Görlitz. Zgorzelec. One City, two Countries. Eine Stadt, zwei Länder.

This time it’s not about a long distance trip but simply a day trip from home to explore one of the countless beautiful places in Europe. It’s a sunny day in spring and we are happy to drive to Görlitz, Germany’s easternmost city. Our first stop is the cinema near the railway station which served as an inspiration for the Parisian cinema in the 2009 Quentin Tarantino movie “Inglorious Basterds”.

IMG_20170402_103425

Görlitz has a reputation for having a beautifully refurbished old town and being a calm paradise for pensioners from wealthier parts of Germany who enjoy the comparatively low costs of living without needing a job which is not easily found here. I find this image is partly true. At first the city appears pretty empty despite the really beautiful architecture, but later in the day it gets more lively. There are a few local teenagers, Arab refugees, Polish workers, and of course lots of tourists with the majority coming from Poland but a lot of Germans too.

It is really pleasant walking through the city. The most iconic view is from the pedestrian border bridge over the Neiße river towards St. Peter Church and the riverfront on the German side. Before World War II it was just one city. The part east of the Neiße river has been handed over to Poland as a kind of compensation for the war. Nowadays it feels again like one city with the benefits of Europe and the Schengen agreement. You just walk over the bridge to another country without any border control. On both sides you can hear people speak Polish or German, sometimes even speaking English with tourists, and you can pay with Złoty or Euro on both sides.

cof

The German part of the city is more impressive as it hosts the majority of sights. Walking over to the Polish part of Zgorzelec you have a cute riverfront but you can also see ugly Eastern bloc style appartments. I have to grin a bit as one of the first things we spot is a shop for vodka and cigarettes, confirming the clichees about the main reason for border traffic between Poland and Germany.

Back in Görlitz we visit the Holy Grave. It was donated by a local merchant in the 15th century to imitate the site in Jerusalem where he went for a pilgrimage. That’s why it was called the Jerusalem of Görlitz and became a famous pilgrimage site on its own. And it is of importance even today. There is a group of devout Catholics whose leader tries to shy us away and occupy the site for practicing the Good Friday procession. He gets into a little dispute with our tour guide who manages to keep determined and ignores the rude religious guy. He is a very knowledgable historian and explains why the copy of the holy grave is even more original then the one in Jerusalem and therefore looks a bit different. This history lesson is the last thing we do in Görlitz before heading home.

cof

Dieses Mal geht es nicht um eine Fernreise, sondern einfach um eine Tagestour, um einen der vielen schönen Flecken in Europa zu erkunden. Es ist ein sonniger Frühlingstag und wir fahren gutgelaunt nach Görlitz, die östlichste Stadt Deutschlands. Zunächst halten wir am Kino nahe des Bahnhofs. Dieses diente als Inspiration für das Pariser Kino in Quentin Tarantinos Film “Inglorious Basterds” von 2009.

Görlitz ist für seine wunderschön sanierte Altstadt bekannt und hat den Ruf weg, wegen der niedrigen Lebenshaltungskosten ein Paradies für westdeutsche Rentner zu sein. Zum Teil stimmt das wohl auch. Am Morgen erscheint die Stadt wie ausgestorben. Später am Tag ist dann doch mehr los. Die Stadtjugend, arabische Flüchtlinge, polnische Arbeiter und natürlich eine Menge Touristen, von denen die Mehrheit interessanterweise aus Polen zu sein scheint, aber es sind natürlich auch viele Deutsche dabei.

cof

Es ist wirklich sehr schön, durch die Stadt zu schlendern. Den besten Blick hat man von der Grenzbrücke über die Neiße auf die Peterskirche und die Uferbebauung. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die östliche Seite an Polen. Heute fühlt sich die geteilte Stadt fast wieder wie eine Einheit an dank der Vorteile Europas und des Schengen-Abkommends. Man läuft einfach ohne Grenzkontrolle über die Brücke, auf beiden Seiten der Grenze spricht man Polnisch und Deutsch und kann sowohl in Euro als auch in Złoty bezahlen.

Die deutsche Seite ist zugegebenermaßen imposanter, da sich dort auch die meisten Sehenswürdigkeiten befinden. Auf der polnischen Seite in Zgorzelec ist es am Neißeufer sehr nett, aber im Hintergrund sieht man auch hässliche Plattenbebauung. Ich muss ein wenig grinsen als wir rüberlaufen, denn eines der ersten Dinge, die wir sehen, ist ein Laden für Wodka und Zigaretten – was irgendwie alle Klischees bestätigt, warum die Deutschen nach Polen fahren.

Zurück in Görlitz besuchen wir das Heilige Grab. Es wurde von eine Kaufmann im 15. Jahrhundert gestiftet und ist ein Nachbau der heiligen Stätten in Jerusalem, wo er einst hin gepilgert ist. Es wird auch das Görlitzer Jerusalem genannt und ist selbst zu einem Pilgerort geworden. Die Bedeutung ist heute noch erkennbar, denn eine renitente Gruppe gläubiger Katholiken versucht uns zu verscheuchen, um ihre Karfreitagsprozession hier probeweise durchzuspielen. Der Historiker, der uns durch die Anlagen führt, lässt sich davon nicht beeindrucken und erläutert uns weiterhin mit großem Fachwissen die Geschichte des Komplexes. Selbst die Nachbildung des Grabes ist originaler als das Grab von Jesus in Jerusalem, welches im Laufe der Zeit häufiger verändert wurde. Nach diesem Ausflug in die Geschichte treten wir unsere Heimreise an.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s