Dale a tu cuerpo alegría Cartagena, hey Cartagena.

img_6456

You know the headline of the article from the Macarena song. Cartagena is even better. It is one of the larger cities in Colombia. The city is situated at the Caribbean coast and sees more tourists than any other place in Colombia. And deservedly so, because it has a wonderful colonial center and it is one of the most beautiful cities in South America. Actually this refers mostly to the peninsula where all the historical sites are. On another peninsula there is Bocagrande with its skyscrapers, large luxury hotels, and upscale restaurants where the wealthier mostly Colombian tourists prefer to stay whereas the old town is more popular with foreigners and backpackers.

img_6462

We stay a few days in Cartagena, longer than in any other place on this trip. And indeed it is always a great pleasure to go out into the old Centro, walk through the streets, have a coffee, grab an ice-cream cone, or eat an arepa, a typical fried bread snack with a cheese filling.

One of the first sights we visit is the convent of St. Pedro Claver, one of the first saints of the new world and famous for supporting the black slaves in America. There is a creepy tour guide lurking but we prefer to visit the place alone. The guide has some other clients, a US-American couple that we meet again in other places in Cartagena. They only speak three words Spanish, a phenomenon in US tourists we can often observe here. However they get everything they want as this city is used to foreign tourists and unlike most other places in the country Spanish is not mandatory. Other nice sight is the inquisition museum, which according to our Lonely Planet guidebook features an impressive collection of torturing instruments. Actually we see only three of these instruments, much less than in museums of every medieval German city, but still the information and history are nevertheless quite interesting.

img_6586

What I really like about those tropical cities like Cartagena is the presence of animals. As we eat out in a pizza place on the streets, we can observe a lots of cats wanting to be fed as well. There is a park directly opposite to our hotel where we spot huge lizards in the trees and on the ground. The definite highlight is the discovery of a sloth in the trees. I am excited as I have never seen one before outside a zoo.

The last day in Cartagena we use to explore the large fortress of San Felipe de Barajas. Climbing up alongside the naked huge walls, the sun and the heat in Cartagena feel even stronger. Inside the fortress there is a confusing system of tunnels which are not high enough for us guys. It feels quite claustrophobic inside. Getting back to the center the first thing we do is getting a frozen yoghurt. I enjoy our stay in Cartagena a lot. High expections, but fulfilled, indeed one of the treasures of the Caribbean.

img_6657

Die Überschrift des Artikels kommt einem aus dem Refrain des Macarena-Lieds vielleicht bekannt vor. Aber Cartagena ist noch besser. Die Großstadt Cartagena liegt an der karibischen Küste und wird von mehr Touristen besucht als jeder andere Ort im Land. Und das zu Recht, denn sie hat ein wunderschön erhaltenes koloniales Zentrum und ist wirklich eine der schönsten Städte Südamerikas. Das bezieht sich vor allem auf die Halbinsel, auf der die Altstadt und die historischen Stätten liegen. Die benachbarte Halbinsel Bocagrande mit ihren großen Wolkenkratzern, Luxushotels und teuren Restaurants ist vor allem bei den wohlhabenden kolumbianischen Besuchern beliebt. Die Ausländer und Rucksackreisenden bleiben lieber in der Altstadt.

img_6562

Wir bleiben einige Tage in Cartagena, länger als an jedem anderen Ort auf dieser Reise. Und es macht immer wieder große Freude, im Zentrum entlang zu spazieren, sich einen Kaffee oder eine Kugel Eis zu genehmigen. Als Snack macht sich auch eine Arepa ganz gut, eine Art frittierter Brotfladen mit Ziegenkäsefüllung.

Als eine der ersten Sehenswürdigkeiten besuchen wir das Konvent von St. Pedro Claver, der als einer der ersten der neuen Welt heilig gesprochen wurde, da er sich tatkräftig für die Verbesserung der Lebensbedingungen der schwarzen Sklaven in Amerika eingesetzt hat. Drinnen lauert ein etwas unheimlicher Reiseführer, wir wollen den Ort lieber auf eigene Faust erkunden. Der Reiseführer findet auch andere Kunden, nämlich ein US-amerikanisches Paar, das wir dann in Cartagena immer wieder mal antreffen. Die beiden sprechen nur drei Wörter Spanisch, ein Phänomen, das bei US-Touristen hier häufig anzutreffen ist. Aber sie bekommen alles, was sie wollen, denn hier ist man an ausländische Gäste gewöhnt und anders als im Rest des Landes ist Spanisch nicht unbedingt Pflicht hier. Auch interessant ist das Inquisitionsmuseum, was laut unserem Reiseführerbuch eine beeindruckende Sammlung von Folterinstrumenten aufweist. Tatsächlich können wir aber nur drei Instrumente entdecken, deutlich weniger als in einer Museum eines mittelalterlichen Folterkellers irgendwo in Deutschland. Aber die Informationen und Darstellungen der Geschichte sind dennoch interessant.

img_6520

Was mir an den tropischen Städten wir Cartagena auch immer gut gefällt, sind die vielen Tiere. Als wir eines Abends draußen auf der Straße Pizza essen, können wir eine Horde Katze beobachten, die auch hungrig ist. Gegenüber von unserem Hotel ist ein Park, in dem es riesige Echsen in den Bäumen und auf dem Boden gibt. Der Höhepunkt ist jedoch ein Faultier in den Bäumen. Sowas habe ich zuvor nie in freier Wildbahn gesehen.

Den letzten Tag in Cartagena nutzen wir zur Erkundung der Festung San Felipe de Barajas. Während wir an den nackten Beton- und Felswänden das Fort erklimmen, fühlen sich die Sonne und die Hitze Cartagenas noch intensiver an. In der Festung gibt es ein verwirrendes System von Tunnelgängen, die von der Höhe auch nicht für große Menschen gebaut wurden. Man bekommt drinnen wirklich Beklemmungen. Wir laufen wieder zurück ins Zentrum und das erste, was wir machen ist einen Frozen Yoghurt zu essen. Unser Aufenthalt in Cartagena gefällt mir außerordentlich gut. Ich hatte zwar hohe Erwartungen, aber die wurden auch erfüllt, hier in einer der Perlen der Karibik.

img_6652

Advertisements

4 thoughts on “Dale a tu cuerpo alegría Cartagena, hey Cartagena.”

    1. Such a cool animal. I was really surprised to see them in the middle of a city. I wonder how they can maintain a whole stable population with all the people, the noise and possible stress.

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s