Üks, kaks, kolm. Go, modern Tallinn. Modernes Tallinn.

Üks, kaks, kolm – this just means one, two, three in Estonian. Although I have to admit that these words somehow sound incredibly funny for Germans and maybe other Europeans as well, I do not want to ridicule the language. Indeed, I am deeply fascinated by it. What do Estonian, Finnish, Hungarian, Maltese, Turkish, and Basque have in common? – Yes, they are the only native Non-Indoeuropean languages in Europe. In Lithuania or Latvia I was somehow able to guess some meanings of written words, but in Estonia this is kind of impossible. At least they use Latin script.

sdr

While most tourists come to Tallinn for the medieval center, there is more to the city than that. Without doubt the city is the commercial hub of Estonia, with a focus on information technology. And the Finnish capital Helsinki is only two hours away by ferry. The entire metropolitan region has already been dubbed Talsinki. One visible aspect of Tallinn’s modern economy is the Rotermann district where old port buildings are renovated and combined with new architecture. Slightly reminds me of Hamburg. The exterior is interesting to watch, other than that the tourist is mainly confronted with overpriced bars and restaurants in this district.

We also visit the port where huge ferries and cruise ships dump vast hordes of passengers who invade the old town. It is July, but so cold and windy and rainy. Indeed very nordic. One interestic building is the huge Linnahall complex close to the Baltic sea. The name just means something like town hall, but it was merely a sports and event building that was built for the Summer Olympics 1980 in Moscow to host the sailing competitions. Now it spreads a nostalgic and rotten charm. The ruin is a reminder of the pretentious ambitions of the Soviet past.

cof

The day we have to leave the Baltics we are surprised by an enormous event I have not been aware of before. Tens and hundreds of thousands young people are marching through the city in traditional costumes singing cheerful tunes. In a German big city kids with such an attire would have been bullied or beat up, but here everyone is doing it and they do it with pride. It is really admirable and impressive. They are marching towards a stadium to sing and dance together. The only problem for us is that we are barely able to navigate through the center to catch our bus to the airport. And of course the buses take other routes than usual and do not depart as frequently as usual – all the signs telling about the diversions and changes are in Estonian only. Yet somehow we manage to get to the airport.

The peaceful Baltic fairytale adventure is over. We are back in cruel German reality. Landing at the outdated Berlin Tegel airport, hopping into an overly crammed airport bus to the train station, getting into an even more crammed expensive train without the possibility to sit since all seats are taken, and getting off at Leipzig Central Station which is particularly nasty on Sunday evenings where all kind of drunkards, begging people, noisy and aggressive teenager groups gather to make the traveler really feel uncomfortable.

cof

Üks, kaks, kolm – das bedeutet einfach nur eins-zwei-drei auf Estnisch. Obwohl ich zugeben muss, dass diese Wortfolge für einen Deutschen wohl recht lustig klingt, will ich das gar nicht ins Lächerliche ziehen. In der Tat finde ich die Sprache höchst faszinierend. Was haben Estnisch, Finnisch, Ungarisch, Maltesisch, Türkisch und Baskisch gemeinsam? – Richtig, sie sind die einzigen nicht-indogermanischen traditionellen Sprachen Europas. In Litauen oder Lettland konnte ich häufig die Bedeutung geschriebener Worte irgendwie erahnen, aber in Estland ist das komplett unmöglich. Wenigstens wird hier das lateinische Alphabet verwendet.

Die meisten Besucher kommen zwar nach Tallinn, um sich die Altstadt anzusehen, aber die Stadt hat natürlich mehr zu bieten. Zweifellos ist Tallinn das wirtschaftliche Zentrum Estlands und besonders die Informationstechnologie ist hier ganz groß. Und die finnische Hauptstadt Helsinki ist nur zwei Stunden per Schiff entfernt. Die ganze Metropolregion wird manchmal auch Talsinki genannt. Ein sichtbarer Aspekt von Tallinns moderner Wirtschaft ist das Rotermann-Viertel, in dem alte Hafengebäude mit moderner Architektur kombiniert wurden. Erinnert mich etwas an Hamburg. Von außen sind die Häuser interessant anzuschauen. Ansonsten bieten sie dem Touristen hauptsächlich überteuerte Restaurants und Bars.

cof

Wir machen einen Abstecher zum Hafen, wo riesige Fähren und Kreuzfahrtschiffe zahllose Passierhorden abladen, die die Altstadt heimsuchen. Es ist Juli, aber dennoch kalt, windig und regnerisch. Wirklich sehr nordisch. Ein interessantes Bauwerk ist der mächtige Linnahall-Komplex an der Ostsee. Der Name heißt so viel wie Stadthalle, aber es war mehr eine Art gigantisches Sport- und Veranstaltungszentrum. Die Linnahall wurde für die Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau errichtet, um in Tallinn die Segelwettbewerbe auszutragen. In der Gegenwart versprüht das Gebäude einen nostalgischen und heruntergekommenen Charme. Die Ruine erinnert an die pompösen Ambitionen der Sowjetzeit.

Am Tag unserer Abreise werden wir von einem gewaltigen Event überrascht, auf das ich nicht eingestellt war. Zehntausende, nein Hunderttausende junger Menschen marschieren in traditionellen Trachten durch die Stadt und singen fröhliche Lieder. Also in einer deutschen Stadt wären Kinder in so einem Aufzug schon längst verprügelt oder wenigstens gemobbt worden, aber nicht so hier. Denn alle machen es und sie sind auch noch stolz darauf. Das ist wirklich bewundernswert und beeindruckend. Sie marschieren in Richtung Stadion, um dort gemeinsam zu musizieren und zu tanzen. Für uns besteht das einzige Problem jedoch darin, irgendwie durch das Stadtzentrum zu kommen, um unseren Bus zum Flughafen zu erwischen. Und natürlich fährt der Bus heute eine Umleitung und mit einem anderen Fahrplan. Alle Hinweis- und Umleitungsschilder sind nur auf Estnisch geschrieben. Aber trotzdem kommen wir irgendwie am Flughafen an.

cof

Das friedliche baltische Reisemärchen ist nun vorüber. Und es geht ab in die grausige deutsche Realität. Wir landen auf dem unzeitgemäßen Flughafen in Berlin Tegel, zwängen uns in den überfüllten Flughafenbus, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Und von dort geht es in einen noch volleren teuren Intercity-Zug, der natürlich keine Sitzplätze mehr für uns bereithält. Alles nur, um dann am Leipziger Hauptbahnhof auszusteigen, der am Sonntag Abend stets besonders unangenehm ist. Alle Arten von Betrunkenen, bettelnden Leuten, lauten und aggressiven Jungmännergruppen versammeln sich hier, damit der Reisende sich auch wirklich besonders unwohl fühlt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s