Villa de Leyva. The Mega Square. Der Megaplatz. La Plaza Enorme.

IMG_7021

Villa de Leyva looks a bit like a larger version of the cute town of Monguí where we have been before. The whole city with its white painted colonial-style houses is well preserved. Although it looks nice, the cobblestone roads make walking in the historical center a bit difficult because you don’t look ahead but down on your feet. The place feels very touristy, but in a nice way. There are lots of restaurants, chic cafés, and to my delight several ice-cream and frozen yoghurt places. While the Páramo de Ocetá was visited mainly by domestic tourists, we spot a lot of foreign tourists here. French, Dutch, Germans as well as Canadians and people from the United States. However on week-ends hordes of visitors from Bogotá flock to Villa de Leyva as well.

In the center of the town you find the enormous Plaza Principal, one of the largest squares in Colombia and all of South America. It is even more impressive if you consider Villa de Leyva’s rather small size with of 16,000 citizens. There are some interesting churches but the main attraction is just walking in the town and enjoying it. In the city and some places outside I frequently notice the presence of dogs and on more than one occasion I make friends with them.

IMG_7071

There are some “sights” just outside of town, but we decide to skip most of the tourist traps like the rather unimpressive terracotta house (better go to Barcelona instead and appreciate Gaudi’s architecture) or the Pozos Azules, articial ponds where you pay only to take a photograph. We make a trip to El Infiernito instead, a pre-Columbian site of the Muisca people used for astronomical observations with a lot of fertility symbols. Yes, lots of large stone penises.

IMG_7008

The region is also famous for paleontological excavation sites. One museum is called El Fosíl because it features one large fossile of a marine Kronosaurus with nothing much else in the museum. The competing museum just over the street is the Centro de Investigaciones Paleontológicos. It is much nicer maintained and has an educational focus. We take a tour guided by a young and enthusiastic paleontology student. She speaks English very well but gets confused sometimes which makes me smile. Talking about the dinosaurs she refers to the movie “A time before our land” (which should be “The Land before time”). And continues explaining the Kronosaurus and other marine saurus are not dinosaurs scientifically, but the correct term would be sea monsters. She is dead serious. I enjoy the tour a lot. And we have another frozen yoghurt after getting back to town.

IMG_7011

Villa de Leyva wirkt ein wenig wie eine größere Ausgabe von Monguí, wo wir vorher waren. Die Häuschen der ganzen Stadt sind im Kolonialstil schön weißgepinselt und die Altstadt ist gut erhalten. Auch wenn es schön aussieht, macht das grobe Pflaster doch einige Probleme beim Laufen, weil man nicht mehr geradeaus guckt, sondern auf seine Füße achten muss. Der Ort wirkt ziemlich touristisch, aber auf eine angenehme Art. Es gibt etliche Restaurants, schicke Cafés, und zu meiner Freude auch Eisdielen und Frozen Yoghurt. Während im Páramo de Ocetá viele Inlandstouristen unterwegs waren, sieht man hier viele ausländische Reisende. Franzosen, Niederländer, Deutsche, Kanadier und US-Amerikaner. Am Wochenende fallen jedoch Horden kolumbianischer Touristen aus Bogotá in die Stadt sein.

IMG_6991

Im Zentrum der Stadt befindet sich der riesige Hauptplatz, die Plaza Principal, einer der größten Plätze Kolumbiens und ganz Südamerikas. Und das ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass Villa de Leyva mit 16.000 Einwohnern eher klein ist. Man findet auch ein paar interessante Kirchen, aber die Hauptattraktion ist schon das Schlendern durch die Stadt. Innerhalb und außerhalb des Ortes begegnen mir etliche Hunde, mit denen ich mich anfreunde.

IMG_7069 (2)

Es gibt einige “Sehenswürdigkeiten” vor den Toren der Stadt, aber wir überspringen die meisten dieser Touristenfallen wie das eher schnöde Terracotta-Haus (lieber nach Barcelona fahren und Gaudis Architektur bewundern) oder die Pozos Azules, künstliche Teiche, bei denen man nur für einen kurzen Schnappschuss zahlt. Wir fahren stattdessen zu El Infiernito, einer präkolumbischen Stätte des Muisca-Volkes. Der Ort wurde als astronomisches Observatorium verwendet. Dort gibt es auch etliche Fruchtbarkeitssymbole. Also im wesentlichen viele große Penisse aus Stein.

Die Region ist auch für ihre Fossilienfunde berühmt. Eines der Museen heißt El Fosíl, das Fossil. Denn dort gibt es im Wesentlichen nur ein Fossil und zwar das eines großen Wassersauriers, einem Kronosaurus, um das das Museum herum gebaut wurde. Das Konkurrenzmuseum befindet sich gegenüber und heißt Centro de Investigaciones Paleontológicos. Dieses ist schöner gestaltet und der Bildungsauftrag ist deutlicher zu ersehen. Wir bekommen eine Führung, die von einer jungen enthusiastischen Paläontologiestudentin geleitet wird. Ihr Englisch ist sehr gut, aber manchmal kommt sie etwas durcheinander, was mich innerlich zum Grinsen bringt. Sie spricht über die Dinosaurier und den Film “Eine Zeit vor unserem Land”, was wohl “In einem Land vor unserer Zeit” sein sollte. Und macht weiter mit dem Kronosaurus und anderen Meeressauriern, die wissenschaftlich nicht zu den Dinosauriern zählen, sondern zu den Seeungeheuern zählen, wie der korrekte Begriff sei. Sie schaut todernst dabei. Mir macht die Tour viel Freude. Und nach der Rückkehr in die Stadt gibts erstmal wieder einen Frozen Yoghurt.

IMG_7082

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s