8 reasons why Amed is the perfect low-key beach resort in Bali. 8 Gründe, warum Amed der perfekte ruhige Strandort in Bali ist.

While traveling through Bali I have seen different beach resorts like Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, or Padang Bai. But for quiet-seeking nature lovers like me no place is nicer than Amed in the northeastern part of Bali. And there are reasons for it.

1. The Agung

The Agung is a volcano and Bali’s highest and holiest mountain. I can’t get enough seeing this majestic mountain in the backdrop of Amed’s coastline. It’s an almost spiritual experience.

2. The underwater fauna

The reefs just off the coast in Amed are the best you find around Bali, and better than in the Gili islands. Lots of corals, fish, sometimes even turtles. Some of the favorite spots are the reefs in Jemeluk Beach. You don’t need to book a boat tour, you find everything just when you go in the water. Amed is good for snorkeling and famous for free-diving. There are several apnoe diving schools here. In Lipah beach divers can see a Japanese wreck under water. Sometimes you can spot dolphins off the coast in Amed.

dav

3. The size

Amed is no big city like Kuta, but basically a long beach road. It’s big enough to have all important services like ATMs, lots of restaurants, warungs, yoga studios, or laundries, but it’s not a noisy booze-party destination. The nights at the beach are calm and relaxed.

4. The long beaches

The beach is volcanic black sand and pretty coarse. You find nicer material elsewhere in Bali. However Amed’s beaches are stretched out, they look nice and you often have lots of the beach for youself. So no packed crowds in small bays like for instance in Uluwatu.

5. The prices

Amed is not nearly as expensive as the Bukit peninsula in the south. For a reasonable price you can rent a villa or a bungalow directly at the beach. There are also affordable warungs along the main road.

edf

6. The water palace

The water palace of Tirta Gangga makes a nice stop on the way to Amed or going back. It’s more of a garden and contains elements of European gardens in baroque castles.

7. The sunsets

This goes along with number one. Every evening you can watch the sun set behind the mighty Agung. The best spot to watch it is from the hilltop close to Jemeluk beach.

8. A starting point to the Gili islands

Competing with the busier harbor of Padang Bai, you can also take the boat from Amed to the Gili Islands near Lombok. The journey on the sea is quicker, however I have to say that the boat companies are less reliable than those using Padang Bai. Generously plan ahead accordingly.

dav

Auf meinen Reisen durch Bali habe ich verschiedene Strandorte kennenlernen dürfen, wie beispielsweise Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, oder Padang Bai. Aber für ruhe- und naturliebende Menschen wie mich gibt es keinen besseren Ort als Amed im Nordosten Balis. Und das aus guten Gründen.

1. Der Agung

Der Agung ist ein Vulkan und Balis höchster und heiligster Berg. Ich kann gar nicht genug davon bekommen, diesen majestätischen Berg im Hintergrund an Ameds Küste zu sehen. Es ist ein nahezu spirituelles Erlebnis.

2. Die Unterwasserfauna

Die Riffe vor der Küste Ameds sind die besten in Bali, und besser als auf den Gili-Inseln. Viele Korallen, Fische, manchmal auch Schildkröten. Zu den lohnendsten Schnorchelorten gehört das Riff am Jemeluk Beach. Man braucht keinen Bootsausflug zu buchen, sondern findet alles direkt am Strand. Amed ist super fürs Schnorcheln und bekannt für Apnoetauchen. Das Tauchen ohne Ausrüstung kann man hier an mehreren Tauchschulen erlernen. Am Lipah Beach gibt es unter Wasser für Taucher ein japanisches Schiffswrack zu bestaunen. Manchmal entdeckt man Delfine im Meer vor der Küste.

3. Die Größe

Amed ist kein großer Ort so wie Kuta, sondern besteht am Ende aus einer langgeschlängelten Straße am Strand. Der Ort ist immerhin groß genug, um alles zu finden, was man braucht: Geldautomaten, Restaurants, indonesische Warungs, Yoga und Wäschereien, aber dennoch ist Amed kein lauter Saufparty-Ort. Die Nächte am Strand sind ruhig und entspannt.

4. Die langen Strände

Der Sand ist schwarzer Vulkansand und recht kieselig. Auf Bali gibt es durchaus Strände mit besserer Sandqualität. Allerdings ist der Strand in Amed recht langgezogen und wirkt hübsch. Oft hat man ganze Strandabschnitte für sich alleine und muss sie nicht mit Horden anderer Touristen teilen wie beispielsweise an einigen Stränden in Uluwatu.

5. Die Preise

In Amed ist es nicht annähernd so teuer wie in der Bukit-Halbinsel im Süden. Für einen vernünftigen Preis kann man sich eine Vill oder einen Bungalow direkt am Meer mieten. Außerdem kann man in den Warungs am Straßenrand günstig essen gehen.

6. Der Wasserpalast

Der Wasserpalast Tirta Gangga gibt einen netten Zwischenstop auf dem Weg nach Amed oder zurück her. Es ist eigentlich mehr ein Garten und enthält Elemente europäischer Barockgärten.

7. Die Sonnenuntergänge

Das überlappt sich mit Punkt 1. Jeden Abend kann man Sonne hinter dem Agung untergehen sehen. Am besten lässt sich der Sonnenuntergang von der Anhöhe hinter dem Jemeluk Beach bewundern.

8. Ein Sprungbrett für die Gili-Inseln

Amed steht mit Padang Bai in Konkurrenz, wenn es darum geht, von Bali auf die Gili-Inseln nahe Lombok zu gelangen. Die Seestrecke von Amed ist prinzipiell kürzer als von Padang bai, allerdings sind die Betreiber der Boote nicht die zuverlässigsten, so dass man lieber ein wenig mehr Zeit einplanen sollte. 

sdr

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s