Murder in the Mire. Mord im Hochmoor. Asesinato en el Páramo.

img_6813

From Medellín we fly to Bogotá to take several buses before we arrive at the small town of Monguí. Immediately it makes a cute impression. Far from all the big cities it is a calm place and allows a sneak peak into life in the Colombian countryside. Locals walk around in typical Andean ponchos and even though this town is used to tourists, foreigners are a rare sight. Most tourists are from Bogotá for a weekend trip to the Páramo, a quite unique mire landscape in the Andes. On week-ends, even an ice-cream parlor is open and there is also a pizza place. Everything changes on weekdays. The town has fallen asleep and there is only one place where to find something for dinner at all.

There is an impressive square in the center of the town, a large church, a minor chapel and a bridge. It is a really picturesque Colombian town. Our hotel is way up, built in a traditional style, run by a very polite old couple who address others in a special form in rather old-fashioned Spanish. Usually we are referred to by using “usted” – the polite form in Latin American Spanish, however here they say “su merced” which means “your mercy”. I feel like in an ancient movie. The interior of the hotel is old-fashioned and it reminds me strongly of visits at older relatives in the German countryside when I was a kid. Old decoration and lots of useless stuff. A a bit creepy. Especially at night you get shivers when you know it is close to the mire. Now it feels more like the beginning of a horror movie.

One day we hike to the Páramo. I’ll make it a separate article. And even though I appreciated the silence in the beginning, it is becoming too quiet. After the week-end we are the only guests in the hotel and often not even the staff is present. Waiting outside in the rain ringing the bell constantly and hoping someone would soon come from somewhere, the horror movie enters the next stage. Before stranger things are going to happen and to prevent being murdered here, we take the next bus to a more lively place in the morning.

img_6978

Von Medellín fliegen war nach Bogotá und fahren per Bus mit mehrfachem Umsteigen in das Städtchen Monguí. Es macht sofort einen hübschen Eindruck. Weit entfernt vom Großstadtleben ist es ein ruhiger Ort, an dem man Einblicke ins kolumbianische Landleben erhält. Die Einheimischen laufen in Anden-typischen Ponchos herum. Und obwohl der Ort an Touristen gewöhnt ist, sind Ausländer ein seltener Anblick. Die meisten Gäste kommen aus Bogotá für einen Wochenendausflug in das Páramo hierher, einer speziellen Hochmoor-Landschaft der Anden. Am Wochenende ist selbst eine Eisdiele geöffnet, ebenso wie eine Pizzabude. Sobald die Woche anfängt, ändert sich alles. Das Städtchen wirkt verschlafen und es hat nur ein Restaurant geöffnet, in dem man etwas zu essen finden kann.

Im Stadtzentrum befindet sich ein beeindruckender weiter Platz, eine große Kirche, eine kleine Kapelle und eine Brücke. Ein wirklich beschauliches und malerisches Örtchen. Unser Hotel befindet sich weiter oben am Ortsrand gelegen und wird von einem überaus höflichen älteren Paar betrieben, die die Besucher in einer speziellen altmodischen spanischen Form anredet. Normaler heißt das förmliche “Sie” in Lateinamerika “usted”, aber hier werden wir mit “su merced” angesprochen, was soviel wie “Euer Gnaden” heißt. Ich fühle mich wie in einem altertürmlichen Film. Die Einrichtung im Hotel ist ausgesprochen altbacken und erinnert mich irgendwie an Besuche bei älteren Verwandten in thüringischen Bauernhäuern als ich noch klein war. Alte Möbel und viel Gerümpel. Etwas unheimlich. Und nachts wird es noch gruseliger, gerade wenn man weiß, dass wir uns im Moor befinden. Jetzt fühlt es sich eher an wie die Anfangsszenen aus einem Horrorfilm.

An einem Tag wandern wir ins Páramo, das beschreibe ich in einem separaten Artikel. Und auch wenn mir die Ruhe anfänglich gut gefallen hat, wird es nun irgendwie zu still. Nach dem Wochenende sind wir die einzige Hotelgäste und meistens ist nicht mal jemand vom Personal anwesend. Wir warten öfter draußen, dass uns jemand reinlässt, mit Sturmklingeln in der Hoffnung, dass endlich jemand irgendwo her kommt. Der Horrorfilm geht in die nächste Runde. Aber bevor noch unheimlichere Dinge passieren und wir womöglich in diesem Ort Opfer eines grausamen Verbrechens werden, nehmen wir lieber am nächsten Morgen den Bus in einen belebteren Ort.

Advertisements

1 thought on “Murder in the Mire. Mord im Hochmoor. Asesinato en el Páramo.”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s