auch gleich ein wunderbares veganes Restaurant mit indisch angehauchten Essen, wo auch Yoga angeboten wird. Santa Marta macht Freude.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s