My second Córdoba. Mein zweites Córdoba. Mi segunda Córdoba.

I’ve been to Córdoba five years ago, meeting distant family members living there. This time I am back – however I am not going to visit Argentina’s second largest city again, but we take the bus from Seville to visit the Spanish version of Córdoba, the smaller yet original one. Somehow I always imagined Andalucia to be a mountainous region. This may be true for Granada and the southern parts. Seville, Córdoba, and large parts of the Guadalquivir river plains are pretty flat or just a slight bit hilly.

dav

Immediately we notice the difference to Seville. While Seville is a big metropolis melting together historical sights and city life, things in Córdoba are pretty much separated. City and university life take part in different areas and the historical center is exclusively a tourist spot, indeed a very touristy one. From the beginning we struggle to make our way to the narrow alleys stuck behind large package tourist groups.

The average age of tourists in Córdoba is about my age, however we hardly see any tourists aged 30 or 40. Either they are old people on a package tour or student groups forced to visit cultural heritage sites. The large majority of them speak French. First we were a bit sad as we missed the festival of the patios by one day, but the guy from our hotel told us the city was even more crowded with even more old people who wanted to see all the patios with the same flowers in the same flower pots everywhere. So maybe we should feel lucky instead.

dav

By coincident we stumble upon the Jewish heritage of the city. In the tiny alleys in the former Jewish quarter we discover the bust of Maimonides, one of the most important medieval Jewish philosophers and scholars who was born in Córdoba. We also visit the Synagogue, one of the oldest and one of only three remaining historical synagogues in Spain. There is a very interesting museum nearby which covers the history of Sephardic culture, the inquisition and prosecution of Jews in Islamic and Catholic spain.

Córdoba once was the most important city in Spain as it was the seat of the Califate and the Emirate of Córdoba, an Islamic state which ruled large parts of the Iberian peninsula. And this was the time when the largest parts of the famous and incredibly huge Mezquita Mosque Cathedral were built. First a Visigothic church, it has been converted into a mosque by the Islamic conquerers and later made the Cathedral of Córdoba after the city had been reconquered by Christians. It is such an interesting mix of styles from different periods and religions and one of the most iconic symbols of the former Moorish rule of spain. It is no surprise it is heavily visited and most tourists gather like vultures around places like the Mihrab, the prayer niche which actually faces south and not towards Mecca (as it is falsely claimed in many publications and TV documentaries). Like in Seville, our time in Córdoba is limited, but there would be still much more to see and to appreciate.

mde

Vor fünf Jahren war ich schon einmal in Córdoba, um entfernte Verwandte zu besuchen, die dort leben. Jetzt bin ich zurück – aber dieses Mal nicht in der zweitgrößten Stadt Argentiniens, sondern wir fahren mit dem Bus von Sevilla in die spanische Ausgabe von Córdoba. Etwas kleiner, aber dafür das Original. Irgendwie habe ich mir Andalusien immer sehr bergig vorgestellt. Das trifft vielleicht auf Granada und die südlichen Teile zu, aber Sevilla, Córdoba und große Teile der Guadalquivir-Ebene sind in Wirklichkeit ziemlich flach oder maximal leicht hügelig.

Uns fällt sofort der Unterschied zu Sevilla auf. Während in der Metropole Sevilla die historischen Sehenswürdigkeiten und das Stadtleben miteinander verschmelzen, ist in Córdoba alles ziemlich getrennt. Das Stadt- und Universitätsleben spielt sich in anderen Stadtteilen ab. Die Altstadt Córdobas ist ausschließlich den Touristen vorbehalten. Und es gibt hier wirklich sehr viele Touristen. Von Anfang an kämpfen wir damit, uns den Weg durch die engen Gassen zwischen oder hinter riesigen Pauschalreisegruppen freizuschlagen.

Im Durchschnitt sind die Touristen hier so alt wie ich, allerdings sieht man kaum Menschen im Alter von 30 oder 40. Entweder sind es ältere Menschen auf einer Gruppenreise oder Schülergruppen, die zum Besuch historischer Sehenswürdigkeiten gezwungen werden. Die Mehrzahl spricht französisch. Wir waren erst ein wenig traurig, denn wir haben das Festival der Patios um einen Tag verpasst, aber in unserem Hotel wurde uns dann erzählt, dass die Stadt an jenen Tagen noch viel voller als sonst war mit noch viel mehr älteren Leuten, die sich die Innenhöfe mit dem immer gleichen Blumen in den immer gleichen Blumentöpfen ansehen wollten. Wir sollten uns also eher glücklich schätzen.

cof

Eher zufällig stolpern wir über das jüdische Erbe der Stadt. In den engen Gässchen des ehemaligen jüdischen Viertels entdecken wir die Büste von Maimonides, einem der bedeutendsten jüdischen Philosophen und Gelehrten des Mittelalters. Er wurde in Córdoba geboren. Wir besuchen auch die Synagoge, eine der ältesten und nur eine von drei noch erhaltenen historischen Synagogen in Spanien. Ganz in der Nähe gibt es ein sehr interessantes Museum über die Geschichte der sephardischen Kultur, Inquisition und die Judenverfolgung unter islamischer und katholischer Herrschaft.

edf

Córdoba war einst die bedeutendste Stadt Spaniens, denn sie war Sitz des Emirats und des Kalifats con Córdoba, einem islamischen Staat, der weite Teile der iberischen Halbinsel beherrschte. Und zu dieser Zeit wurden große Teile der berühmten und beeindruckend großen Mezquita Moschee-Kathedrale erbaut. Zunächst als westgotische Kirche errichtet, wurde sie nach der islamischen Eroberung zu einer Moschee umgebaut, um nach der christlichen Reconquista zur Kathedrale Córdobas zu werden. Die Kombination der Stile aus unterschiedlichen Epochen und Religionen ist faszinierend und die Mezquita ist eines der Wahrzeichen der einstigen maurischen Herrschaft Spaniens. Wenig überraschend ist die Mezquita enorm gut besucht und viele Touristen lauern wie die Aasgeier im Gebäude herum, um einen guten Fotoplatz zu finden, wie zum Beispiel am Mihrab, der Gebetsnische, die nach Süden ausgerichtet ist und nicht nach Mekka (wie oft fälschlich in Reiseführern oder TV-Dokumentationen behauptet wird). Ebenso wie in Sevilla ist unsere Reisezeit in Córdoba begrenzt, obwohl es noch so viel mehr zu sehen und bewundern gäbe.

cof

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s