Vilnius. Where Grand Duchy meets Microstate Republic. Wo Großfürstentum auf Minirepublik trifft.

What I really like about the center of Vilnius is that everything is easily walkable. All around the old town lots of buildings from various centuries stand a bit scattered. To me Vilnius does not make the impression that there was a masterplan how to design this city. Things appear to have grown organically or a bit chaotically – probably a matter of perspective. The southern tip of the old town is marked by the Gate of Dawn. This place attracts a lot of Catholic devotees and is an important pilgrimage place.

cof

Walking up further north we pass the townhall and close to the river Neris there are the remnants of the castle of Gediminas on top of a hill. Gediminas was the Grand Duke of Lithuania in the 14th century and he is considered an important guy in the country’s history since he made Lithuania great again as he fought successfully war against neighbors and established Vilnius. From the hill we have a beautiful comprehensive overview over all parts of the city.

sdr

An interesting part of Vilnius is located in a slope of the Vilnia river. This tiny neighborhood declared independence in 1997 as the Republic of Užupis. Of course this is more of a marketing gag by the artists living here. Actually it consists only of a very few streets, a welcome sign, a written constitution, and a mini square with a pagoda covered in colorful Tibetan prayer flags. We could not spot any artists, the streets were quite empty. This is certainly no Christiania here. But still the energy and the atmosphere feels more open and relaxed in this part of the city than anywhere else. Also the visitors are younger and seem to be more independent travelers compared to the large tour groups of older people visiting the old town.

In the middle of the center we also find the Presidential Palace of the current Lithuanian Republic. A mixed group of soldiers and medieval knights is patrolling the streets nearby which looks quite funny. The next day we are going to leave Vilnius. It was interesting to explore this odd city, however you probably won’t need more than one or two days for a visit.

cof

Was mir am Zentrum von Vilnius wirklich gut gefällt ist, dass es leicht per Fuß zu erkunden ist. Überall in der Altstadt stehen Gebäude aus verschiedenen Jahrhunderten verstreut herum. Auf mich macht Vilnius nicht den Eindruck, dass es eine richtige Stadtplanung gegeben hat. Alles ist organisch gewachsen, oder chaotisch, wohl Ansichtssache. Die Südspitze der Altstadt wird vom Tor der Morgenröte markiert. Dieser Ort ist eine bedeutende Pilgerstätte und zieht viele katholische Gläubige an.

sdr

Auf dem Weg nach Norden kommen wir am Rathaus vorbei. Nahe dem Fluss Neris befinden sich die Überreste der Gediminas-Burg auf einem Hügel. Gediminas war im 14. Jahrhundert Großfürst Litauens und ist eine bedeutende Gestalt in der Geschichte des Landes, denn er machte Litauen “great again” mittels Kriegen gegen die Nachbarländer und der Gründung von Vilnius. Vom Hügel aus haben wir einen fantastischen Ausblick auf die ganze Stadt.

Ein interessanter Teil von Vilnius befindet sich in einer Schleife des Flüsschens Vilnele. Dieses winzige Viertel erklärte sich 1997 für unabhängig als Republik Užupis. Natürlich ist das mehr ein Marketinggag der hier ansässigen Künstler. Und in der Tat besteht die Republik nur aus einigen wenigen Straßen, einem Begrüßungsschild, einer auf eine Wand gemalten Verfassung und einem kleinen Platz mit einer Pagode, die in tibetische Gebetsfahnen gehüllt ist. Künstler können wir keine entdecken. Die Straßen sind eher leer. Das ist wirklich kein Christiania. Aber dennoch fühlt sich die Energie und Atmosphäre hier besser und entspannter an als in anderen Teilen der Stadt. Die anderen Besucher sind auch eher jünger und unabhängig unterwegs im Vergleich zu den Rentner-Reisegruppen in der Altstadt.

cof

Im Zentrum der Altstadt befindet sich der Präsidentenpalast der aktuellen litauischen Republik. Eine gemischte Gruppe aus Soldaten und Rittern patrouilliert die Straße entlang, das wirkt recht komisch. Am nächsten Tag werden wir Vilnius wieder verlassen. Es war schon interessant, diese seltsame Stadt zu erkunden, allerdings braucht man auch nicht mehr als ein oder zwei Tage dafür einplanen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s