Alhambra. الحمراء

When I was a kid, I associated the name Alhambra with a small cinema in my hometown. I did not know it was a historical place. It just sounded exotic like Sindbad or Ali Baba and the Forty Thieves. The cinema has been closed a long time ago, but I am now about to see the original Alhambra. It is the castle in the city of Granada which was the last stronghold of the Islamic rule in medieval Spain. The name comes from the Arabic language and means something like “the red” and the city’s name Granada has a similar meaning. It probably refers to the color of the fortress. It was not until 1492 when the Moorish ruler of Granada Boabdil surrendered to the Catholic kings of Isabella and Ferdinand completing the Christian Reconquista of the Iberian peninsula. Shortly after Christopher Columbus could start his expedition with the support of Queen Isabella and changed world history.

cof

It’s not only its importance in history but also the sheer size, the beautiful location sitting over the city in front of the snow-covered Sierra Nevada mountains , and the lavish decor of the palace which is makes it so special. It actually means you have to reserve entrance tickets quite some time before your visit which we luckily had done in advance. You get a special time slot of 30 minutes when you can enter the palace of the Nasrid palaces with the Lion Court which is at the heart of the Alhambra. In the other parts the entry is not handled as strict. The Alcazaba forms the fortress and the oldest part. From here the views over the city are fantastic. Opposite to the main palaces there is the garden palace of Generalife (no, it’s not the name of an insurance). Not bad, but infested with large slow-moving tour groups admiring the flowers.

It is said you have to see the Alhambra from the inside and from afar. The best place to do this is on a lookout in the cute historic quarter of Albaícin. At it’s lower parts there are kebab stands and carpet shops, as you get up, it becomes more relaxed. So there is a lot more than the Alhambra to see in Granada, for instance the mighty rennaissance cathedral shining white and bright inside. And also as a city Granada feels good – quite urban but still small enough to not feel lost and overwhelmed. Again I wish we had stayed longer.

cof

Als Kind habe ich den Namen Alhambra mit einem kleinen Kino in meiner Heimatstadt verbunden. Ich wusste nicht, dass es sich auf einen historischen Ort bezieht. Es klang halt einfach nur exotisch, so wie Sindbad oder Ali Baba und die vierzig Räuber. Das Kino ist schon seit langem geschlossen, aber ich werde mir jetzt die richtige Alhambra ansehen. Es ist eine Festung in der Stadt Granada, die die letzte Bastion der islamischen Herrschaft im mittelalterlichen Spanien war. Der Name leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet so viel wie “die Rote” und der Name der Stadt Granada kommt ebenso von der roten Farbe. Beides bezieht sich vermutlich auf die Farbe der Mauern der Alhambra. Erst 1492 übergab der maurische Herrscher Boabdil den katholischen Königen Isabella und Ferdinand die Stadt, um damit die christliche Reconquista der iberischen Halbinsel zu vollenden. Kurz danach legte Christoph Kolumbus zu seiner von König Isabella unterstützen Expedition ab, um damit die Weltgeschichte zu verändern.

cof

Nicht nur die Geschichte macht die Alhambra so bedeutend, sondern auch ihre schiere Größe, ihre wundervolle Lage vor den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada auf einem Hügel über der Stadt thronend und natürlich ihr verschwenderisches Dekor im Inneren der Paläste. Daher muss man die Eintrittskarten lange vor dem Besuch in Granada reservieren, was wir glücklicherweise getan haben. In einem Zeitfenster von 30 Minuten erhält man Einlass zu den Nasridenpalästen mit dem Löwenhof als Herz der Alhambra. In anderen Teilen der Alhambra wird der Einlass nicht ganz so streng geregelt. Die Alcazaba ist der älteste Teil und stellt eine Festung dar. Von hier aus hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Gegenüber den Nasridenpalästen befindet sich der Gartenpalast Generalife (nein, es ist nicht der Name einer Versicherung). Eigentlich ganz hübsch, aber verseucht mit sich langsam fortbewegenden riesigen Reisegruppen, die die Blumen bestaunen.

Man sagt, man sollte die Alhambra von innen und von weitem bewundern. Am besten kann man das von einem Aussichtspunkt im beschaulichen historischen Viertel Albaicín tun. Am unteren Ende der Gegend gibt es viele Döner- und Teppichläden, weiter oben wird es ruhiger. Es gibt also viel mehr als nur die Alhambra in Granada, beispielsweise die mächtige Renaissancekathedrale, die innen weiß und hell strahlt. Die Stadt strahlt im Allgemeinen ein angenehmes Gefühl aus – irgendwie großstädtisch, aber immer noch klein genug, um sich nicht verloren und überwältigt zu fühlen. Wieder einmal hätte ich mir gewünscht, dass wir noch länger hätten bleiben können.

dav

Advertisements

1 thought on “Alhambra. الحمراء”

  1. What a beautiful historical place!
    I love the photos – the architecture looks incredibly detailed and provide great insight into culture!
    Thanks for sharing 🙂

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s