Bad timing, good timing. Schlechte Zeiten, gute Zeiten.

One activity that has become increasingly popular in Ubud in the last years is visiting the nearby village of Petulu to see millions of herons come back there in the evening from their daily flights. We like to see the spectacle and arrange transport. Arriving in the village we actually don’t see armadas of herons, but just a few birds in the trees. Cute however anything but breathtaking. Some other tourists also made the same mistake coming here and are visibly disappointed. Our driver tells us it’s probably not the right season, because it is not the breeding season and no rainy seasons. Maybe some guidebooks should mention this. April is definitely not the right time for birdwatching here.

dig

The next day we plan to visit the Besakih Temple. It is also called the mother temple of Bali and considered the most important temple on the island. By coincidence there is a special ceremony exactly on the day we visit which is celebrated once a year in this temple. Our hotel landlord already prepares us with sarongs and shawls to be appropriately dressed. To them this is very serious.

We have to walk quite a while up from the parking lot until we see the temple. As visitors we only have restricted access and can only see the temples from the outside despite paying a hefty entrance fee. The inner parts are reserved for prayings and offerings.

cof

And it is amazing to watch. The percentage of foreign visitors is neglectably small on this day. Tens of thousands of Balinese people flock here from all of the island, celebrate the day and bring offerings to their respective caste temple. We hear singing and music, and sometimes you have a good view over the ceremonies even from the outside. The temple complex itself is situated beautifully in front of the magic background of Mount Agung, Bali’s highest mountain. I love the atmosphere and I am happy to be able to witness authentic ceremonies here and not just a tourist’s carnival.

cof

Unter Touristen ist es in den letzten Jahren in Ubud ziemlich in Mode gekommen, das nahegelegene Dorf Petulu aufzusuchen und die Schwärme von Millionen von Reihern zu beobachten, die zu Sonnenuntergang zu den Feldern zurück kehren. Wir möchten dem Spektakel beiwohnen und organisieren uns die Fahrt dorthin. Angekommen im Dorf sehen wir jedoch keine riesigen Armadas von Reihern, sondern nur ein paar wenige Exemplare in den Bäumen hocken. Putzig aber nicht wirklich atemberaubend. Einige andere Reisende haben den selben Fehler wie wir begangen und sitzen sichtlich enttäuscht im Dorf herum. Unser Fahrer meint, es wäre nicht die richtige Zeit, weder Brutzeit noch Regenzeit. Vielleicht sollte das auch mal in den Reiseführern erwähnt werden, dass sich der April nicht für die Vogelbeobachtung eignet. 

Am nächsten Tag wollen wir den Besakih-Tempel besuchen. Er wird auch Muttertempel genannt und ist der wichtigste Tempel in Bali. Ganz zufällig findet an genau diesem Tag auch eine wichtige Zeremonie statt, die einmal im Jahr begangen wird. Wir werden schon in unserer Unterkunft mit Sarongs und Schals ausgestattet, um angemessen gekleidet zu sein. Man nimmt das hier enorm wichtig.

cof

Vom Parkplatz aus müssen wir noch ein ganz schönes Stück nach oben laufen, bevor wir am Tempelkomplex ankommen. Als Besucher haben wir nur eingeschränkten Zutritt und können viele der Tempel nur von außen sehen, obwohl der Eintrittspreis relativ saftig ist. Die inneren Anlagen sind nur für Gebete und Opfergaben reserviert.

Und es ist schon ein fantastischer Anblick. Der Anteil ausländischer Besucher ist an diesem Tag verschwindend gering. Zehntausende Balinesen kommen aus allen Teilen der Insel, feiern diesen Tag und bringen Opfergaben zu ihrem jeweiligen Kastentempel. Man hört Musik und Gesang, und von einigen Stellen aus hat man selbst von draußen einen guten Blick und Überblick. Der Tempelkomplex selbst ist malerisch am Fuße des magischen Agung-Vulkans gelegen, dem höchsten Berg auf Bali. Ich liebe die Atmosphäre und bin glücklich, diese authentische Zeremonie miterleben zu dürfen und nicht nur ein Touristenspektakel.

sdr

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s