Red islands, white beaches and blue waters. Rote Inseln, weiße Strände und blaues Wasser. Islas del Rosario, Playa Blanca y Agua Azul.

Don’t be fooled by the nice pictures in this article. This tour I am writing about was memorable, but not so much in a positive way. Knowing this would be the last chance in Colombia to enjoy a beach day, we book a day trip from Cartagena to the Islas del Rosario and Playa Blanca. Despite having read about these places before and being prepared for mass tourism and badly managed tours. We book the tour at one of the more expensive places hoping this would increase the chance it might not be too bad.

The next morning we get picked up at a church close to our place, only to drive another 20 meters to pick up a Chilean couple directly at their hotel. The other tourists are package tourists from the US. Four of them are black and one is white. I don’t particularly like the American obsession with races as it this usually frowned upon in Europe nowadays. The reason I mention it, is their behaviour which strangely fits all stereotypes you can imagine, their outfit, their language, their behaviour. The white American is an older pitiful nerdy follower who tries to earn the respect of the other four by joining them in their noisy and stupid conversations. However he obviously fails to gain their respect which makes him look even more pitiful.

It is an hour drive before we get on the boat in Playa Blanca. Our American tourists expected they might have an opportunity to put on their swimming shorts in a changing room. But there is no changing room and every one else wears their swimming clothes beneath as every one would do who is about to go on an island and snorkeling tour.

img_6597

The first stop is the marine national park of Islas del Rosario. The boat goes around the tiny islands. Our guide explains which gangster and which pop star owns which villa. This is so boring. Nothing about nature or marine life. Basically you get an idea how rich people live.

We can choose whether to go snorkeling or staying on one of the islands meanwhile. Our American boys decide for staying on the island as they are not wearing their bathing suits. And as we find out later not all of them can swim at all. Of course we came for the snorkeling. This is a bad joke however. I am given a mouthpiece with chewing gum, delicious, need to ask to have it replaced finally. Our guide tells us to take our shirts off which we had deliberately kept on to avoid applying any sunscreen which destroys corals. His opinion was quite the opposite, he believes our textiles would damage the corals. So we have to put on sunscreen instead. And of course he is swimming in his shirt, but that is a different matter, of course, because it’s a stretch shirt as he points out. Anyway, there was no point in saving corals as they were none left. Our guide says he can see colorful corals and fish, but this is a strange joke. I’ve never seen a reef as dead as this. All corals dead, only a dark graveyard. Very few tiny fish. Getting out of the water into the boat is quite a pain. What is the problem carrying a small wooden ladder like everyone does in the Pacific?!

After picking up the others who did not want to snorkel the ride becomes more unpleasant. They brought some bottles of rum and already started partying. One says it is his birthday, everyone else starts singing Happy Birthday in a drunken pub style with lots of shouting involved. We two try to ignore the birthday and the party. This wasted-bro party is not what I signed for. I don’t really mind if others drink booze, but the boat staff and guides should not drink alcohol even if offered by others. It is against safety and is certainly not professional. So the whole boat is now transformed into a noisy party.

Cholon was the next stop. A really tiny beach with almost no space. For our “table” we have to pay some extra pesos. This service of the friend of the guide who took the money consists in sitting somewhere else and chatting with some of his pals. The other passengers take jetski rides which is quite annoying and noisy. And we can not get away from the group as the place is so small.

20170123_120913-1

The next stop is Agua Azul, a kind of almost private hotel beach with a wide sandy beach and clear water. Picture postcard perfect. Staying there for an hour. If we hadn’t gone to this indeed beautiful beach, I would have considered the whole trip a big failure. But this was the best beach I’ve seen in Colombia.

Back in Playa Blanca we are saying goodbye to the boat crew. It appears quite bold to me we are asked to give them tips considering the high price of the tour and the unprofessional service they delivered including the booze party.

We get our lunch at the beach. A nice location. I appreciate they offer a vegetarian choice. However it just consists of the regular meal minus the meat or fish. So we basically have a small salad. Never mind. The many vendors and massage ladies at the beach are annoying but not as bad as expected. The beach itself is really nice but it’s too crowded and every inch of space is occupied by some restaurant or hotel.

