Blackheads Brotherhood by Big Baltic Boomtown. Baltenmetropole Riga.

cof

Riga has only a few more inhabitants than Vilnius, but what a difference that makes! After the slightly depressing atmosphere in Vilnius, Riga feels like breath of fresh air to me. Maybe it is its proximity to the Baltic sea and the ports, maybe the Hanseatic past – it feels like a real metropolis and is the undisputed urban center of the Baltic countries. Of course the Soviet era also left heavy marks, but in the old town you feel like you could as well be in a fancy North German or Western European city.

And in fact after starting as a Viking trading post, the city’s history is dominated by German influence. In the Middle Ages, Riga was ruled by archbishops and the Teutonic Order. Riga’s old town now is for large parts a pedestrian zone and UNESCO world heritage.

cof

The first thing we do is leaving the old town to take the elevator in the huge Stalinist building of the Latvian Academy of Sciences to have an amazing view over the entire city. The old town is dominated by St. Peter’s Church. And one of the most prominent buildings in the Brotherhood of the Blackheads, the old association of unmarried merchants. Interestingly just this building is not an original one, but a reconstruction since the building was bombed in the Second World War. Riga also has some Jewish history and we visit a synagogue. The guy who sells the ticket is a bit distrustful towards us and has a look after us why we take so long to visiting the place and taking pictures.

cof

It is really nice to explore the old town. We have some ice-cream which is kind of a sad and expensive story in the Baltics, but later we decide to have some pancakes which are indeed a much better choice here for dessert or accompanying coffee. We quickly notice Riga is more popular with international tourists than Vilnius and it also feels more “Nordic”. The proficiency of English is much better here. Luckily there are not as many bachelor binge drinking groups as we thought before. One notable feature of Riga in midsummer are the white nights. Coming closer to the polar circle it does not really get dark at night. At midnight the sky still retains a smooth blueish color.

mde

Riga hat nur unwesentlich mehr Einwohner als Vilnius, aber das macht schon einen enormen Unterschied! Nach der leicht deprimierenden Stimmung in Vilnius fühlt sich Riga richtig frisch dagegen an. Vielleicht liegt es an den Häfen und der Nähe zur Ostsee, vielleicht an der hanseatischen Vergangenheit – jedenfalls fühlt es sich wie eine richtige Großstadt an. Riga ist das unbestrittene urbane Zentrum des Baltikums. Natürlich hat auch hier die Sowjetzeit ihre Spuren hinterlassen, aber in der Altstadt fühlt man sich wie in einer schicken norddeutschen oder westeuropäischen Stadt.

Und tatsächlich wird Rigas Geschichte nach einem kurzen Start als Handelsposten der Wikinger vor allem durch deutschen Einfluss dominiert. Im Mittelalter wurde Riga von Bischöfen und dem Deutschen Orden regiert. Rigas Altstadt ist heutzutage zu großen Teilen auch Fußgängerzone und gehört zum UNESCO-Welterbe.

cof

Das erste, was wir hier machen, ist die Altstadt wieder zu verlassen, um uns in den Fahrstuhl der Lettischen Akademie der Wissenschaften zu begeben. Von einer Plattform dieses stalinistischen Hochhauses hat man einen fantastischen Ausblick auf die gesamte Stadt. Die Altstadt erkennt man sofort am Turm der Petrikirche. Ein anderes prominentes Gebäude ist das Schwarzhäupterhaus, wo die Bruderschaft unverheirateter Kaufleute ihre Versammlungen abhielt. Interessanterweise ist ausgerechnet dieses Gebäude kein Original, sondern eine Rekonstruktion, da das Haus einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel. Riga kann auch mit jüdischer Geschichte aufwarten und so besichtigen wir eine Synagoge. Der Mann vom Kartenverkauf traut uns nicht ganz über den Weg und schaut immer mal wieder rein in den Saal, weil wir anscheinend zu lange brauchen, um uns umzusehen und Bilder zu machen.

cof

Die Altstadt zu erkunden macht echt Freude. Wir gönnen uns etwas Eis, das allerdings eine eher traurige und kostspielige Angelegenheit im Baltikum ist. Später essen wir noch Pfannkuchen mit Kirschen und sauerer Sahne und das ist eine wesentliche bessere Begleitung zum Kaffee. Man stellt schnell fest, dass Riga bei ausländischen Gästen deutlich beliebter als Vilnius ist und die Stadt wirkt auch “nordischer”. Auch die Englischkenntnisse der Einheimischen sind zumindest in der Altstadt besser. Zum Glück gibt es nicht ganz so viele betrunkene Junggesellenabschiedsgruppen hier, wie ich befürchtet hatte. Eine Besonderheit an Riga zu Mittsommer sind die Weißen Nächte. Je näher man dem Polarkreis kommt, desto weniger wird es nachts richtig dunkel. Um Mitternacht leuchtet der Himmel immer noch in einem sanften Blau.

cof

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s