When everyone is ready to leave we assemble at the place and time that our guide has told us. Only to watch him change clothes for half an hour and having a chat with each of his friends for another half an hour.

The tour was quite memorable and in retrospect it was kind of funny. And never had such unprofessional staff in other tours elsewhere.

img_6651

Von den hübschen Bildern in diesem Artikel sollte man sich nicht täuschen lassen. Der Ausflug, über den ich schreibe, wird mir in Erinnerung bleiben, aber nicht zwangsläufig nur positiv. Wir wussten, dass wir in Cartagena wohl das letzte Mal die Möglichkeit haben, einen Strandtag einzulegen und wollten daher einen Ausflug zu den Islas del Rosario und nach Playa Blanca machen. Und das trotz der schlechten Berichte, die ich über diese Touren gelesen habe und des Massentourismus, der uns wohl erwartet. Wir buchen bei einem der teureren Anbieter in der Hoffnung, dass die Chance auf ein angenehmeres Erlebnis steigt.

Am nächsten Morgen werden wir an einer Kirche in der Nähe unserer Unterkunft abgeholt, nur um dann 20 Meter weiter zu fahren und ein chilenisches Pärchen direkt an ihrem Hotel einzusammeln. Ansonsten sind die anderen Ausflugsteilnehmer US-amerikanische Pauschaltouristen. Vier sind schwarz und einer weiß. Eigentlich mag ich die amerikanische Besessenheit bezüglich Hautfarbe und “Rassen” nicht besonders, zumal man in Europa zumindest unter anständigen Menschen nicht nach diesen Dingen sortiert. Der Grund, warum ich diese Äußerlichkeit überhaupt erwähne, ist deren Verhalten, die wirklich alles Stereotypen und Klischees entspricht, die man sich vorstellen kann. Von ihrem Klamotten über ihre Sprechweise bis hin zum Benehmen. Der hellhäutige Amerikaner ist etwas älter und ein nerdiger, bemitleidenswerter Mitläufer. Er versucht sich bei den anderen einzuschmeicheln und bei deren albernen und überlauten Gesprächen mitzumachen, was ihm jedoch keinerlei Respekt beschert und ihn noch armseliger wirken lässt.

Nach einer Stunde Fahrt steigen wir dann in Playa Blanca ins Boot. Unsere Amerikaner haben auf eine Umkleidekabine gehofft, um ihre Badehosen anziehen zu können. Aber es gibt keine Umkleidekabine und alle anderen in der Gruppe haben schon ihre Badekleidung an. Ganz so, wie es jeder normale Mensch machen würde, der sich explizit für einen Insel-, Bade- und Schnorchelausflug in einem tropischen Land anmeldet.

Zuerst geht es zum Meeresnationalpark Islas del Rosario. Das Boot fährt um die kleinen Inselchen herum. Unserer Gruppenleiter erläutert, welcher Gangster und welcher Popstar in welcher Villa wohnt. Schrecklich langweilig. Nichts über Tiere oder Natur. Man bekommt lediglich eine Vorstellung davon, wie superreiche Leute hausen.

Wir werden vor die Wahl gestellt, entweder zum Schnorcheln mitzukommen oder auf einer der Inseln zu warten. Die amerikanischen Burschen entscheiden sich für den Inselaufenthalt, da sie ja ihren Badeanzug auch gar nicht anhaben. Und wie wir später feststellen, können sie auch gar nicht alle schwimmen. Wir wiederum sind natürlich extra wegen des Schnorchelns hier. Das jedoch stellt sich als schlechter Witz heraus. Unser Reiseführer meint, wir sollen die T-Shirts ausziehen, die wir eigentlich anbehalten hatten, um keinen Sonnenschutz auftragen zu müssen, welcher Korallen schädigt. Er ist jedoch gegenteiliger Ansicht und meint, wenn unsere Klamotten in Kontakt mit Korallen kommen würden, müssten sie sterben. Also T-Shirts aus und stattdessen die Sonnencreme drauf. Naja. Er selbst natürlich schwimmt in einem Shirt, denn es ist ein Stretch-Shirt und das ist natürlich was ganz anderes. Wie dem auch sei, letztlich ist es unnötig, Korallen retten zu wollen, denn es sind sowieso keine lebenden mehr vorhanden. Unser Reiseführer ruft, er kann bunte Korallen und Fische sehen, was ziemlich absurd ist. Ich habe noch nie ein dermaßen totes Korallenriff gesehen. Nur noch tote Skelette, ein dunkler trauriger Korallenfriedhof. Einige wenige kleine Fische. Aus dem Wasser wieder ins Boot zu klettern ist ein ganz schöner Krampf. Was ist das verdammte Problem dabei, einfach eine kleine Holzleiter mitzunehmen, wie man das auf jedem anderen Bootsausflug macht?!

Nach dem wir die Nichtschnorchler wieder einsammeln, wird der Bootsritt noch übler. Sie haben sich mit Rum eingedeckt und fangen an zu feiern. Einer von ihnen meint, heute wäre sein Geburtstag. Alle gröhlen im Kneipenstil ein Happy Birthday. Wir zwei hingegen versuchen den ganzen Geburtstag und die Party zu ignorieren. Auf eine prollige Saufparty habe ich keinen Bock. Mir ist egal, ob die anderen sich besaufen, aber zumindest das Bootspersonal und der Reiseführer sollten eigentlich keinen Alkohol annehmen, auch wenn sie ihn von den anderen angeboten bekommen. Sicherheitstechnisch nicht gut und völlig unprofessionell. So verwandelt sich unser Ausflugsboot in einen gröhlenden Saufausflug.

img_6620

Cholon ist die nächste Station. Ein winziger Strand mit Platzproblemen. Für unseren sogenannten Tisch müssen wir eine gesonderte Servicegebühr bezahlen. Der Service dieses Freundes unseres Reiseführers besteht darin, ganz woanders weit ab vom Schuss zu sitzen und mit irgendwelchen seiner Kumpels zu plaudern. Die anderen Touristen fahren Jetski, was ziemlich nervigen Lärm macht. Und weil es an diesem Strand so schrecklich beengt ist, kann man sich nicht mal von der Gruppe absondern.

Als nächstes fahren wir nach Agua Azul, einer Art quasi-privater Hotelstrand mit einem weißem Sand und klarem blauen Wasser. Postkartenreif. Wir bleiben hier eine Stunde. Ohne diesen Strand hätte ich unseren Ausflug wohl als Totalausfall angesehen. Aber das ist der schönste Strand, den ich in Kolumbien gesehen habe.

img_6636

Zurück in Playa Blanca verabschieden wir uns von unserer Bootsmannschaft. Mir erscheint es ziemlich unverschämt, dass wir nach Trinkgeld gefragt werden – in Anbetracht des hohen Preises der ganzen Tour und ihres unprofessionellen Verhaltens während der Saufparty.

Am Strand gibt es dann ein spätes Mittagessen. Eigentlich ein netter Ort. Ich freue mich, dass wir auch etwas Vegetarisches haben können. Allerdings besteht die Mahlzeit aus dem normalen Menü abzüglich des Fischs oder Fleischs. Also bekommen wir letztlich einen winzigen Salat. Auch egal. Die ganzen Strandverkäufer und Massagedamen sind zwar lästig, aber es könnte schlimmer sein. Der Strand selbst wäre gar nicht so übel, wenn er nicht mit Hotels und Restaurants völlig zugebaut wäre.

Als wir alle zur Abfahrt bereit sind und uns zu der genannten Zeit am Treffpunkt einfinden, können wir in Zeitlupe dabei zusehen, wie unser Reiseführer eine halbe Stunde braucht, um seine Kleidung zu wechseln und eine weitere halbe Stunde damit zubringt, sich noch ausführlich von all seinen Freunden zu verabschieden.

Diesen Ausflug werde ich sicher nicht so schnell vergessen. Im Rückblick gab es auch viele komische Situationen. Und das Personal hab ich noch niemals irgendwo anders so unprofessionell erlebt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s